Kunststofftechnik

Mara Hofacker,

Pöppelmann strukturiert Geschäftsführung neu

Veränderung in der Leitung des Kunststoffverarbeiters Pöppelmann: Künftig werden Norbert Nobbe, Matthias Lesch und Henk Gövert (ab 1. September 2019) als Geschäftsführungs-Trio gemeinsam die Geschicke der Pöppelmann Holding lenken. Der bisherige CEO Torsten Ratzmann verlässt Pöppelmann in gegenseitigem Einvernehmen. Das teilt der Vorsitzende des Unternehmensbeirates Ralf Hochhäusler heute mit.

Übernehmen gemeinsam die Geschäftsführung: Von links Henk Gövert, Norbert Nobbe, Matthias Lesch. © Pöppelmann

Norbert Nobbe aus Holdorf (57) ist bereits seit 1988 bei Pöppelmann. Seit 2008 ist der Diplom-Ingenieur als Geschäftsführer für Produktion und Technik des Unternehmens verantwortlich.

Mit Wirkung zum 1. Mai 2019 bestellte der Beirat Matthias Lesch (41) zum Geschäftsführer der Pöppelmann Holding. Der Lohner startete 2001 als Trainee bei Pöppelmann, danach war er unter anderem zwei Jahre im Management des Pöppelmann-Werkes in den USA tätig. Bereits seit 2008 ist er Prokurist und weltweit verantwortlich für Marketing, Vertrieb und Innovation.

Henk Gövert (37) aus Damme übernimmt sein neues Aufgabengebiet als kaufmännischer Geschäftsführer der Pöppelmann Holding am 1. September 2019. Dies ist für ihn auch eine Rückkehr zu beruflichen Wurzeln: Der 37-Jährige startete 2002 bei Pöppelmann mit einem dualen Studium zum Wirtschaftsingenieur. Nach erfolgreichem Abschluss war er unter anderem zwei Jahre kaufmännischer Leiter bei Pöppelmann USA sowie drei Jahre kaufmännischer Leiter der Pöppelmann-Division FAMAC. 

Anzeige

Die zunächst zwei und ab 1. September drei Geschäftsführer werden ihre Entscheidungen gleichberechtigt und in enger Abstimmung miteinander treffen. Mit diesem Geschäftsführungsmodell hat das Unternehmen bereits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Der scheidende CEO Torsten Ratzmann war 2016 von der Harting Technologiegruppe in Espelkamp nach Lohne gekommen. Catherin Vitale betont: "Beirat und Gesellschafter danken Herrn Ratzmann für seine wertvolle Arbeit und Impulse und wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Werdegang alles erdenklich Gute und viel Erfolg.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboter

Kuka in der Kunstoffindustrie

Auch außergewöhnliche Dimensionen sind kein Problem: Bei Asset International in Südwales entlastet ein Roboter samt Lineareinheit und externer Drehachse die Mitarbeiter bei schweren Fräsarbeiten an Großrohren aus Kunststoff.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Fakuma

Lust auf Kunststoff

Viel Lust auf alles, was mit Investitionen zur industriellen Verarbeitung von Kunststoff zu tun hat – mit der 21. Fakuma geht für das Messeunternehmen P. E. Schall ein erfolgreiches Messejahr dem Ende entgegen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige