Prototypen-Feinguss

Über drei Millionen Euro

hat AC Tech in eine neue Rapid Prototyping-Feingießerei investiert. Das sächsische Unternehmen ist einer der führenden Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen. In der neuen Feingießerei wird es zukünftig hochkomplexe Gussteile für die Automobilbranche, die Luft- und Raumfahrt-Industrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau produzieren.

Mit dieser Investition konzentriert das Unternehmen seine Aktivitäten auf den Standort Freiberg. Hier sind auch zahlreiche Neueinstellungen geplant. Auf der um 1.000 Quadratmeter erweiterten Produktionsfläche fertigt die AC Tech nun auch Prototypenteile im Eisen- und Stahlguss im Keramikschalenverfahren. Damit wächst die Werkstoffpalette des Rapid Prototyping-Spezialisten speziell im Feinguss, wo bislang überwiegend Prototypengussteile aus Aluminium hergestellt wurden. Da sich die neue Feingießerei am gleichen Standort wie die Prüfeinrichtungen und die mechanische Bearbeitung befindet, entfallen lange Transportwege und Wartezeiten. Nach Angaben des Unternehmens verkürzt sich damit die Projektdauer um bis zu 20 Prozent.

Um ihre Leistungsfähigkeit auch im Bereich der mechanischen Bearbeitung zu erhöhen, hat die Gießerei außerdem vier neue 5-Achs-CNC-Universalfräsmaschinen installiert. „Sowohl personell als auch bautechnisch planen wir einen weiteren Ausbau der CNC-Bearbeitung noch für dieses Jahr. Zusätzlich führen wir schrittweise ein 3-Schicht-System ein, das eine Kapazitätssteigerung von 30 Prozent bringt“, erklärt Dr. Florian Wendt, Gründer und Geschäftsführer von AC Tech.

Anzeige

Das Unternehmen setzt mit der Erweiterung seiner Fertigung den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fort. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte es einen Rekordumsatz von 24 Milionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 200 auf 290. Seit 1995 hat AC Tech mehr als 11.600 Einzelanfragen mit mehr als 96.000 Gussteilen realisiert. Jeden Monat kommen nach Unternehmensangaben rund 1.000 neue Teile hinzu, die zum ersten Mal überhaupt gefertigt werden – ob als seriennaher Prototyp oder als Kleinserie. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

formnext 2017

Alles unter Kontrolle

Stratasys zeigt auf der Formnext neue Lösungsangebote für die kontinuierliche Fertigung, Rapid Prototyping und neue Materialien, darunter die Rapid-Prototyping-Lösung der F123-Serie.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

3D-Druck

Additive Fertigung in NRW

Der Branchenverband Kunststoffland NRW widmet  seinen Innovationstag 2016 am 8. Juni 2016 dem Thema Additive Fertigung – Perspektiven für die Wertschöpfungskette Kunststoff.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

3D-Druck

Druck im großen Raum

Mit seinem Profi-3D-Drucker X400 hat sich der deutsche 3D-Drucker Hersteller German Reprap in der Industrie bekannt gemacht. Doch es zeigte sich ein Bedarf für ein Modell, das größere Bauteile oder mehr Teile auf einmal drucken kann.

mehr...