"Pit Stop"-Lehrgang bei SKF

Wie gründet man einen Profi-Rennstall?

Ab dem 9. August dürften auf dem Hockenheimring nicht nur die Reifen, sondern auch wieder die Köpfe qualmen: Bei der elften Auflage der Formula Student Germany werden insgesamt 115 Rennställe versuchen, das letzte Quäntchen aus ihren selbstgebauten Boliden herauszupressen. Um die Nachwuchs-Ingenieure möglichst gut darauf einzustellen, hat SKF acht gesponserte Teams zum Vorbereitungs-Lehrgang eingeladen.

SKF gehört zu den Hauptsponsoren der Formula Student Germany. Die acht vom Unternehmen geförderten Teams messen sich ab dem 9. August auf dem Hockenheimring.

In der Formel 1 sollte ein Boxenstopp nicht länger als ein paar Sekunden dauern. Gemessen daran war der „Pit Stop“ genannte Lehrgang von SKF in Schweinfurt ein echter Marathon: Anderthalb Tage dauerte das umfassende Programm, das das Unternehmen für die von ihm unterstützten Rennställe auf die Beine gestellt hatte.

Das theoretisch erworbene Wissen setzen die von SKF geförderten Nachwuchs-Konstrukteure oft bis zur letzten Sekunde in die Praxis um. Dabei greifen sie auch schon mal auf ungewöhnlich anmutende Lösungen zurück.

Die Agenda war gespickt mit aktuellen technischen Informationen und Hilfestellungen zur Auslegung und Montage der Fahrzeuge sowie mit handfesten Informationen von SKF Experten zum Steuerrecht, zur Mediaplanung oder auch zur Präsentation von Geschäftsmodellen. Anlass für diese zusätzlichen Lehrinhalte ist der Umstand, dass es bei der Formula Student nicht ausschließlich um die Technik geht. Vielmehr sollen die interdisziplinären Nachwuchs-Teams die Gründung eines „Profi-Rennstalls“ möglichst realitätsgetreu simulieren – und dabei spielen Aspekte wie Vermarktung und Finanzierung eines solchen Teams ebenfalls eine wichtige Rolle. Vor diesem Hintergrund fanden die „SKF Vorlesungen“ sogar in den Räumen der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt statt.

Anzeige
Dabei greifen sie auch schon mal auf ungewöhnlich anmutende Lösungen zurück.

Dazu Bastian Mattlener (Employer Branding and Corporate Communication bei SKF): „Die Aktion dient in erster Linie dazu, den Teams das hoch spezialisierte Know-how von SKF zu vermitteln. Außerdem wollen wir uns den unglaublich engagierten Studenten natürlich als spannendes und vielseitiges Unternehmen sowie als attraktiver Arbeitgeber vorstellen.“ Nicht weniger relevant sei zudem der Austausch der Teams untereinander, so Mattlener weiter, weil schließlich auch das „Netzwerken“ gelernt sein wolle. Von dieser Gelegenheit machten die 38 Teilnehmer gerne Gebrauch.

Vorbereitung auf die Formula Student Germany 2016: Im Rahmen des „Pit Stop“ genannten Lehrgangs vermittelte SKF 38 Nachwuchs-Konstrukteuren von acht gesponserten Teams wertvolles Know-how.

SKF ist erneut einer der Hauptsponsoren der Formula Student Germany, bei der Studierende aus aller Welt in zahlreichen Disziplinen mit selbstgebauten Rennwagen gegeneinander antreten. Das Schweinfurter Unternehmen unterstützt die Rennställe Fasttube Berlin, Hawks Hamburg, Elefant Racing Bayreuth, GreenTeam Stuttgart, Rennstall Esslingen, Fast Forest Deggendorf, Starcraft Ilmenau und Elbflorace Dresden. Der diesjährige Wettbewerb findet in der Zeit vom 09. bis 14. August auf dem Hockenheimring statt. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formula Student Germany

Saisonstart bei Schaeffler

Saisonauftakt bei Schaeffler: rund 300 rennsportbegeisterte Studenten nahmen am alljährlichen Formula Student Germany (FSG) Workshop in der Unternehmenszentrale des Automobil- und Industriezulieferers in Herzogenaurach teil.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Steckverbinder

Daten auf der Überholspur

In der Industrie 4.0 gehören Wartung, tägliches Anpassen und das neue Kombinieren von Maschinenmodulen zur Realität. Hier ist Geschwindigkeit gefragt. Der Steckverbinder Push Pull Signal von Harting ist leicht, schnell, modular und kommt schon im...

mehr...