Gussteile aus ADI

Immer mehr Einsatzgebiete

erobert sich im Zulieferwesen der Gusswerkstoff ADI. Nach Auskunft von Geschäftsführer Simon Day von ADI Treatment, West Bromwich (UK) – das ist eine Tochtergesellschaft der deutschen Hulverhorn Eisengiesserei in Bocholt, hat sich der Anteil der ADI-Kunden aus dem Bereich allgemeiner Maschinenbau von sechs Prozent im Jahr 2004 auf satte 19 Prozent im Jahr 2006 erhöht.

Das Kürzel ADI steht für Austempered Ductile Iron. Der neue Abnehmerkreis für Gussteile aus diesem Werkstoff erstreckt sich vor allem auf die Textil-, Nahrungsmittel-, Stahlverarbeitungs-, Transport- und Sicherheitssystemindustrie. Durch den Einsatz von ADI lassen sich in den Bereichen Material, Konstruktion und Fertigung Einsparungen erreichen. Dieser Gusswerkstoff kann bei vielen hoch beanspruchten Bauteilen den herkömmlichen Werkstoff ersetzen. So zum Beispiel in der Windanlagen-Industrie.

Die Nachfrage aus diesem Markt führte dazu, dass die Fertigungskapazität durch den Einsatz größerer Behandlungsöfen verdoppelt werden musste.

Das Unternehmen ADI Treatment führt die ADI Wärmebehandlung in speziellen Behandlungsöfen unter einer kontrollierten Atmosphäre und mit einer computergesteuerten Abkühlungstechnologie durch. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Unmanaged Switches

Modulares Gehäusesystem erweitert

Lütze erweitert sein modulares Gehäusesystem LCOS um zwei industrietaugliche Unmanaged Switches mit vier beziehungsweise acht Ports. Die LCOS Unmanaged Switches sind für den Einsatz im Bereich der industriellen Ethernet-Netzwerke besonders geeignet.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...