Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer>

Weiguss-Spanntechnik von Witte

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Shinkansen-Züge der Serie N700

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

Weiguss-SpanntechnikFiligrane Bauteile zuverlässig fixieren

Bei der spanenden Prototypen-Fertigung ist eine auch für filigrane Bauteile zuverlässige Spannvorrichtung entscheidend für einen reproduzierbaren Prozess. Bei mechanischen Spannungen kann es zu Werkstückverformungen kommen. Rapid Prototyping Technologie setzt daher auf die Gieß-Spanntechnik von Witte, die Bauteile mittels niedrigschmelzender Wismut-Legierung fixiert.

sep
sep
sep
sep
Puppe gespannt mit Weiguss

Rapid Prototyping Technologie (RPT) fertigt seit nunmehr 20 Jahren Prototypen und Kleinserien unter anderem für die Automobil-, Luftfahrt- und Elektroindustrie. Oft werden dabei sphärisch komplexe Bauteile realisiert, indem Werkstücke von mehreren Seiten bearbeitet werden. Ein mögliches Vorgehen ist, zunächst eine Seite des aufgespannten Bauteils zu fräsen und Stege stehen zu lassen, die das Bauteil mit dem Rahmen verbinden. Anschließend wird das Bauteil umgedreht und die Rückseite bearbeitet. Problematisch hierbei ist das mit zunehmendem Zerspanungsgrad sinkende Bauteilvolumen, wodurch sich das Werkstück beim erneuten Spannen verziehen kann. Zudem kann das wiederholte Spannen zu Ungenauigkeiten führen. Neben dem Verlust der Präzision ist eine unerwünschte manuelle Nacharbeit notwendig. Auch die Alternative, in eine Rohteilplatte eine Negativtasche zu fräsen und dort das einseitig bearbeitete Bauteil einzukleben, um es weiterbearbeiten zu können, ist keine sichere Lösung. Der Kleber könnte sich lösen und mit ihm das Bauteil.

Anzeige

Eine Spanntechnik, die die genaue Bearbeitung solcher Bauteile dagegen ermöglicht, ist die Weiguss-Spanntechnik von Witte. Neben der genauen Fixierung auch von Bauteilen ohne richtige An- und Auflagenfläche ist ihre gute Fräsbarkeit ein weiterer Vorteil der Legierung. Da sie sich wie Aluminium fräsen lässt, fallen nur kleine Späne an, sollte der Fräser bei der Rückseitenbearbeitung in das erstarrte Gussmaterial fahren.

Gieß-Spanntechnik von Witte mittels Wismut-Legierung

„Wir hätten das Werkstück ohne Weiguss gar nicht herstellen können“, bekräftigt Thomas Schlottmann von RPT. Das Verfahren ermögliche erst die engen Frästoleranzen bei komplizierten Bauteilen mit Toleranzwerten im Hundertstelbereich. So konnte RPT seine Geschäftsbereiche sogar erweitern. „Wir reden von einer Erweiterung des Spektrums um das Doppelte bis Dreifache“, verdeutlicht Schlottmann.

Einfache Anwendung

Das Weiguss-Verfahren lässt sich knapp mit „fräsen, gießen, fräsen, schmelzen“ zusammenfassen. So wird im ersten Schritt das Bauteil so weit gefräst, bis es umgespannt werden muss. Nachdem der Weiguss bei circa 70 °C verflüssigt wurde, wird das soeben zerspante Werkstück wieder aufgefüllt. Das flüssige Metall gelangt in alle Hinterschnitte und Hohlräume und dehnt sich während des Erstarrungsprozesses um circa 0,6 Prozent aus, was den Spanneffekt hervorruft. Anschließend werden Bezugspunkte, -flächen oder Gewinde in die Legierung gefräst, damit das Werkstück inklusive der Vorrichtung auch in einer anderen Aufspannung wieder aufgenommen werden kann. Das Werkstück kann nun von der anderen Seite bearbeitet werden. Im Abschluss wird das fertige Bauteil in heißem Wasser aus der Gussmasse ausgeschmolzen. Die Gussmasse vermengt sich nicht mit dem Wasser, sondern erstarrt zu einem Klumpen, sodass das Weiguss beliebig oft eingeschmolzen und wiederverwendet werden kann. Verloren gehen lediglich eine geringe Menge durch Späne und die beim Schmelzen entstehende Schlacke. cs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Stratasys Continuous Build 3D Demonstrator

Additive Fertigung3D-Druck-Lösungen von Stratasys

Stratasys zeigt auf der Formnext neue Lösungsangebote für die kontinuierliche Fertigung, Rapid Prototyping und neue Materialien, darunter die Rapid-Prototyping-Lösung der F123-Serie.

…mehr
Bjoern Klaas

Rapid PrototypingBjoern Klaas ist neuer Vice President und Managing Director von Proto Labs Europe

Proto Labs, Hersteller für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien, ernennt Bjoern Klaas zum Vice President und Managing Director des Geschäftsbetriebs in Europa. Klaas wird ab dem 1. Dezember 2017 John Tumelty ablösen, der bis zu seinem Renteneintritt Ende Dezember einen reibungslosen Übergang ermöglichen wird.

…mehr
Motorradhelm-Prototypen

3D-DruckStratasys bietet neue Drucker für professionelles Rapid Prototyping

Stratasys hat jüngst die neue FDM-basierte F123-Serie vorgestellt (F170, F270 und F370). Mit diesen professionellen und vielseitigen Druckern können auch Benutzer mit geringer 3D-Druck-Erfahrung robuste und präzise Prototypen aus den unterschiedlichsten FDM-3D-Druckmaterialien fertigen.

…mehr
1zu1 Prototypen Dornbirn

3D-Druck, Rapid Prototyping und Rapid Tooling1zu1 Prototypen erwartet 10 Prozent Umsatzplus

Für 2016 erwartet 1zu1 Prototypen ein Umsatzplus von etwa zehn Prozent. Das Unternehmen zählt nun erstmals mehr als 150 Mitarbeiter. Um das Wachstum zu bewältigen, sucht Dornbirner High-Tech-Unternehmen Mitarbeiter in allen Bereichen. Rund eine Million Euro wurde in die Kapazitätserweiterung und Automatisierung investiert.

…mehr
Kosmetiktuben aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungMultiple Printing in einem Druckvorgang

Mit dem neuen 3D-Drucker J750 präsentiert Stratasys den bislang einzigen 3D-Drucker, der realistische, farbechte Multimaterial-Produkte in nur einem Druckvorgang erstellt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung