Rostfreier Edelstahl

Keimarmut

und Sterilität sind zwei wichtige Pluspunkte für den Einsatz von nichtrostendem Stahl für Bauteile, die in Medizin- und Krankenhaustechnik verwendet werden. Auch in anderen Bereichen, in denen es auf diese Aspekte ist Edelstahl Rostfrei ein vertrautes Bild - etwa in der Lebensmittel verarbeitenden oder pharmazeutischen Industrie. In letzter Zeit wird von der Kupferindustrie zunehmend der Werkstoff Kupfer propagiert, dem noch bessere hygienische Eigenschaften zugeschrieben werden. Das Argument: Während nichtrostender Stahl neutral ist, wird mit der Abgabe von Kupferionen eine zusätzliche keimtötende Wirkung erreicht. Warum also diese bioziden Eigenschaften nicht auch im Krankenhaus nutzen? Schließlich sind Hospitalismusinfektionen bei Patienten, Ärzten, Krankenhausbetreibern und Versicherern gleichermaßen gefürchtet. Die Erreger verbreiten sich unter anderem durch Griffkontakt, zum Beispiel an Türbeschlägen, Handläufen oder Servierwagen. Wenn man nun – so die Idee – für solche griffbeanspruchten Teile Kupferwerkstoffe einsetzt, müssten die daraus freigesetzten Ionen deutlich Keim reduzierend wirken.

Dieser Vermutung sind Forscher der britischen Manchester Metropolitan University nachgegangen. Sie testeten poliertes Kupfer sowie drei gängige glatte Edelstahl-Rostfrei-Oberflächen in einer Versuchsanordnung, die typische Keimübertragungen durch Hautkontakt mit Griffteilen nachbildete. Nach dem Trocknen und einer 24-stündigen Wartezeit wischten sie die Oberflächen mit behördlich empfohlenen, krankenhausüblichen Reinigungsmitteln ab und maßen anschließend die verbleibende Bakterienbesiedlung. Dieser Vorgang wurde im Tagesabstand wiederholt.

Anzeige

Nach dem ersten Reinigungsdurchgang hatten auf der polierten Kupferoberfläche ebenso wie auf dem spielgelpolierten nichtrostenden Stahl keine Keime überlebt. Blankgeglühte und elektropolierte Edelstahl-Rostfrei-Oberflächen reichten nahe an das Ergebnis der spiegelpolierten heran. Überraschende Ergebnisse zeigten sich ab dem zweiten Tag. Während sich bei allen untersuchten Edelstahl-Oberflächen immer wieder ein ähnlicher Reinigungserfolg einstellte wie beim ersten Durchgang, die Anzahl der verbleibenden lebenden Bakterien also bei oder nahe Null lag, zeigte sich bei der Kupferoberfläche der Aufbau eines Biofilms mit bis zu 100 verbliebenen Keimen pro Flächeneinheit. Diese waren auch bei weiteren Reinigungsdurchläufen in den folgenden Tagen mit den angewandten gängigen Reinigungstechniken nicht mehr zu entfernen.
Dass aktive kupferne Oberflächen, die durch Ionenaustrag bakterizid wirken, auch unter Praxisbedingungen die Keimbesiedlung gegenüber neutralen Werkstoffen vermindern, bestätigte sich nach dieser Untersuchung nicht. Zumal mögliche unerwünschte Nebenwirkungen des Kupferaustrags bisher nur unzureichend untersucht sind, dürfte wohl bis auf weiteres die Kombination neutraler Werkstoffe, reinigungsfreundlicher Oberflächen sowie hygienebewusster Handhabungs- und Reinigungspraxis der Königsweg zur Verminderung des Infektionsrisikos in Krankenhäusern bleiben. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Reinraumroboter

Im Reinen

Maximal zehn Partikel von maximal 0,5 µm Kleinheit dürfen drei Liter Raumluft in der Klasse ISO 5 gemäß ISO 14644-1 enthalten, bei Klasse 4 ist es nur noch ein solches Staubkorn. Was darüber liegt, richtet einen Schaden an bei der Herstellung...

mehr...

Reinraumarbeitsplatz

Arbeiten an der Box

In der industriellen Fertigung, Veredelung und Verpackung sowie in Wissenschaft und Forschung spielt eine saubere – das heißt eine partikel- und keimfreie Umgebung eine immer wichtigere Rolle. Es werden deshalb Reinräume eingerichtet, deren...

mehr...

Tastatur

Ohne schmutzige Finger

In Bereichen der Fertigung lassen sie sich manchmal nicht vermeiden, auch wenn man noch so aufpasst: Kühlschmiermittel oder Chemikalien besitzen oft ein Eigenleben, und hat man mal nicht geguckt, haben sie sich schon auf der Tastatur breit gemacht.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Reinraumbox

Reinraum in der Box

In der industriellen Fertigung, Veredelung und Verpackung sowie in Wissenschaft und Forschung spielt eine saubere – d.h. eine partikel- und keimfreie Umgebung eine immer wichtigere Rolle. Es werden deshalb Reinräume eingerichtet, deren...

mehr...
Anzeige

Reinraum-Werkbank

Gegen die Aufladung

hat Spetec seine Reinraum Werkbank um eine in die Arbeitsfläche eingelassene Absaugeinheit mit integriertem Ionisator erweitert. Durch den erzeugten Unterdruck werden Teile in einem Arbeitsgang durch Absaugen gereinigt.

mehr...

Reinraumkleidung

Seit mehr als 25 Jahren

steht der Markenname Micronclean für Reinraum-Textilservice nach Maß. Über 14.000 Kleidungsteile werden täglich allein am Standort Reutlingen unter Reinraumbedingungen dekontaminiert und aufbereitet. Für sensible Bereiche (Pharma, Mikroelektronik u.

mehr...
Anzeige

Reinraum-Module

Willkommen in Buchen

bei der Familie Cleanline, den neuen Hochleistungsmodulen für reinraumgerechte Montageprozesse in den Bereichen Medizintechnik, Health-Care, Mikrosysteme oder Halbleitertechnik aus dem Hause Weiss. Die einzelnen Familienmitglieder stellen sich vor:...

mehr...

Kurzschluss

Frischen Wind

bringt das neue Reinluftmodul der Serie LLB und optimiert die Aufbereitung von Reinluft: Lieferbar in 23 verschiedenen Optionen, enthält es alle Komponenten eines Reinluftsystems. Somit entfallen mühsames Auswählen und Bestellen einzelner...

mehr...

Heiss-Gas-Schweißen

Berührungslos

in Schutzgas-Atmosphäre arbeitet das Heiß-Gas-Schweißverfahren für Kunststoffe, das die Firma KVT Bielefeld für die Automobilindustrie entwickelt hat. Dabei werden im Schweißprozess bei optimaler Schweißnahtfestigkeit keine Partikel erzeugt, wie sie...

mehr...