Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Gravierende Schwächen

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Shinkansen-Züge der Serie N700

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

Automobilzulieferer im InternetGravierende Schwächen

bei ihren Internet-Auftritten bescheinigt eine aktuelle Studie der Berliner Agentur ADD PR Text Press Media den deutschen Automobilzulieferer. Die Berliner PR-Agentur untersuchte die Online-Präsenz von 100 Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern und kam zu dem Schluss: „Über die Hälfte der deutschen Automobilzulieferer verfügt über keinen professionellen Web-Auftritt.“

sep
sep
sep
sep

Tatsächlich schwankt die Qualität der Internetauftritte bei den Zulieferunternehmen der Automobilbranche enorm. Während einige wenige auf eine professionelle Online-Präsenz Wert legen, scheinen die meisten Internet-Auftritte keine Rolle in der Gesamtkommunikation der Firmen zu spielen. „Dabei wird oft nicht bedacht, dass die Website die Visitenkarte des Unternehmens nach außen darstellt“, so die Agentur. Große Defizite konstatiert die Studie in allen Bereichen, die einen Online-Auftritt zu einem wirkungsvollen Instrument der Unternehmenskommunikation machen. So besitzen nur 41 Prozent der Firmen einen Online-Pressebereich, über die Hälfte zeigt deutliche Schwächen bei der Nutzerführung auch durch fehlende Suchfunktionen und Sitemaps. Auf zusätzliche Online-Services wird vielfach verzichtet. Nur 27 Prozent der Automobilzulieferer bieten eine Firmenbroschüre als Download, 18 Prozent ein Kunden- oder Mitarbeitermagazin. Kein Rolle spielt der Einsatz von E-Mail-Newslettern. Lediglich sieben Prozent setzen dieses Instrument ein, um Kunden und Partner über neue Produktentwicklungen, Angebote auf dem Laufenden zu halten. Es gibt aber auch positive Ansätze: Ein Drittel der Unternehmen verfügt über einen modernen Internet-Auftritt in ansprechendem Design. Die große Mehrzahl der Firmen informiert mehr oder weniger ausführlich über ihr eigenes Unternehmen und immerhin 15 Prozent erweitern diese Basisinformationen noch um die Darstellung von Unternehmensleitsätzen und Unternehmenswerten. Auch bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter bauen 80 Prozent auf einen Jobbereich - wenn auch in sehr unterschiedlicher Qualität. Die ausführliche Studie kostet 50.- Euro. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Liquiditätsanalyse Zulieferer: Steigende Zahlungsrisiken

Liquiditätsanalyse ZuliefererSteigende Zahlungsrisiken

Atradius sieht in der aktuellen Debatte um Diesel- und Benzinmotoren erhöhte Liquiditätsgefahren für Automobilzulieferer.

…mehr
Schweißdrähte

SchweißdrähteZusatzwerkstoffe für Schweißanwendungen

Auf der Schweissen & Schneiden in Düsseldorf stellte das französische Unternehmen Ugitech sein Produktportfolio für Schweißanwendungen vor.

…mehr
Schaeffler eröffnet neues Werk in Svitavy (CZ)

Automobil- und IndustriezuliefererSchaeffler eröffnet neues Werk in Tschechien

Mit Investitionen im Wert von rund 100 Millionen Euro und der Schaffung von 900 neuen Arbeitsplätzen innerhalb der nächsten drei Jahre bekräftigt die Schaeffler Gruppe ihren Wachstumskurs in Osteuropa.

…mehr
Schaeffler hat das IT-Unternehmen Autinity, einen Spezialisten für Maschinendatenerfassung und -auswertung, übernommen.

Digitale MaschinendatenerfassungSchaeffler kauft Autinity Systems

Die Schaeffler Gruppe setzt ihre digitale Agenda konsequent um. Ein Baustein hierfür ist der Erwerb des Unternehmens Autinity Anfang Oktober 2017. Das in Chemnitz angesiedelte IT-Unternehmen ist spezialisiert auf digitale Maschinendatenerfassung und -auswertung.  

…mehr
Michael Söding wird mit Wirkung zum 1. Januar 2018 zum Mitglied des Vorstandes der Schaeffler AG bestellt.

Automobil- und IndustriezulieferungSchaeffler erweitert Vorstand und Unternehmenssparten

Schaeffler hat entschieden, den bisherigen Unternehmensbereich Automotive Aftermarket ab 1. Januar 2018 zu einem eigenständigen Vorstandsressort zu machen und als dritte Unternehmenssparte zu etablieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung