Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Gravierende Schwächen

ProduktpiraterieApp checkt Echtheit von Wälzlagern

Fotodokumentation mit der OriginCheck App

Original oder Fälschung? Diese Frage stellt sich mittlerweile auch beim Kauf von Maschinenteilen wie zum Beispiel Wälzlagern. Die OriginCheck App unterstützt den Käufer bei der Echtheitsprüfung vor Ort und vereinfacht bei Verdachtsmomenten die Klärung. 

…mehr

Automobilzulieferer im InternetGravierende Schwächen

bei ihren Internet-Auftritten bescheinigt eine aktuelle Studie der Berliner Agentur ADD PR Text Press Media den deutschen Automobilzulieferer. Die Berliner PR-Agentur untersuchte die Online-Präsenz von 100 Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern und kam zu dem Schluss: „Über die Hälfte der deutschen Automobilzulieferer verfügt über keinen professionellen Web-Auftritt.“

sep
sep
sep
sep

Tatsächlich schwankt die Qualität der Internetauftritte bei den Zulieferunternehmen der Automobilbranche enorm. Während einige wenige auf eine professionelle Online-Präsenz Wert legen, scheinen die meisten Internet-Auftritte keine Rolle in der Gesamtkommunikation der Firmen zu spielen. „Dabei wird oft nicht bedacht, dass die Website die Visitenkarte des Unternehmens nach außen darstellt“, so die Agentur. Große Defizite konstatiert die Studie in allen Bereichen, die einen Online-Auftritt zu einem wirkungsvollen Instrument der Unternehmenskommunikation machen. So besitzen nur 41 Prozent der Firmen einen Online-Pressebereich, über die Hälfte zeigt deutliche Schwächen bei der Nutzerführung auch durch fehlende Suchfunktionen und Sitemaps. Auf zusätzliche Online-Services wird vielfach verzichtet. Nur 27 Prozent der Automobilzulieferer bieten eine Firmenbroschüre als Download, 18 Prozent ein Kunden- oder Mitarbeitermagazin. Kein Rolle spielt der Einsatz von E-Mail-Newslettern. Lediglich sieben Prozent setzen dieses Instrument ein, um Kunden und Partner über neue Produktentwicklungen, Angebote auf dem Laufenden zu halten. Es gibt aber auch positive Ansätze: Ein Drittel der Unternehmen verfügt über einen modernen Internet-Auftritt in ansprechendem Design. Die große Mehrzahl der Firmen informiert mehr oder weniger ausführlich über ihr eigenes Unternehmen und immerhin 15 Prozent erweitern diese Basisinformationen noch um die Darstellung von Unternehmensleitsätzen und Unternehmenswerten. Auch bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter bauen 80 Prozent auf einen Jobbereich - wenn auch in sehr unterschiedlicher Qualität. Die ausführliche Studie kostet 50.- Euro. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Erweiterung der ProduktionskapazitätenSchaeffler investiert am Standort Fort Mill in South Carolina

Schaeffler erweitert sein Werk im amerikanischen Fort Mill, verbessert die Infrastruktur und die Arbeitsumgebung. Mit der Investition von 36,5 Millionen Dollar schafft das Unternehmen 105 neue Arbeitsplätze am Standort in South Carolina.

…mehr
GM zeichnet Kuka Systems aus - Supplier of the Year

Supplier of the YearGM ehrt Kuka Systems im Bereich Powertrain & Body Shop Equipment

Kuka Systems wurde anlässlich der jährlich stattfindenden „Supplier of the Year“-Preisverleihung von General Motors in Orlando, Florida, im Bereich „Powertrain & Body Shop Equipment“ als „GM Supplier of the Year“ ausgezeichnet. 

…mehr
Federn und Stabilsatoren für PKW

AutomobilzuliefererThyssenkrupp baut zweites Produktionswerk in Ungarn

Thyssenkrupp beginnt im Frühjahr 2017 mit dem Bau eines weiteren automobilen Zulieferwerks im ungarischen Debrecen. Ab 2018 sollen in dem 20.000 qm großen Werk jährlich insgesamt über sechs Millionen Schraubenfedern und Stabilisatoren hergestellt werden.

…mehr
Thysenkrupp Federn & Stabilisatoren

Federn und StabilisatorenThyssenkrupp baut neues Werk in China

Thyssenkrupp baut sein automobiles Komponentengeschäft in China weiter aus und errichtet in Pinghu ein neues Werk für Federn und Stabilisatoren. Mit dem Bau soll im Laufe des Jahres begonnen werden. Ab 2018 sollen dort jährlich insgesamt rund fünf Millionen Federn und Stabilisatoren hergestellt werden.

…mehr
ThyssenKrupp Liechtenstein

LenkungstechnologieThyssenkrupp baut neues Testzentrum in Liechtenstein

Thyssenkrupp hat mit einem symbolischen Spatenstich den Startschuss für den Bau eines neuen Test- und Entwicklungszentrums für Lenkungstechnologie am Stammsitz des Lenkungsgeschäfts in Eschen (Liechtenstein) gegeben. In dem rund 3.000 Quadratmeter großen Testzentrum bündelt der Industriekonzern künftig seine Kompetenzen in den Bereichen Entwicklung, Fahrzeugaufbau und Prototypenbau. Die Fertigstellung ist für das erste Halbjahr 2019 geplant. Die Investitionssumme liegt bei rund 15 Millionen Euro.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung