Wellenkupplungen

Kupplung ohne Zahnkranz

Das Unternehmen KTR hat eine neue Wellenkupplung für Antriebe mit extrem hoher Drehzahl entwickelt. Die spielfreie und elastische Rotex GS HP erreicht Umfangsgeschwindigkeiten bis zu 175 Meter pro Sekunde und ist zunächst in drei Baugrößen erhältlich. Weitere drei Größen sollen im ersten Quartal 2018 in das Angebot aufgenommen werden. Haupteinsatzgebiete sind Werkzeugmaschinen sowie die Mess- und Prüfstandtechnik.

Wellenkupplungen

Die neu entwickelte Wellenkupplung ist ringförmig und geschlossen konstruiert. Das vermindert die radiale Verformung der Nabengeometrie. Zudem verzichtet der Hersteller bei dieser Kupplungsgeneration auf einen Zahnkranz. „Kupplungen mit einer offenen Kontur stoßen bei hochtourigen Antrieben schnell an ihre Grenzen“, sagt Johannes Deister, Produktmanager in Rheine. „Die hier wirkenden Zentrifugalkräfte verformen Kupplungsnaben und Zahnkranz stark. Das erhöht die auftretenden Spannungen und begrenzt die Maximalgeschwindigkeit der Kupplung.“ Stattdessen sind zwischen den Nocken einzelne Elastomere eingebettet. Sie werden durch die geschlossene Struktur der Kupplung in Position und Form gehalten. Die hohe Anzahl der drehmomentübertragenden Elastomersegmente reduziert die Flächenpressung auf jedes einzelne Elastomer. Das ermöglicht die Übertragung hoher Drehmomente bei einem geringen Außendurchmesser der Kupplung. Die Baugröße 38 zum Beispiel verfügt über einen Außendurchmesser von 80 mm und überträgt Drehmomente bis 400 Nm bei einer Drehzahl von 40.000 1/min.

Anzeige

Die spielfreie Hochgeschwindigkeitskupplung ist überdies kompakt gehalten. An- und Abtriebswelle können damit bis auf wenige Millimeter zusammengeschoben werden. Das ermöglicht dem Konstrukteur den Bauraum kurz zu halten. Bei der Anbindung der Kupplungsnaben auf die Wellen setzt KTR auf reibschlüssige Spannringnaben. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Konstruktion mit Normteilen

Konstruieren leicht gemacht

Bei der Konstruktion von Maschinen und Anlagen kostet die Konstruktion und Herstellung einfacher Teile und Komponenten häufig viel Zeit und verursacht höhere Kosten. Beides lässt sich vermeiden, wenn Konstrukteure auf Normteile und standardisierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige