Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Für die Halswirbelsäule

ProduktpiraterieApp checkt Echtheit von Wälzlagern

Fotodokumentation mit der OriginCheck App

Original oder Fälschung? Diese Frage stellt sich mittlerweile auch beim Kauf von Maschinenteilen wie zum Beispiel Wälzlagern. Die OriginCheck App unterstützt den Käufer bei der Echtheitsprüfung vor Ort und vereinfacht bei Verdachtsmomenten die Klärung. 

…mehr

KunststoffeFür die Halswirbelsäule

ist die neue crashaktive Kopfstütze bei BMW ein sicherheitsrelevantes Bauteil, da sie das Risiko von Schleudertraumata beim Heckaufprall verringert. Fast alle für die Kinematik verantwortlichen Teile bestehen aus technischen Kunststoffen der BASF. Das Trägerteil (Mitte rechts) und die Gelenke (oben, links von der Mitte) bestehen aus dem PBT Ultradur B4300 G6, das sich durch hohe Steifigkeit und Festigkeit auszeichnet. Der Kunststoff besteht aus teilkristallinen, thermoplastischen, gesättigten Polyester auf der Basis von Polybutylenterephthalat (PBT). Sie werden als Werkstoffe für hochwertige technische Teile in vielen industriellen Bereichen eingesetzt.

sep
sep
sep
sep
Kunststoffe: Für die Halswirbelsäule

Der Umlenker (unten rechts) ist aus Ultramid A3K, einem PA66 der Ludwigshafener. Die Streben für die Gelenke (oben, jeweils ganz außen) und die Verriegelungsklappen (oben, rechts von der Mitte) sind aus dem PA 6 Ultramid B3EG3 gefertigt. Ultramid ist der Handelsname des Unternehmens für teilkristalline, thermoplastisch-verarbeitbare Polyamide. Diese Marken sind auf Grund ihrer Eigenschaften, wie ihre einfache Verarbeitung und ihre guten Federeigenschaften, für besondere Anwendungen im Automobilbereich sowie in der Elektrotechnik und im Maschinenbau unentbehrlich geworden. Darüber hinaus werden die Verriegelungsklappen im 2K-Spritzguss mit der TPU-Weichkomponente Elastollan C60 A15 HPM von Elastogran, der Polyurethan-Tochter der Ludwigshafener, kombiniert.

Anzeige

Historisch gewachsen ist das Unternehmen und damit seine Kompetenz in Sachen Kunststoff: Der ersten Styrolsynthese im Jahr 1929 im Werk Ludwigshafen folgte bereits 1930 die erste großtechnische Produktion von Polystyrol. Kurz danach entwickelten BASF-Forscher das Styropor, die technische Polyamid-Herstellung begann 1940.

Übrigens: Auch in diesem Jahr stellt die BASF auf der VDI-Fachtagung „Kunststoffe im Automobilbau“ am 25. und 26. März 2009 in Mannheim neue Produkte und Anwendungen rund um technische Kunststoffe, Styrolkunststoffe, Polyurethane und Schaumstoffe vor. Produktbroschüren zu Ultramid und Ultradur finden Sie unter http://www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer. ee

Anzeige
application/pdf
5.9 MB
BASF Ultramid 1
application/pdf
416.5 KB
BASF Ultramid 2
application/pdf
2.1 MB
BASF Ultradur 1
application/pdf
4.3 MB
BASF Ultradur 2
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Drylin-Führung von Igus

Smarte KunststoffeKunststoff mit Weitblick

Digitalisierte und vernetzte Prozessabläufe in der Antriebstechnik versprechen gerade im Zusammenspiel mit Hochleistungskunststoffen enormes Potenzial. Tribo-Polymere mit hoher Lebensdauer treffen dabei auf die Vorteile digitaler Kommunikation, gerade im Bereich der vorausschauenden Wartung.

…mehr
Dieffenbacher Tailored Fiberplacement

Tailored FiberplacementBauteile mit Fasertapes verstärkt

Dieffenbacher gilt als Marktführer für Komplettverfahren zur Herstellung lang- und endlosfaserverstärkter Kunststoffbauteile. Nun stellt das Unternehmen eine neue Technologie vor: Die Tailored Fiberplacement Verfahren, mit denen einzelne Bauteile durch sogenannte Tapes verstärkt werden.

…mehr
Kriechfester Kunststoff: Neue technische Kunststoffe senken die Prozesskosten

Kriechfester KunststoffNeue technische Kunststoffe senken die Prozesskosten

Wie neue technische Kunststoffe die Prozesskosten senken können, zeigen zum Beispiel die Formenträger von Kunststoff-Spezialist Faigle, die bei der Herstellung von Latexhandschuhen für den medizinischen Bereich dabei helfen, Energie zu sparen.

…mehr
PET-P-Werkstoff: Besser als POM

PET-P-WerkstoffBesser als POM

Der PET-P-Werkstoff Ertalyte von Quadrant hat teilweise bessere Eigenschaften als das weitverbreitete POM und kann es in vielen Fällen ersetzen. Er ist über den Händler Sahlberg erhältlich, und wird im Polymer Center des Unternehmens nach den Wünschen der Kunden zugeschnitten und bearbeitet.

…mehr

IgusVideo: Sieben Highlights in drei Minuten

Ein dreiminütiger Rundgang auf dem HMI-Messestand von Igus offenbart sieben von insgesamt 114 Highlights der Kölner Spezialisten für Energieketten und Kunststoffe. Sehen Sie hier das Video.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung