Hydraulikmuttern

Simple Physikgesetze

sagen wo es lang geht: Eine Verschraubung mit großer Nennweite benötigt ein hohes Anzugsmoment, wenn sie leckagefrei und stabil sein soll. Das sorgt zum Beispiel in hydraulischen Rohrleitungen von Maschinen und Anlagen oft für Probleme, weil man zum Verbinden und Lösen von Überwurfmuttern meist Werkzeuge mit sehr langem Hebelarm benötigt. Dieses Problem kann man lindern, indem man auf die Gewinde der Überwurfmuttern eine Silberbeschichtung aufbringt. Bei diesen Verschraubungen, die von der Volz-Gruppe unter der Bezeichnung Easy angeboten werden, reduziert sich das aufzubringende Drehmoment um 20 bis 30 Prozent. Nun stellt Volz auch Edelstahl-Überwurfmuttern vor, die ein nochmals geringeres Anzugsmoment benötigen, um eine sichere und dauerhafte Verbindung zu erzeugen. Damit wird das Problem des langen Hebelarms recht überzeugend gelöst. Möglich ist das durch eine Beschichtung, die die Reibung zwischen Rohrgewinde und Überwurfmutter in höherem Maße als die Silberbeschichtung reduziert. Zudem kann es bei der Low-Friction-Verbindung im Gegensatz zu Edelstahl-Verschraubungen nicht zu Kaltverschweißungen der Gewindegänge kommen. Daher ist dieses neue Verbindungssystem laut Hersteller ohne Einschränkung für Wiederholmontagen geeignet.

Ein Beispiel: Eine konventionelle Überwurfmutter für Hydraulikleitungen in Nennweite 38 benötigt ein Anzugsmoment von 540 Nm. Die Easy-Mutter gleicher Nennweite kommt mit 460 Nm aus; die Low Friction-Überwurfmutter braucht gar nur 380 Nm. Somit benötigt der Monteur weniger Platz zum Anziehen – und natürlich auch zum Lösen – der Verbindungen, so dass der Konstrukteur der Anlage oder der Planer des Leitungsnetzes weniger Rücksicht auf Werkzeuge mit langem Hebel nehmen muss. Darüber hinaus gestalten sich das Lösen und Verbinden der Muttern zeitsparender und angenehmer, ohne dass man Abstriche in Sachen Leckagesicherheit und Lebensdauer der Verbindung machen muss. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fassondrehen

Einen weiteren Dreh

hat Gebrüder Windfuhr in Meinerzhagen heraus: Mit der Erweiterung seines Maschinenparks hat das Unternehmen den Material-Einsatzbereich von 32 Millimeter Durchmesser auf 60 Millimeter erhöht. Ebenfalls können jetzt auch Kleinserien bis 1000 Stück...

mehr...

Schneidringverschraubungen

Äpfel mit Birnen

zu vergleichen, ist immer schwierig. Im übertragenen Sinn trifft das auch auf Rohrleistungssysteme zu, mit denen korrosive und aggressive Medien gefördert werden. Denn: Verschraubung ist nicht gleich Verschraubung.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Unmanaged Switches

Modulares Gehäusesystem erweitert

Lütze erweitert sein modulares Gehäusesystem LCOS um zwei industrietaugliche Unmanaged Switches mit vier beziehungsweise acht Ports. Die LCOS Unmanaged Switches sind für den Einsatz im Bereich der industriellen Ethernet-Netzwerke besonders geeignet.

mehr...