Prototypenbau

Mit modernsten Methoden

baut der Stuttgarter Entwicklungsdienstleister CX Bubeck komplexe Prototypen für Automobilindustrie und Rennsport sowie für Maschinenbau und Luft- und Raumfahrt. Er bietet seinen Kunden verschiedene Prototypenverfahren und realisiert Einzelstücke und Kleinserien in den Werkstoffen Titan, Magnesium, Grauguss, Stahl, Aluminium oder Carbon. Produktionsmodelle fertigt das Unternehmen aus Kunststoff und Aluminium sowohl in klassischen Verfahren als auch in der LMC-Technologie. Im klassischen Produktionsmodellbau stellt CX Bubeck beispielsweise Kernbüchsen her und auch bei klassischen Modellbaueinrichtungen aus Kunststoff oder Aluminium für Gießereien sieht man sich als Ansprechpartner. Modellplatten werden entweder über Kernseelen gebaut oder direkt „aus dem Vollen“ ins Werkzeug gefräst – mit Fräsgrößen von bis zu fünf Metern. Mit der Schichtfräsmaschine Layer Milling Center (LMC) erzielen die Stuttgarter hohe Genauigkeiten und eine bestechende Oberflächenqualität – und das auch noch extrem schnell. Durch das LMC können selbst komplizierte Formen mit geringen Formschrägen oder großen Vertiefungen hergestellt werden.

Im Prototypenbau realisiert das Unternehmen reine Anschauungsmodelle ebenso wie Funktionsmodelle, mit denen sich ein technisches Prinzip oder die Realisierbarkeit eines Bauteils oder einer Entwicklung beurteilen lassen. Funktionsmodelle in verschiedenen Legierungen erhält der Kunde als Rohgussteil, als Carbonrohling oder als fertig bearbeitete Kleinserie. Egal ob ein Zylinderkopf, ein Kurbelgehäuse oder ein Teil für die Abgasseite gefragt ist.

Anzeige

Beim Rapid Prototyping (RP) sieht sich das Unternehmen als Spezialist für Feinguss und Sandguss. Dabei entstehen Modelle nicht durch Materialabtrag, sondern durch die Auflagerung von Material – sie werden also schichtweise aufgebaut. Für die Herstellung von schnellen Sonderbauteilen kombiniert man klassische und innovative Verfahren. Mit dem generativen Schichtbauverfahren des selektiven Lasersinterns (SLS) stellt man beispielsweise schnell und flexibel hochkomplizierte, dreidimensionale Prototypen und RP-Modelle her, die konventionell mechanisch oder gießtechnisch nicht realisierbar sind. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Silikon-3D-Druck

Produktion zum Miterleben

Die Additive Fertigung von Elastomeren im industriellen Maßstab ist seit Kurzem möglich – durch die von Wacker Chemie entwickelte Aceo-Technologie. Unter diesem Markennamen werden 3D-Druck- und Entwicklungs-Dienstleistungen für Silicone verfügbar.

mehr...

3D-Druck

Neues Democenter von Solidpro

Die Solidpro GmbH hat am Hauptsitz in Langenau ein modernes Democenter für die neueste 3D-Drucktechnologie des Herstellers HP eröffnet. Das Tochterunternehmen von Bechtle präsentiert dort mit der Drucklösung HP Jet Fusion 3D 4200 ein ganzheitliches...

mehr...
Anzeige

Interview mit Thorsten May

„Sicher in die Serie“

Das Unternehmen Proto Labs ist für Thorsten May, Produktentwickler bei Leifheit, zum festen Bestandteil geworden, wenn es um die Realisierung von wichtigen Prototypen geht. Im Gespräch mit SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz berichtet der...

mehr...

3D-Druckmaterial

Simuliertes Polypropylen

3D-Druckanbieter Stratasys bietet nun ein polypropylen-ähnliches Material namens Endur für den Prototypenbau biegsamer, strapazierfähiger Teile mit hoher Schlagfestigkeit und Bruchdehnung an. Denkbar ist etwa die Verwendung für Bauteile mit...

mehr...

Additive Fertigung

Prototypen in Originalgröße

Die Objet 1000, mit einem Bauraum von 1.000 mm x 800 mm x 500 mm die bisher größte 3D-Druck-Anlage von Objet, wird ab dem 2. Quartal 2013 für ausgewählte Kunden und in der zweiten Jahreshälfte 2013 unbeschränkt verfügbar sein.

mehr...

Additive Fertigung

Wasserlösliches PVA-Stützmaterial

German Reprap nimmt das wasserlösliche Stützmaterial PVA (Polyvinylalkohol) in sein Programm auf. In Verbindung mit einem Dual-Extruder lassen sich damit nun auch Objekte mit größeren Überhängen über einen Reprap-3D-Drucker ausdrucken.

mehr...