Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> „Den Prozess im Kopf“

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Shinkansen-Züge der Serie N700

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

Heizelemente„Den Prozess im Kopf“

Die wachsende Differenzierung der Endprodukte wirkt sich in der gesamten Wertschöpfungskette aus. Bei vielen Zulieferern nimmt die Fertigung kundenspezifischer Speziallösungen daher inzwischen großen Raum ein. Für das Haus Eichenauer eigentlich nichts Neues – erfuhr SCOPE-Redakteur Michael Stöcker.

sep
sep
sep
sep
Heizelemente: „Den   Prozess im Kopf“

„Qualität ist unser Prinzip, Fortschritt unsere Tradition“ – mit diesem Leitsatz prägte Firmengründer Fritz Eichenauer bereits 1925 die Philosophie des Traditionsherstellers von Heizelementen. Groß geworden ist das Unternehmen durch den Einsatz seiner Produkte in Hausgeräten. Zunächst waren es Kleingeräte, heute ist es vor allem Weiße Ware. Neben den Hausgeräten bedient der Hatzenbühler Zulieferer derzeit alle Industriezweige – ob Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik oder Luftfahrtindustrie.

Von der Innovationskraft des Unternehmens zeugen über 100 Patente und Gebrauchsmuster aus den zurückliegenden Jahrzehnten. So entwickelte Eichenauer 1972 etwa das weltweit erste PTC-Heizelement. Ohne Eichenauer wäre auch der moderne Fön nicht denkbar, denn 1975 entwickelten die Ingenieure dafür das erste Welldrahtelement. Wie hoch das Thema Forschung und Entwicklung in Hatzenbühl angesiedelt ist, dokumentiert der stattliche Anteil von etwa zehn Prozent am Gesamtjahresumsatz, der für Forschung und Entwicklung investiert wird. Personell hat das Unternehmen den F&E-Bereich aufgestockt. Derzeit sind hier über 40 Entwickler tätig – und es werden weitere benötigt und gesucht! Großen Stellenwert hat für diesen Zulieferer die enge Zusammenarbeit mit den Kunden, denn beinahe jedes Projekt ist eine kundenspezifische Entwicklung. Dabei fallen die Serien recht unterschiedlich aus. Sie reichen von niedrigen Stückzahlen bei Spezialanwendungen über Kleinstserien – beispielsweise für Maschinenbau oder Medizintechnik – bis hin zu Großserien mit Millionenstückzahlen im Weiße Ware-Sektor. „Unsere Kunden aus der Industrie kommen mit ihrem Problem auf uns zu und suchen schnellstmöglich eine Lösung dafür“, sagt Thomas Münch, Bereichsleiter Industrieanwendungen.

Anzeige

Individuell und schnell

Trotz der oft komplexen Anforderungen liefert Eichenauer nahezu jedes Heizelement innerhalb von nur drei bis vier Wochen nach Auftragserteilung aus. „Die kurzen Lieferzeiten sind nur möglich, weil wir den Prozess des Kunden im Kopf haben“, meint Münch, und betont, dass dafür viele Jahre Entwicklungs-Know-how seien. Außerdem müsse man auch über den Tellerrand schauen können.

Als Beispiel dafür nennt der Heizelemente-Ingenieur eine medizintechnische Anwendung in vibrierendem Umfeld, bei der man auf Erfahrungen aus dem Automotive-Bereich zurückgriff: „Wir kannten die Anforderung des Kunden und die Umgebung, in der das Heiz- element eingesetzt werden sollte. Eine ähnliche Umgebung findet sich im Pkw. Sowohl die Lösung als auch die geeignete Testumgebung waren somit naheliegend.“ So konnte man dem Kunden innerhalb kurzer Zeit das Element in der geforderten hohen Qualität liefern.

Neben der kundenorientierten Entwicklungs- und Projektarbeit steht das Thema Qualität bei Eichenauer ganz oben auf der Liste. Es dokumentiert sich nicht nur in den ISO- und DIN-Zertifikaten von Dekra und Co, sondern wird tagtäglich umgesetzt. Bereichsleiter Münch betont: „Wir haben zwar einen kontinuierlichen Qualitäts- und Verbesserungsprozess etabliert. Was nützt jedoch die Einhaltung der gesetzlichen Forderungen, wenn diese nicht auch im Unternehmen gelebt werden?“ So werden mit einem Baustein des Eichenauer Qualitätssystems, dem EQV, Qualitätsabweichungen gezielt analysiert und bearbeitet. Außer einem ausgereiften Projektmanagement nutzt das Unternehmen diverse Qualitätswerkzeuge für die Qualitätssicherung. „Sehr schnell erkennen und erfassen wir Abweichungen in der Qualität und steuern zielgerichtet dagegen an“, erläutert Münch.

Michael Stöcker/ stoecker@hoppenstedt.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Heizelemente und -anlagen: Knapp zwei Tonnen schwer

Heizelemente und -anlagenKnapp zwei Tonnen schwer

und drei Meter lang ist der Stahl-Abgussbehälter, dessen keramischer Feuerfest-Überzug bis zu zehnmal täglich verschlissen wird und wieder neu aufgetragen werden muss. Zur Aushärtung der neuen Keramikschicht kommen Heizelemente von Carlo Loysch zum Einsatz.

…mehr
Beheizungselemente: Heiße Resultate

BeheizungselementeHeiße Resultate

verspricht Beheizungsspezialist Herbst. Das Unternehmen mit Sitz in Neuenrade fertigt Heizelemente ganz unterschiedlicher Bauart und realisiert auch Speziallösungen nach Kundenwunsch für Temperaturen bis 1.

…mehr
Pumpen-Heizelemente: Der besondere Reiz

Pumpen-HeizelementeDer besondere Reiz

liegt oft im Auge des Betrachters – und nicht immer sind sich die Betrachter in ihren subjektiven Einschätzungen einig. Ganz anders beim neuen Pumpen-Heizungssystem für Geschirrspüler von Eichenauer. Hier lässt sich der Reiz nämlich auch durch harte Fakten belegen.

…mehr
Druckluftheizer: Nicht nur auf der Straße

DruckluftheizerNicht nur auf der Straße

kann eine Vereisung problematisch werden, auch durch eine sich schnell entspannende Druckluft sinkt die Temperatur (Expansionskälte). Und dies führt oftmals zu Vereisungen von Ventilen und Reglern, welche die Prozesssicherheit und Wirtschaftlichkeit von Druckluft-Anlagen massiv beeinträchtigen.

…mehr
Heißluftturbinen: Vom Winter überrascht

HeißluftturbinenVom Winter überrascht

werden alljährlich viele Betriebe. Gegen plötzliche Kälteeinbrüche helfen dann die Heißluftturbinen von Wilms. Sie sind einfach in Betrieb zu nehmen und lassen sich vielseitig einsetzen. Das Anwendungsspektrum reicht vom Beheizen von Baustellen und belüfteten Räumen bis zum Enteisen und Auftauen von Materialien, Fahrzeugen, Rohrleitungen und Geräten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung