Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Gut tragende Zähne

StrukturdämpferEffiziente Energieschlucker

Strukturdämpfer

Mit Strukturdämpfern aus Elastomer statt hydraulischer Endlagendämpfer lässt sich bares Geld an der Gesamtkonstruktion sparen, ohne Sicherheitskompromisse einzugehen und kostspielige Reparaturen zu riskieren.

…mehr

RE-VerfahrenGut tragende Zähne

Das neue RE-Verfahren der Fritz Schiess AG zur Herstellung von Zahnrädern mit deutlich reduziertem Einzug ist bereits ein Jahr nach Einführung gut etabliert. Durch das neue Fertigungsverfahren erhöht sich der Traganteil der Zähne auf etwa 90 Prozent und es können Zahnräder im Feinschneidverfahren mit 8-mal Modul 0,5 prozesssicher gefertigt werden. Die Materialeinsparung kann beträchtlich sein, wenn dank weniger Einzug ein dünneres Teil mit vergleichbarer Flankenlänge eingesetzt werden kann.

sep
sep
sep
sep
RE-Verfahren: Gut tragende Zähne

„Die besten Ergebnisse lassen sich erreichen, wenn Kunden uns frühzeitig konsultieren“, betont Kurt Köppel, Betriebsleiter des Schweizer Unternehmens. „Denn dann können wir unser revolutionäres RE-Verfahren vorschlagen und der Kunde kann völlig neue konstruktive Möglichkeiten ausschöpfen.“ In enger Abstimmung mit den Feinschneid-Experten zu einem frühen Zeitpunkt lassen sich die Möglichkeiten der neuen Fertigungstechnologie einplanen. Und dann können auch die Vorteile zum Tragen kommen: Ein um bis zu 50 Prozent geringerer Stanzeinzug an den Zahnflanken und in der Folge ein höherer Traganteil an den Zähnen. Ein geringerer Einzug an den Zahnflanken sorgt für bis zu 90 Prozent Traganteil an den Zähnen und lässt die Materialstärke eines Zahnrades sinken. Damit lassen sich bei der Herstellung von Zahnrädern durch Feinschneiden nicht nur Arbeitsschritte sondern auch Material einsparen.
Bleibt die Materialstärke gleich, kann man deutlich mehr Zähne stanzen. Mit solchen Zahnrädern ergeben sich in der Antriebstechnik oder bei Stellmotoren mehr Möglichkeiten. Ein vier Millimeter starkes Zahnrad kann nach dem neuen RE-Verfahren bis Modul 0,5 gestanzt werden, das heißt beispielsweise 100 Zähne bei 50 Millimeter Durchmesser. „Das ist schon etwas Besonderes“, betont Köppel. Bisher galt bei vier Millimetern Materialstärke Modul 1 und damit 50 Zähne als Grenze des Machbaren. Das Unternehmen fertigt die Zahnräder mit reduziertem Stanzeinzug auf ihren Hochleistungs-Feinschneidpressen. ee

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dr. Martin Habert und Marc Schori

FeinschneidpressenFeintool-Technologietag bei Schuler

Anlässlich der 50-jährigen Partnerschaft präsentierte Feintool am 24. und 25. Mai beim Pressenbauer Schuler in Waghäusel vor rund 50 eingeladenen Kunden die aktuellsten Entwicklungen bei den Feinschneidpressen, dem Werkzeugbau und den Serviceangeboten.

…mehr
Anwender Feinmonitoring

Feinschneidpressen online überwachenAnlagenverfügbarkeit sichern durch „Pressenintelligenz“

Feintool hat ein neuartiges, intelligentes Onlinesystem entwickelt, um Feinschneidpressen zu überwachen und Störungsvorhersagen zu treffen. Wann und wie eingegriffen werden muss, verraten Sensordaten direkt von den Maschinen.

…mehr
: Presse ohne Grube

Presse ohne Grube

Die Feinschneidpresse HSR 630 X-TRA verfügt über einen neuen Servoantrieb, mit dem deutlich höhere Hubzahlen möglich sind. Die 630-Tonnen-Presse ist das Spitzenmodell des Herstellers. Der erste Abnehmer der Feinschneidepresse, ein Automobilzulieferer, kann damit aus Blech vom Coil mit bis zu 65 Hüben pro Minute Teile feinstanzen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Strukturdämpfer

StrukturdämpferEffiziente Energieschlucker

Mit Strukturdämpfern aus Elastomer statt hydraulischer Endlagendämpfer lässt sich bares Geld an der Gesamtkonstruktion sparen, ohne Sicherheitskompromisse einzugehen und kostspielige Reparaturen zu riskieren.

…mehr
Shinkansen-Züge der Serie N700

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung