Profilwellen

Hart im Nehmen

dürften die Profilwellen von Heyd sein. Denn sie in einem Kaltform-Verfahren hergestellt. Das Öhringer Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von Kugelgelenken, Wellengelenken, Gelenkwellen, Kreuzgelenkwellen und Normteilen (Winkel- und Gabelgelenke, Kugelpfannen und –zapfen etc.).

Die kaltverformten Profilwellen sind eine Neuheit im Programm. Gefertigt werden diese Voll- und Hohlwellen mit Innen- und Außenprofilen, Rillen und Nuten, Sonderformen, Verjüngungen, Einzügen und Lagersitzen.

Gegenüber konventionell hergestellten Teilen bieten sie entscheidende Vorteile: Durch moderne automatische CNC-gesteuerte Maschinen, können auch kleinere Serien kostengünstig mit sehr hoher Qualität gefertigt werden. Dabei ersetzt die Kaltumformung kosten- und zeitintensive Fertigungsverfahren wie etwa das Walzfräsen.

Die Kaltverfestigung in der Umformzone bewirkt eine 10 bis 15 Prozent höhere Festigkeit gegenüber dem Grundwerkstoff. Dieser Festigkeitsanstieg führt zu kostengünstigeren Alternativen bei der Materialauswahl. Durch den nicht unterbrochenen Faserverlauf wird die Oberfläche der Profilgeometrie deutlich glatter, was bedeutet: geringerer Verschleiß, größere Laufruhe, hohe Präzision (auch bei hochfesten Werkstoffen) und eine Rundlaufgenauigkeit von 0,02 bis 0,05 Millimeter.ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zahnstangenhubgetriebe

Passend gemacht

hat Leantechnik nun seine Zahnstangenhubgetriebe Lifgo und Lean SL und zwar so, dass sie jetzt miteinander kombinierbar sind. In den Hebern dieser Serien treibt jeweils ein Ritzel die Zahnstange an und setzt so Rotation in eine Linearbewegung um.

mehr...
Anzeige
Anzeige