MIM-Teile

Drei Standbeine

hat das 1913 von Ernst Reiner gegründete Familienunternehmen mit Sitz in Furtwangen: Stempel, Scanner und Präzisionsteile. Die hochqualitativen Produkte sind Ergebnis jahrzentelanger Erfahrung und eines umfassenden Know Hows im Bereich der Präzisionstechnik.

Kundenspezifische Lösungen bietet das Unternehmen in den Bereichen Zink-Druckguss, Kunststoff-Spritzguss, Feinstanzen und Metal Injection Moulding (MIM) – sowohl auf dem Gebiet des Werkzeugbau als auch der Produktfertigung.

Im Bereich der MIM-Technik hat sich Reiner in den vergangenen Jahren zum Spezialisten entwickelt. Die Abkürzung MIM kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Metallpulver-Spritzgießen“. Dieses Verfahren zeichnet sich insbesondere durch seine Flexibilität bei der Gestaltung komplexer Bauteile-Geometrien aus. MIM kombiniert die Formgebungsfreiheit von Kunststoffspritzguss mit den Eigenschaften von Metallbauteilen. In einem einzigen Arbeitsschritt, dem Füllen der Spritzform, wird dem Bauteil seine endgültige Form gegeben. Gegenüber herkömmlichen mechanischen Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Drehen oder Bohren bedeutet das einen deutlichen Zeitvorteil. Darüber hinaus können Geometrien realisiert werden, deren konventionelle Herstellung unwirtschaftlich wären. Als Ausgangsmaterial dient feines Metallpulver gemischt mit kunststoffhaltigen Binder. Dieses Gemisch wird als Granulat (Feedstock) verarbeitet. Dieses Granulat wird unter hohem Druck auf einer herkömmlichen Spritzgießmaschine in die Spritzform gepresst. Das entstandene Formteil hat bereits jetzt seine endgültige Geometrie – es wird als Grünling bezeichnet.

Anzeige

Im nächsten Schritt wird das Formteil wieder vom Binder befreit, um ein reines Metallteil, auch Braunteil genant, zu erhalten. Das Bauteil wird im letzen Arbeitsschritt gesintert und liegt danach als massives Metallteil vor. Das MIM-Verfahren gilt inzwischen als recht wirtschaftliche und zuverlässige Produktionsmethode für metallische Bauteile. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Keramische Sinterträger

Effizienter sintern

Das Metal Injection Moulding (MIM) ist als Verfahren komplex und bietet viel Optimierungspotenzial. Speziell für das Sintern innerhalb des MIM-Prozesses hat WZR Ceramic Solutions neue Träger entwickelt, die sich schon ab Losgröße 1 kundenspezifisch...

mehr...

Metal Injection Moulding

Spezialisten fürs Kleine

Das Metal Injection Molding (MIM) kombiniert das Kunststoff-Spritzgießen mit dem Metallpulversintern und eignet sich vor allem für die Herstellung komplexer Klein- und Kleinstteile aus Stahl. Der Fertigungsprozess hat es allerdings in sich.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Metallpulver-Spritzguss

Über 96 Prozent Enddichte

haben Bauteile, die im Metallpulver-Spritzguss – auch Metal Injection Moulding (MIM) genannt – entstehen. Mit diesem Verfahren lassen sich kleine Bauteile kostengünstig in Serie fertigen. Ein bekannter Zulieferer auf diesem...

mehr...
Anzeige

Angießeinsätze

Bananen gießen

ist aufwendig. Doch für Angüsse, die beim Entformen am Spritzteil abgetrennt und separat ausgestoßen werden sollen, bietet sich bei Spritzgießwerkzeugen mit einer Trennebene oft nur die konstruktive Lösung des Tunnelangusses an - in Fachkreisen auch...

mehr...

Kleinteile im MIM

Zwei bekannte Techniken kombiniert

das Metal Injection Molding, kurz MIM genannt. Das Formgebungsverfahren eignet sich vor allem für die Herstellung von komplexen metallischen Klein- und Kleinstteilen. Im Prozess nacheinander geschaltet werden dabei das Kunststoff-Spritzgießen und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Märkte + Unternehmen

Jubiläum: 100 Jahre Reiner

Vor einem Jahrhundert legte Ernst Reiner den Grundstein für ein Unternehmen, das heute weltweit führend ist in den Bereichen Metallstempel und Scheckscanner. Das Unternehmen ist bis heute in Familienbesitz. Ein Rückblick.

mehr...

Barcode-Drucker

Mobil drucken

Der Speed-I-Marker 940 aus dem Hause Reiner ist ein kompaktes Gerät zur mobilen Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen mit Barcodes und Logos. Es handelt sich dabei um einen portablen Inkjet-Printer, mit dem sich außerdem Nummern, Datum,...

mehr...