Schraubentellerfedern

Wenn es heiß her geht

zeigen sich die Schraubentellerfedern aus dem Hause Röhrs von ihrer besten Seite. Um selbst bei Temperaturen von bis zu 700 °C die Funktionsfähigkeit der eingesetzten Federn zu gewährleisten, setzt das Unternehmen auf Sonderwerkstoffe wie Inconell und Nimonic. Diese Sonderwerkstoffe werden im Kaltwalzverfahren zu Flachprofilen gewalzt, um anschließend als Schraubentellerfedern Karriere zu machen. Dieser Federntyp weist aufgrund seiner Konstruktion erhebliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Tellerfedern auf. Dazu zählen unter anderem die Montagefreundlichkeit und das geringere Relaxationsvermögen. Schraubentellerfedern aus Inconell wurden bereits bei Schmelzenschiebern in großen Stahlwerken eingesetzt und haben sich dort bewährt. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fließlochbohrer

Durch dick und dünn

können Sie mit dem Thermdrill-Verfahren gehen - besonders durch dünn, denn gerade bei dünnwandigen Teilen stabile Schraubverbindungen herzustellen, ist nicht einfach. Bei der traditionellen Einsetzung von Schweiß-, Niet- oder Pressmuttern sind...

mehr...

Technische Federn

Bei hohen Temperaturen einsetzbar

Dauerhaft hohe Temperaturen über 550 °C in Anlagen und Maschinen stellen große Herausforderungen an technische Federn dar. Im Bereich der Energieerzeugung und anderer Anwendungen bei hohen Temperaturen steigt der Bedarf an solchen Federn.

mehr...
Anzeige

Unmanaged Switches

Modulares Gehäusesystem erweitert

Lütze erweitert sein modulares Gehäusesystem LCOS um zwei industrietaugliche Unmanaged Switches mit vier beziehungsweise acht Ports. Die LCOS Unmanaged Switches sind für den Einsatz im Bereich der industriellen Ethernet-Netzwerke besonders geeignet.

mehr...