Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Zulieferer> Fügen bei Raumtemperatur

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Shinkansen-Züge der Serie N700

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

VentiltriebmodulFügen bei Raumtemperatur

Überlegungen zur Automatisierung und zur Effizienzsteigerung spielen im Produktdesign eine wesentliche Rolle - auch in der Automobilbranche. Ein zentraler Bereich jedes Fahrzeugs, der Ventiltrieb, widersetzt sich allerdings durch seine Komplexität solchen Rationalisierungsbestrebungen. Das Maximum an Vereinfachung war bisher der simultane Einbau von zwei Nockenwellen einschließlich Lagerbrücken. Neumayer Tekfor hat jetzt die bewährte Idee der gebauten Nockenwelle weiterverfolgt und ein Verfahren entwickelt, mit dem sich ein gesamtes Ventiltriebsystem in einem einzigen Vorgang fügen lässt.

sep
sep
sep
sep
Ventiltriebmodul: Fügen bei Raumtemperatur

Dadurch entstehen vollständige Module samt Lagerrahmen und Zusatzsystemen, die sich als komplette Baugruppe im Fahrzeug montieren lassen. Zusätzlich ermöglicht diese Technik die Verwendung von einteiligen Lagern, was die Reibungseigenschaften und damit die CO2-Werte des Fahrzeugs verbessert. Protoypen des so genannten NT ModulCam sind bereits im Test.

Anzeige

Basis für das Ventiltriebmodul ist ein spezielles Fügeverfahren von Neumayer Tekfor, mit dem bei Raumtemperatur ein Längspressverband erzeugt werden kann. Dazu werden zunächst der Aluminium-Lagerrahmen und die weiteren Komponenten im eigens entwickelten Fertigungswerkzeug positioniert und danach das Wellenrohr durch den bestehenden Aufbau geschoben. Erst dann werden die Bauteile gefügt. Da sich die wirkenden Kräfte bei dieser Methode rein im elastischen Bereich der Materialien bewegen und es gegenüber anderen Verfahren nicht zu einer plastischen Verformung kommt, können dabei vollständig bearbeitete Komponenten eingebaut werden.

Dies erleichtert zum einen die effiziente Herstellung der Bauteile selbst, denn so lassen sich beispielsweise die Nocken einfach im Paket schleifen. Da mit dem zylindrischen Pressverband bereits eine ausreichende Überdeckung für einen dauerhaft stabilen Sitz der gefügten Teile erreicht wird, ist auch eine Profilierung des Innendurchmessers der Nocken - wie sie bei anderen Fertigungsansätzen verwendet wird - nicht nötig. Zum anderen muss das Werkstück im zusammengebauten Zustand nicht mehr nachbearbeitet werden, was sonst zu Verschmutzungen oder sogar zu Funktionsbeeinträchtigungen der Komponenten führen könnte.

Kaltfügen erlaubt auch einteilige Konstruktionen und höherfeste Werkstoffe

Ein weiterer Vorteil ist, dass Rahmen und Lager auf diese Weise nicht nachträglich um die Nockenwellen herumgebaut werden müssen. Stattdessen lassen sich hier einteilige Komponenten verwenden, was neue Konstruktionsoptionen eröffnet und die Leistung verbessert. Während beispielsweise bei herkömmlichen Lagern an den Trennebenen der Ölfilm abreißen kann, wird dies durch die verbauten einteiligen Lager vermieden und dadurch die Reibung der Welle verringert. Das wiederum wirkt sich positiv auf den Gesamtverbrauch und damit auch auf den CO2-Ausstoß aus.

Da der Fügevorgang bei Raumtemperatur stattfindet, werden Werkstoffveränderungen, die sich etwa beim thermischen Fügen bilden können, vermieden. Dies spart nicht nur die Energiekosten für das Abkühlen oder Erwärmen, auch die sonst üblichen Härterestriktionen für das verwendete Material müssen nicht beachtet werden, wodurch sich stabilere Stoffe verbauen lassen. Bewährt hat sich diese Technik bereits bei der NT Cam Shaft, einer gebauten Nockenwelle, die dadurch rund 36 Prozent leichter gestaltet und mit einem reibungsarmen einteiligen Wälzlager versehen werden konnte. Die Fügung des gesamten Ventiltriebs als eine Einheit ist eine Weiterentwicklung des dafür geschaffenen Konzepts.

Vollständiges Ventiltriebsystem einschließlich Versteller und Aktorik

Die Aufpresskräfte - und damit auch das Losbrechmoment - werden bei der Fertigung des NT Modul Cam während des gesamten Fügeprozesses vollständig überwacht. Um trotz der beengten Platzverhältnisse zwischen den im Werkzeug aufgebauten Komponenten die dazu nötigen Werte erfassen zu können, wird an allen relevanten Stellen eine spezielle Messmimik eingesetzt. Die zu jeder gefügten Welle erhobenen Daten werden in einem Data-Matrix-Code dokumentiert und sind so jederzeit nachverfolgbar. Durch diese lückenlose Kraft-Weg-Überwachung und da keine thermische Energie in den Werkstoff eingetragen wird, muss zudem der Durchmesser der Nocken nicht zu einhundert Prozent kontrolliert werden. Bei der Ausrichtung des Rahmens und der weiteren Komponenten in der Fertigungsanlage sind dagegen engste Toleranzen einzuhalten. Dies wird zum einen durch die vollständige Vorbearbeitung der Bauteile und zum anderen durch das eigens dafür entwickelte Werkzeug erreicht.

Geeignet ist das NT Modul Cam für zwei bis vier Zylinder in Reihe sowie für V6- und V8-Motoren. Der einbaufertige Ventiltrieb umfasst neben dem Lagerrahmen aus Aluminium-Druckguss und ein oder zwei Nockenwellen je nach Anforderung auch weitere Anbauteile und Zusatzsysteme, wie Nockenwellenversteller, Ölabscheider oder die Aktorik. Da diese verschiedenen Bausteine nicht wie üblich einzeln montiert werden müssen, reduziert sich die Montagezeit mit dem Modul um mindestens 50 Prozent. Darüber hinaus lässt sich der Ventiltrieb durch die Bauweise als einheitlicher Block leichter in automatisierte Fertigungsabläufe einbinden.

Das Unternehmen

Die Neumayer Tekfor Group ist ein globaler Partner der Automobilindustrie. Sie ist führend in der Konzeption, Entwicklung und Produktion von zukunftsweisenden Lösungen für Getriebe, Motor, Antriebsstrang, spezielle Applikationen sowie Sicherheitsmuttern. Die weltweit 3.300 Mitarbeiter erzielen mit den internationalen Automobilkunden der Gruppe mehr als 500 Millionen Euro Umsatz. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Kettenumlaufsystem

KettenumlaufsystemIndividuelle Taktung möglich

Das neue, taktfähige Kettenumlaufsystem TKU 2040 der Firma mk ermöglicht das getaktete Zuführen und Verketten, beispielsweise in der Werkzeugmaschinen- und Kunststoffindustrie sowie im Automotivesektor.

…mehr

NewsThyssenKrupp baut Automobilzuliefer-Standort in Chemnitz aus

ThyssenKrupp hat mit der Errichtung einer neuen Fertigungsstätte für gebaute Nockenwellen am Standort Chemnitz begonnen. Sachsens Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok, und die für Stadtentwicklung und Bau zuständige Bürgermeisterin der Stadt Chemnitz, Petra Wesseler, nahmen an dem symbolischen Spatenstich zum Start der Bauarbeiten teil.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Shinkansen-Züge der Serie N700

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr
Messeimpression der Z 2017

Messedoppel Intec und ZIntec und Z 2019: Aussteller können sich ab sofort anmelden

Vom 5. bis 8. Februar 2019 wird die Leipziger Messe während der kommenden Ausgabe des Messeverbunds Intec und Z erneut zum Zentrum der Fertigungstechnik für die Metallbearbeitung und Treffpunkt der Zulieferbranche. Die Anmeldephase für die Intec und Z 2019 ist jetzt gestartet.

…mehr
Schaeffler eröffnet neues Werk in Svitavy (CZ)

Automobil- und IndustriezuliefererSchaeffler eröffnet neues Werk in Tschechien

Mit Investitionen im Wert von rund 100 Millionen Euro und der Schaffung von 900 neuen Arbeitsplätzen innerhalb der nächsten drei Jahre bekräftigt die Schaeffler Gruppe ihren Wachstumskurs in Osteuropa.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung