Energieketten

Evelin Eitelmann,

e-Rohre und e-Ketten neu im Portfolio von Igus

Der Werkzeugmaschinenmarkt ist ein starker Pfeiler des deutschen Maschinenbaus, und er wächst stetig weiter. Hohe Standzeiten sind für Werkzeugmaschinen ein wichtiges Kaufkriterium, daher gilt es für die Hersteller, auf sichere und zuverlässige Maschinenelemente zurückzugreifen. So bietet beispielsweise Igus getestete und online berechenbare Komponenten für eine sichere Energie- und Datenübertragung an der Maschine an – von der einzelnen Leitung bis hin zum komplett montagefertigen Energiekettensystem.

Für Kunden, die selbst E-Ketten nach eigenen Präferenzen schnell konfektionieren möchten, bietet Igus mit der Energiekette E4.1L eine leicht zu befüllende E-Kette. © (Bild: Igus)

Kurze Lieferzeiten bei niedrigen Kosten und gleichbleibend hoher Qualität spielen für Werkzeugmaschinenbauer im Markt eine immer größere Rolle. Da Produktionsausfälle dauerbewegter Werkzeugmaschinen hohe Kosten verursachen, ist es wichtig, auf sichere Maschinenelemente zurückgreifen zu können. Speziell für bewegte Anwendungen an und in Werkzeugmaschinen hat der Motion-Plastics-Spezialist Igus wartungsfreie Energieführungssysteme entwickelt. Die vibrationsarmen und späneresistenten Energieketten und hochflexiblen Chainflex-Leitungen erhöhen nicht nur die Sicherheit, sondern halten auch unterschiedlichen Herausforderungen wie schweren Lasten oder hohen Temperaturen Stand und lassen sich zudem schnell montieren. Denn ob es um Fertigungsqualität, Energiekosten oder kompakte Bauweise der Maschine geht, spielen die „Nabelschnüre“ moderner Maschinen eine zentrale Rolle.

Berechenbare Lebensdauer
Speziell für bewegte Anwendungen in der Industrie entwickelt Igus seit über 25 Jahren hochflexible Leitungen für den Einsatz in Energieketten. Das Sortiment umfasst Steuer-, Servo-, Motor- sowie Bus- und Lichtwellenleitungen. Der Anwender hat dabei die Wahl aus verschiedenen abriebfesten Mantelwerkstoffen, die je nach Umgebungsbedingung gewählt werden können. Ein Merkmal der Chainflex-Leitungen ist, dass die Leitungsadern, in kurzen Schlaglängen um ein hoch zugfestes Kernelement bündelverseilt werden. Diese Verseilung sorgt für lange und vor allem berechenbare Lebensdauer in der Bewegung. Im hauseigenen Testlabor werden in Langzeitversuchen die Leitungen und E-Ketten auf ihre Belastbarkeit hin geprüft. Da es im Versuch auf die genaue Abbildung der realen Anwendungsbedingungen ankommt, sind Testachsen mit unterschiedlichsten Verfahrwegen, Beschleunigungen und Umgebungsbedingungen vorhanden. Durch die ermittelten Daten lassen sich die Lebensdauer der E-Ketten und Leitungen exakt berechnen. Das Unternehmen garantiert daher eine Garantie von 36 Monaten auf sein Leitungssortiment, nach eigenen Angaben als einziger Anbieter weltweit. Bis heute hat Igus unter dem Namen Chainflex insgesamt 1.354 verschiedene Leitungen speziell für den Einsatz in E-Ketten entwickelt.

Anzeige

Wartungskosten und Energie sparen
In Werkzeugmaschinen schützen Energieketten die Leitungen und Schläuche. Die Ketten sind aus speziellen Hochleistungskunststoffen und verfügen über ein geringes Eigengewicht, das häufig um ein Vielfaches unter denen vergleichbarer Metalllösungen liegt. Das macht sie hochdynamisch und spart im laufenden Betrieb Energie. Sie sind im Gegensatz zu Varianten aus Stahl frei von Korrosion und unempfindlich gegenüber Wasser, Chemikalien und Temperaturen. Ihr Material ist selbstschmierend und benötigt von daher kein Fett oder Öl auf die Gelenke. Durch die Schmutzunempfindlichkeit der Energieketten wird die Notwendigkeit routinemäßiger Wartungen reduziert. Insgesamt über 90.000 E-Ketten-Artikel hat Igus für den Anwender ab Lager im Angebot.

Igus hat die Energierohre der Serie R2.1 im Portfolio, die in neuen Größen erhältlich sind.

Vor allem der Schutz vor Spänen spielt in der Werkzeugmaschinenindustrie eine besondere Rolle. Speziell für solche Anwendungen hat das Unternehmen unter dem Namen R2.1 E-rohre entwickelt, die Leitungen vor den Spänen schützen. „Unsere spänedichten E-Rohre sind vor allem für den Werkzeugmaschinenbau interessant, da hier oft eine sichere Energieführung im Spänebereich gefordert wird“, erklärt Lukas Czaja, Leiter Branchenmanagement Werkzeugmaschinenbau bei Igus. „Diese Branche steht vor der großen Herausforderung, den zunehmenden Preisdruck in Kombination mit rasant wachsenden technischen Anforderungen zu meistern. Die Serie R2.1 bietet hervorragenden Späneschutz, lässt sich effizient montieren und besticht zudem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“ Die Rohre bestehen aus nur zwei Teilen: einem Kettenglied und einem Öffnungssteg, der hier als formschlüssiger Deckel fungiert. Dieser lässt sich leicht öffnen und beidseitig aufschwenken – und das teilweise entweder im Innen- oder Außenradius. So können Anwender die für sich passende Variante wählen, wodurch Montage- oder auch Instandhaltungsarbeiten noch einfacher werden. Die komplett neue Baugröße mit 48 Millimetern Innenhöhe ist als Variante mit innen zu öffnenden Deckeln erhältlich. Die Baugrößen mit 26 Millimeter beziehungsweise mit 40 Millimeter Innenhöhe sind nun ebenfalls als Varianten erhältlich, die im Außen- radius geöffnet werden können. Dass die Rohre der Serie R2.1 zu den dichtesten Energierohren am Markt gehören, konnte bei einem Spänetest im 2.750 Quadratmeter großen Test-labor bewiesen werden. Bei diesem Labortest wird das Rohr kontinuierlich in einer Spänetrommel bewegt, die mit zwei Kilogramm Metallspänen unterschiedlicher Größe und Form befüllt ist. Nach 100.000 Zyklen wies das R2.1 der Baugröße 40 lediglich 0,5 Gramm Späne im Innern auf.

Für Kunden, die selbst E-Ketten nach eigenen Präferenzen schnell konfektionieren möchten, bietet der Spezialist mit der Energiekette E4.1L eine leicht zu befüllende E-Kette. Möglich ist das durch ihre Konstruktionsprinzipien. „Die leichte Erreichbarkeit des gesamten Innenraums von beiden Seiten, das Innenaufteilungssystem mit neuen Trennstegen, eine neuartige Waben-Zugentlastung und einer der schnellsten Öffnungsmechanismen – das sind die Merkmale, die die E4.1L zu der am schnellsten zu befüllenden E-Kette machen“, stellt Michael Blaß, Prokurist E-Ketten bei Igus, heraus. „Der Vorteil: Kunden können mit dieser Energiekette bis zu 80 Prozent an Zeit einsparen.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Unmanaged Switches

Modulares Gehäusesystem erweitert

Lütze erweitert sein modulares Gehäusesystem LCOS um zwei industrietaugliche Unmanaged Switches mit vier beziehungsweise acht Ports. Die LCOS Unmanaged Switches sind für den Einsatz im Bereich der industriellen Ethernet-Netzwerke besonders geeignet.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Vision-Sensoren

Mit dem Roboter auf du und du

Sensopart erweitert seine Vision-Sensorreihe Visor um einen speziell für Robotikanwendungen konzipierten Sensor. Über ein URCap-Softwarepaket ermöglicht der neue Visor Robotic eine direkte Kommunikation mit UR-Robotersystemen.

mehr...