Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Mit modernsten Methoden

ProduktpiraterieApp checkt Echtheit von Wälzlagern

Fotodokumentation mit der OriginCheck App

Original oder Fälschung? Diese Frage stellt sich mittlerweile auch beim Kauf von Maschinenteilen wie zum Beispiel Wälzlagern. Die OriginCheck App unterstützt den Käufer bei der Echtheitsprüfung vor Ort und vereinfacht bei Verdachtsmomenten die Klärung. 

…mehr

PrototypenbauMit modernsten Methoden

baut der Stuttgarter Entwicklungsdienstleister CX Bubeck komplexe Prototypen für Automobilindustrie und Rennsport sowie für Maschinenbau und Luft- und Raumfahrt. Er bietet seinen Kunden verschiedene Prototypenverfahren und realisiert Einzelstücke und Kleinserien in den Werkstoffen Titan, Magnesium, Grauguss, Stahl, Aluminium oder Carbon. Produktionsmodelle fertigt das Unternehmen aus Kunststoff und Aluminium sowohl in klassischen Verfahren als auch in der LMC-Technologie. Im klassischen Produktionsmodellbau stellt CX Bubeck beispielsweise Kernbüchsen her und auch bei klassischen Modellbaueinrichtungen aus Kunststoff oder Aluminium für Gießereien sieht man sich als Ansprechpartner. Modellplatten werden entweder über Kernseelen gebaut oder direkt „aus dem Vollen“ ins Werkzeug gefräst – mit Fräsgrößen von bis zu fünf Metern. Mit der Schichtfräsmaschine Layer Milling Center (LMC) erzielen die Stuttgarter hohe Genauigkeiten und eine bestechende Oberflächenqualität – und das auch noch extrem schnell. Durch das LMC können selbst komplizierte Formen mit geringen Formschrägen oder großen Vertiefungen hergestellt werden.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Prototypenbau: Mit modernsten Methoden

Im Prototypenbau realisiert das Unternehmen reine Anschauungsmodelle ebenso wie Funktionsmodelle, mit denen sich ein technisches Prinzip oder die Realisierbarkeit eines Bauteils oder einer Entwicklung beurteilen lassen. Funktionsmodelle in verschiedenen Legierungen erhält der Kunde als Rohgussteil, als Carbonrohling oder als fertig bearbeitete Kleinserie. Egal ob ein Zylinderkopf, ein Kurbelgehäuse oder ein Teil für die Abgasseite gefragt ist.

Beim Rapid Prototyping (RP) sieht sich das Unternehmen als Spezialist für Feinguss und Sandguss. Dabei entstehen Modelle nicht durch Materialabtrag, sondern durch die Auflagerung von Material – sie werden also schichtweise aufgebaut. Für die Herstellung von schnellen Sonderbauteilen kombiniert man klassische und innovative Verfahren. Mit dem generativen Schichtbauverfahren des selektiven Lasersinterns (SLS) stellt man beispielsweise schnell und flexibel hochkomplizierte, dreidimensionale Prototypen und RP-Modelle her, die konventionell mechanisch oder gießtechnisch nicht realisierbar sind. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Anzeige - Highlight der Woche: Sonderteile in Rekordzeit

Anzeige - Highlight der WocheSonderteile in Rekordzeit

Mit dem optionalen Leistungsangebot FastLane von Pöppelmann KAPSTO® können wir Ihre individuellen Schutzelemente jetzt noch schneller entwickeln und produzieren. 

…mehr
Thorsten May, Produktentwickler bei Leifheit

Interview mit Thorsten May„Sicher in die Serie“

Das Unternehmen Proto Labs ist für Thorsten May, Produktentwickler bei Leifheit, zum festen Bestandteil geworden, wenn es um die Realisierung von wichtigen Prototypen geht. Im Gespräch mit SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz berichtet der Leifheit-Produktentwickler von seiner praktischen Arbeit.

…mehr
Prototypenbau: Ohne Kinderkrankheiten

PrototypenbauOhne Kinderkrankheiten

Ein Prototypenbauer trägt maßgeblich zum Erfolg eines neuen Produkts bei, indem mit dem Prototypenbau die Produktentwicklung und die FMEA überprüft und die zukünftigen Fertigungsmöglichkeiten analysiert werden.

…mehr
Mann + Hummel: 15 Jahre Musterbau

Mann + Hummel15 Jahre Musterbau

Dutzende Ingenieure entwickeln bei Mann + Hummel neue Produkte, die der Musterbau von der Idee in die Form bringt: hochwertige Prototypen für die Automobil- und Maschinenbauindustrie. Die Prototypen aus dem Musterbau sind oft Unikate und jeweils viele Tausend Euro wert. Seit nunmehr 15 Jahren nimmt der Prototypenbau in Ludwigsburg eine Leitfunktion wahr.…mehr
CAD/CAM-Software, NC-Steuerung: In Galaxien vordringen

CAD/CAM-Software, NC-SteuerungIn Galaxien vordringen

die nie ein Mensch zuvor gesehen hat, können wir zwar noch nicht – aber vielleicht kommen wir ja mit den Verbesserungen der Visualisierung der Maschinensimulation bald dorthin. Missler Software und CG Tech stellen nämlich eine neue Schnittstelle zwischen Top Solid Cam und Vericut vor, die gerade dies bewirken soll.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung