Magnesium-Walzhalbzeuge

Ganz schön vibrieren

lassen können es manche Bewegungen. Daher benötigen zahlreiche Konstruktionen aufwendige Lösungen zur Schwingungs- und Schalldämpfung. Diese lassen sich durch den Einsatz von Komponenten, die aus Magnesium-Walzhalbzeugen gefertigt wurden, gut und gerne ganz oder zumindest teilweise einsparen. Denn der leichteste aller metallischen Werkstoffe verfügt von Haus aus über ein sehr hohes Dämpfungsvermögen. Er liegt im Bereich weicher Polymere. Für Anwendungen, die eine hohe Schwingungs- oder Schalldämpfung - oder beides - erfordern, fertigt LMPV Leichtmetall-Produktion & Verarbeitung Magnesium-Walzhalbzeuge im kostengünstigen Bandgussverfahren.

Aus den Platten, Blechen und Blöcken lassen sich in Umform-, Zerspan-, Schmiede- sowie IHU-Prozessen effizient ultraleichte Bauteile fertigen. Die Gewichtersparnis beträgt gegenüber Werkstücken aus Stahl bis zu 60 Prozent und im Vergleich zu Bauteilen aus Aluminium bis zu einem Drittel. Bei Robotern, Greifersystemen sowie Positionierstrukturen ermöglicht die Massereduzierung bei gleichzeitig optimiertem Dämpfungsverhalten eine signifikante Erhöhung der Leistungsfähigkeit. Diese basiert zum einen auf schnelleren und präziseren Bewegungen und der damit verbundenen Erhöhung der Taktgeschwindigkeit. Zum anderen reduziert das verringerte Gewicht der Komponenten die Belastung, die auf Lager, Gelenke und Komponenten wie Hydraulikleitungen und –pumpen wirken und verlängert damit deren Standzeit. Letztendlich resultiert daraus eine höhere Verfügbarkeit der Systeme. Ein weiterer Vorteil insbesondere bei Montageplatten der Greifersysteme von Robotern sind höhere Traglasten. Im klassischen Maschinenbau führen die durch das Dämpfungsverhalten minimierten Schwingungen sowie die gewichtsspezifschen Eigenschaften von Magnesium ebenfalls zu Vorteilen. So lassen sich bei schnell bewegten Maschinenteilen wie beispielsweise Schlitten, Spindeln, Wellen, Klappen und Schwenkarmen deren Dynamik und Produktivität steigern. Dabei reduzieren Maschinenelemente aus dem metallischen Leichtgewicht die Belastung von Lagerungen und vermindern durch die geringe Wärmekapazität thermisch bedingte Deformationen.

Anzeige

Potenzial zur Optimierung bieten Magnesiumkomponenten auch bei Transfersystemen und Montagelinien. Zur Verringerung von Schwingung- und Geräuschentwicklung werden die teilweise langen Einheiten mit ganz speziellen Dämpfungselementen ausgestattet. Diese zusätzlichen, für die eigentliche Anwendung nicht erforderlichen, Bauteile lassen sich durch konstruktive Elemente wie etwa Rahmenteile und Füße aus Magnesium auf ein Minimum reduzieren. Dies ermöglicht nicht nur einfachere und kostengünstigere Konstruktionen, sondern verringert auch den Verbrauch an Ressourcen. Ein weiterer Vorteil ist die gute Recyclebarkeit des Werkstoffes.

Die Magnesium-Halbzeuge fertigt das Unternehmen überwiegend aus der Knetlegierung AZ 31 kundenspezifisch in einer Breite bis 450 Millimeter – auch in kleinen Mengen. Ergänzend zum Werkstoff für leichte sowie Vibration und/oder Schall absorbierende Bauteile unterstützt das Unternehmen von der Auslegung des Magnesiumteils bis zur fertigen Produktlösung. Bei Schmiedeteilen aus Magnesium kann durch die zum Unternehmensverbund gehörende Weisensee Warmpressteile in Eichenzell auch die Serienfertigung aus einer Hand erfolgen. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Magnesium-Bauteile

Leichte Steifigkeit

Wegen des Trends zu höherer Nachhaltigkeit und zur Kreislaufwirtschaft von Werkstoffen rückt das Leichtmetall Magnesium in vielen Industriebereichen verstärkt in den Fokus von Produktentwicklern und Konstrukteuren.

mehr...

Magnesiumblech

Nur ein Viertel des Gewichts

von Stahl bringt Magnesium auf die Waage. Und 35 Prozent leichter als Aluminium ist das Material. Bauteile aus Magnesium sind vor allem für Automobilhersteller interessant, weil sie damit Gewicht sparen und CO2-Emissionen verringern können.

mehr...
Anzeige
Anzeige