Oberflächen schonendes Care-System, Technische Bürsten - Gesamtprogramm

Flexibel contra Ausschuss

Bereits vor 30 Jahren hat sich das Unternehmen Mink-Bürsten auf die Entwicklung und Herstellung technischer Bürsten spezialisiert. Es gilt als Weltmarktführer in der Bündeltechnologie und unterhält einen in diesem Bereich einzigartigen Maschinenpark. Das Familienunternehmen mit Sitz in Göppingen-Jebenhausen betreut mit über 180.000 verschiedenen Bürstenlösungen mittlerweile mehr als 14.000 Kunden auf der ganzen Welt.

Bohrungen ermöglichen die schnelle und einfache Montage und Demontage.for-insertion-at-end

Das Angebot von technischen Bürsten gliedert sich bei Mink in katalogisierte Standardware und Spezialanfertigungen. Die Katalogware lässt sich nach dem Baukastenprinzip schnell und kostengünstig den Kundenwünschen anpassen und ist binnen sieben Werktagen bereit zur Auslieferung. Aus einer breiten Auswahl von Bürstenkörpern wird hier der Träger bestimmt, der durch ein maßgeschneidertes Faserfeld ergänzt wird. Findet sich keine standardisierte Lösung, so geht die Anfrage nahtlos in die auftragsbezogene Spezialanfertigung über. Auf dem Gebiet der flexiblen Fasern bietet das Unternehmen eine Alternative zu herkömmlichen Lösungen, mit der auch bereits bestehende Konstruktionen nachgerüstet werden können – ein Trend, der sich in einer wachsenden Nachfrage widerspiegelt. Schließlich gewinnen kontinuierliche Verbesserungsprozesse in der Industrie immer mehr an Bedeutung. Eigenen Angaben zufolge hat sich der Bürsten-Hersteller hier „zum Ziel gesetzt, als zuverlässiger Qualitätszulieferer und mit stetigen Innovationen als effizienter Entwicklungspartner zu agieren“. Dazu gehört es unter anderem, den Einsatz der vielseitigen Fasern überall dort zu erreichen, wo Flexibilität erforderlich ist. Eine Arbeit, die durchaus zu überraschenden Ergebnissen führt. So bieten sich flexible Fasern aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und wirtschaftlichen Umsetzung beispielsweise für alle Optimierungsverfahren zum Schutz von Oberflächen an.

Anzeige

Schon seit Jahren sind Maschinentische in Blechbearbeitungsmaschinen mit flexiblen, die Oberflächen schonenden, Plattenbürsten von Mink versehen. Doch während bei der Bearbeitung alles getan wird, um Beschädigungen an Werkstücken zu vermeiden und empfindliche Oberflächen zu schützen, wird dieser Schutz bei den weiteren Arbeitsschritten, zum Beispiel in Montagelinien, vernachlässigt. Es kommt zu Kratzern, Dellen oder anderen Beschädigungen und die Ausschussquoten steigen.

Die bisherige Vorgehensweise zur Vermeidung von Beschädigungen konnte noch nicht den erwünschten Verbesserungs-Effekt erzielen. Teilweise werden Montagetische mit Teppichen beklebt, mit Styropor verkleidet oder mit Gummiauflagen versehen. Im Teppich können sich jedoch Späne und Kleinteile festsetzen, die dann die oft empfindlichen Oberflächen zerkratzen. Styropor erzeugt Reibungswärme, wodurch Mattierungen an Lacken oder Beschichtungen verursacht werden. Und Gummiauflagen haben große Reibwerte – Handling und Weitertransport auf den Montagetischen werden durch den erhöhten Widerstand erschwert. Das Mink Care-System besteht hingegen aus unzähligen flexiblen Fasern, die empfindliche Werkstücke zuverlässig tragen. Die Lieferung dieser standardisierten und äußerst kostengünstigen Bürstenplatten erfolgt in praktischen Kartonagen. Ein Karton beinhaltet 20 Bürstenplatten (entspricht einem Quadratmeter Fläche). Die Elemente lassen sich beliebig aneinanderreihen. Der Kunststoffspritzkörper, bestehend aus dem chemisch beständigen Polypropylen, und das Fasermaterial Polyamid, ergeben ein optimales Kosten-Nutzenverhältnis. Die Lieferzeit für Standardprodukte beträgt nur wenige Arbeitstage. Weitere Vorteile bieten sechs Montagebohrungen in den Bürstenplatten, wodurch das Mink Care-System schnell und einfach montiert oder demontiert werden kann.

Der Bürstenkörper ist flexibel und ermöglicht somit eine optimale Anpassung an gewölbte oder gebogene Oberflächen. Die Möglichkeit des partiellen Austausches bietet in punkto Montage und Demontage erhebliche Zeit- und Kostenreduzierung. Das Fasermaterial Polyamid, in drei Faserhöhen zu je zwei unterschiedlichen Faserdurchmessern angeboten, ermöglicht die Anpassung an eine Vielzahl unterschiedlicher Ansprüche: Kurze und relativ harte Beborstung für schwere Werkstücke, weiche Fasern für sehr empfindliche Oberflächen oder hohe Beborstung für Güter, die bereits mit Anbauteilen – etwa Möbelfronten mit Scharnieren, Bolzen oder Handgriffen – versehen sind. Diese Anbauteile tauchen in das flexible Faserfeld ein und weitere Bauteile können problemlos montiert werden.

Auch jede gängige Werkbank und handelsüblicher Arbeitstisch kann schnell und kostengünstig, auch nachträglich, mit einer schonenden und flexiblen Faseroberfläche des Mink Care-Systems versehen werden. Denn auf den herkömmlichen Oberflächen von Werkbänken, Arbeits- beziehungsweise Montagetischen kann sich Schmutz ablagern. Schrauben oder Späne werden leicht übersehen und können hochwertige Güter verschmutzen oder beschädigen – Ausschussquoten steigen. Die Faseroberfläche dagegen ist nicht geschlossen und hart, sondern offenporig und flexibel. Kleinteile, wie Schrauben und Nägel oder Schmutz und Späne, fallen zwischen die Fasern und können so Bauteile, die auf den flexiblen Fasern bearbeitet werden, nicht zerkratzen. Die Oberflächen werden zuverlässig geschützt!

Die verschmutzten Zwischenräume der Faserbündel sind einfach durch Druckluft oder Wasser zu reinigen. Gleichzeitig werden, durch die Punktauflage auf unzähligen Monofilen, die Reibwerte minimiert und das Bewegen von Gütern erleichtert. Dabei bringt die Reduzierung von Reibwerten noch einen weiteren Vorteil: Durch das Bewegen von Werkstücken auf Teppichen oder Styropor entsteht kurzzeitig eine sehr hohe Reibungswärme. Bei Lacken und Beschichtungen kann es dadurch zu Mattierungen kommen. Bei der Auflage auf das Mink Care-Systems wird diese Fehlerquelle und die daraus resultierenden Ausschussquoten eliminiert.

Bei besonderen Ansprüchen an die Fasern können die Standardprodukte auf die Wünsche des Kunden abgestimmt werden: Die Anordnung der Fasern, unterschiedliche Fasermaterialien, Temperaturbeständigkeit und Farbgebung (um bestimmte Positionen auf dem Fasertisch zu markieren). Und nicht zu vergessen: Ein weiterer Pluspunkt ist die Geräuschminderung. Bei der Montage und Bearbeitung von Blechteilen auf harten Arbeitstischen mit Metall- oder Holzoberflächen entsteht häufig Lärm. Durch die Auflage auf Monofilen werden Geräusche minimiert, die Qualität der Arbeitsplätze wird dadurch deutlich verbessert. Michael Stöcker, stoecker@hoppenstedt.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Breitstreckwalzen

Fasertrick gegen Falten

Den Erfolg seiner Breitstreckwalzen hat Mink als Herausforderung gesehen, eine neue Walzengeneration zu entwickeln. Dabei kombiniert der Bürstenspezialist die etablierte Fasertechnik zum Glätten von Warenbahnen mit einem neuen Walzenunterbau. Das...

mehr...

Leistenbürste

Fasern zwischen Lippen

Für dichtungstechnische Anwendungen mit besonders hohen Doppel-Anforderungen an die Dichtheit und die Flexibilität hat Hersteller Mink Bürsten den neuen Typus einer Leistenbürste entwickelt. Er heißt Bubble-Brush und ist das innovative Ergebnis aus...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige