Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Die perfekte Welle

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Shinkansen-Züge der Serie N700

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

AntriebswellenDie perfekte Welle

ist eines der Ziele von Bilstein. Der Zulieferer – auch bekannt unter dem Namen Febi – ist spezialisiert auf die Herstellung von Präzisionsdrehteilen und versteht sich daher auch im Besonderen auf die Fertigung von Motor- und Antriebswellen.

sep
sep
sep
sep

In den letzten drei Jahren hat das Unternehmen einige Millionen Euro in Maschinentechnologie investiert, wobei Schwerpunkte in Richtung optimaler Fertigungsbedingungen für Elektromotorwellen, beziehungsweise artverwandten Teilen wie Antriebswellen (Voll- und Hohlwellen) für Getriebehersteller gesetzt wurden. Konkret wurden hierzu fünf Dreh-Fräszentren (Gildemeister) angeschafft, um eine weitgehend komplette Bearbeitung derartiger Teile auf einer Maschine zu ermöglichen. Es geht dabei um Motorwellen im Durchmesserbereich von 15 bis 100 mm, die zum Beispiel in Fahrmotoren von Flurförderzeugen eingesetzt werden. Auf diesen Maschinen werden neben der Drehbearbeitung unter anderem Nute eingebracht oder Rändelungen der Läuferpakete realisiert.

Anzeige

Weitere Anforderungen für die Herstellung solch anspruchvoller Motor- und Antriebswellen hinsichtlich der Wärmebehandlung werden durch Induktionshärteanlagen im eigenen Hause umgesetzt und durch die spätere Schleifbearbeitung auf CNC-Spitzenschleifmaschinen (Studer) komplettiert. Hier gehört es zum Standard von Febi, die Drallfreiheit von Schleifsitzen zu realisieren und durch entsprechende Prüfverfahren abzusichern. Im Bereich der Qualitätssicherung wurde gezielt für dieses Teilespektrum in drei Messmaschinen von Dr. Schneider (Bild), IBB-Technology und Mahr für rotationssymmetrische Teile investiert, die zum Teil direkt in den Fertigungsgruppen platziert sind, um kurze Wege für flexible Reaktionen aufzubauen.

Die fertigungstechnischen und qualitätstechnischen Möglichkeiten werden durch ein Feinplanungssystem zur Terminsteuerung ergänzt. Im Zusammenspiel mit dem Zulieferkonzept des Unternehmens kommt damit ein Leistungsangebot zustande, das zahlreiche Hersteller von Elektromotoren, Getrieben oder aus anderen Bereichen der Antriebstechnik nutzen. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Eigenfertigung erweitern: Ferdinand Bilstein will expandieren

Eigenfertigung erweiternFerdinand Bilstein will expandieren

Um dem stetigen Wachstum und der kontinuierlichen Steigerung des internationalen Marktgewichts gerecht zu werden, plant der Ersatzteilspezialist Ferdinand Bilstein die Erweiterung der Eigenfertigung am Hauptstandort Ennepetal.

…mehr
Produktinformation: Präzisionsdrehteile

ProduktinformationPräzisionsdrehteile

febi bilstein produziert Präzisonsdrehteile ab einem Durchmesser von mehr als 20 mm und mit hohem Zerspanungsaufwand.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Shinkansen-Züge der Serie N700

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr
Messeimpression der Z 2017

Messedoppel Intec und ZIntec und Z 2019: Aussteller können sich ab sofort anmelden

Vom 5. bis 8. Februar 2019 wird die Leipziger Messe während der kommenden Ausgabe des Messeverbunds Intec und Z erneut zum Zentrum der Fertigungstechnik für die Metallbearbeitung und Treffpunkt der Zulieferbranche. Die Anmeldephase für die Intec und Z 2019 ist jetzt gestartet.

…mehr
Schaeffler eröffnet neues Werk in Svitavy (CZ)

Automobil- und IndustriezuliefererSchaeffler eröffnet neues Werk in Tschechien

Mit Investitionen im Wert von rund 100 Millionen Euro und der Schaffung von 900 neuen Arbeitsplätzen innerhalb der nächsten drei Jahre bekräftigt die Schaeffler Gruppe ihren Wachstumskurs in Osteuropa.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung