Kunststoffformenstahl

Über 800.000.000

PET-Flaschen sind jährlich in Deutschland im Umlauf. Sie sind leicht, bruchsicher, geschmacksneutral und inzwischen auch vollständig recycelbar. Die PET-Flasche ist der weltweit wohl bekannteste Vertreter unter den Verpackungskünstlern aus dem thermoplastischen Kunststoff Polyethylenterephthalat (PET).

Doch wo Plastik verarbeitet wird, ist Stahl meist nicht fern. Die Deutsche Edelstahlwerke GmbH beliefert die PET-Flaschen-Industrie mit Vormaterial für die Spritzgießwerkzeuge, in denen die Flaschenrohlinge, die so genannten Preforms, entstehen. „Wir beobachten schon seit einigen Jahren den Trend zu immer aufwendiger bearbeiteten, korrosionsbeständigen Formen, Formenrahmen und Aufbauten. Am Beispiel der PET-Flaschen-Industrie lässt sich dieser Trend wirklich klar belegen. In einer einzigen Spritzgießform werden dort heute aus Gründen der Effizienz Kavitäten für bis zu 192 Preforms eingebracht. „In den 90er Jahren waren es höchstens 48“, erläutert Michael Bauer, Leiter der technischen Kundenberatung Werkzeugstahl. „Überall dort, wo viele Kavitäten benötigt werden, steigt auch der Zerspanungsaufwand für unsere Kunden. Darauf wollten wir mit einem passenden Werkstoff reagieren.“ Gesagt, getan: Im Vergleich zu anderen bewährten Kunststoffformenstählen wurde die Zerspanbarkeit bei dem neuen Werkstoff Corroplast FM deutlich erhöht, ohne dessen Korrosionsbeständigkeit zu reduzieren. Die neue positive Analyse macht aus Härte, Korrosionsbeständigkeit und Zerspanbarkeit ein gut aufeinander abgestimmtes Trio.
Die Kunden können den neuen Kunststoffformenstahl als gewalzte oder geschmiedete Platte mit einer Breite von 1.000 Millimetern und einer Stärke zwischen 50 und 400 Millimetern beziehen. Außerdem kann das Material in den Bearbeitungsbetrieben des Unternehmens auf Kundenwunsch auch spanend bearbeitet und beispielsweise mit Kühlbohrungen versehen werden.

Anzeige

Wie hoch ist die Wärmeleitfähigkeit? Oder die Dichte? Antworten finden Sie im unten stehenden Datenblatt. ee

Anzeige
899.4 KB
DatenblattHier geht es zum download...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spezialstahl

Kontrollierte thermomechanische Behandlung

Steeltec hat die Xtreme Performance (XTP) Technology erstmals auf einen seiner Spezialstähle angewendet. Der hochfeste ETG 25 ist ein bewährtes Stahlprodukt des Blankstahlherstellers, das sich laut dem Unternehmen gut für die Kaltumformung eignet.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

AFP-Stahl

Dreiklang

Steeltec wendet seine Xtreme Performance Technology (XTP) auf ausscheidungshärtende ferritisch-perlitische (AFP-)Stähle an. Die dadurch erzielte Feinkörnigkeit steigert bei Raumtemperatur die Kerbschlagarbeit um mehr als 50 Prozent auf bis zu 150 J...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...