Nullpunktspannsystem

Beim Spannen von Vorrichtungen

im Rahmen einer Automatik- und Palettenwechselfertigung sind drei Forderungen zu erfüllen: Die Vorrichtung muss sicher fixierbar sein, ihre Lage muss sehr exakt festgelegt werden können und es muss möglich sein, rasch auf eine andere Vorrichtung umzurüsten. Diesen Vorgaben wird ein Nullpunktspannsystem von Schunk gerecht, das insbesondere auf das schnelle Umbauen von Vorrichtungen oder Palettenwechselsystemen im automatischen Betrieb zielt. Jedes System besteht aus einem Zentrier- und Spannring, der sich in der zu spannenden Vorrichtung oder Palette befindet, sowie aus einem Spannmodul im Maschinentisch oder im Maschinen-Grundtisch.

Für die genaue Lagefestlegung der Zentrierringe gegenüber dem Spannmodul ist ein Kurzkegel zuständig, der Wechselwiederholgenauigkeiten von mindestens 0,005 Millimetern ermöglicht. Die zweite Hauptaufgabe, nämlich die Fixierfunktion, erfüllen zwei Spannkeile, die formschlüssig zu Werke gehen und selbsthemmend agieren. Im Normalfall ist der Zentrierring also per Federkraft im Modul gespannt. Um dies aufzuheben, muss eine pneumatische Entriegelung erfolgen, die mit sechs bar beaufschlagt wird. Der Luftanschluss wird daneben benötigt, um ein Abblassystem zu versorgen, das alle An- und Auflageflächen des Nullspannungssystems von Spänen befreit und stets sauber hält. Und noch eine dritte Funktion wird pneumatisch wahrgenommen: Per Staudruckmessung lässt sich ermitteln, ob der Zentrierring richtig am Spannmodul anliegt.

Anzeige

Bleibt noch zu erwähnen, dass das System besonders robust sein soll, was zusammen mit der erwähnten respekta­blen Wechselwiederholgenauigkeit ein breites Einsatzspektrum auch unter widrigen Bedingungen bei gleichzeitig hohen Präzisionsansprüchen abdecken soll­te. Als Einzugskraft des Systems werden 25 Kilonewton genannt, die Haltekraft liegt bei 75 Kilonewton.rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige