Technische Keramik

Ceramtec eröffnet neue Ofenhalle in Marktredwitz

Mit der Einweihung einer neuen Ofenhalle setzen die Keramikspezialisten von Ceramtec ein deutliches Zeichen für die Zukunft des Geschäftsbereichs Chemietechnik am Standort Marktredwitz.

Ceramtec CEO Dr. Ulf-D. Zimmermann setzt die neue Anlage im Beisein vom Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Peter Friedrich in Gang.

Nach nur acht Monaten Bauzeit nahm Ceramtec CEO Dr. Ulf-D. Zimmermann die neue Sinteranlage am 2. Februar offiziell in Betrieb. Begleitet wurde der feierliche Anlass durch Dr. Hans-Peter Friedrich, Mitglied des Bundestages, Wilhelm Wenning, Regierungspräsident von Oberfranken, Dr. Karl Döhler, Landrat des Landkreises Wunsiedel und Oliver Weigel, Oberbürgermeister der Stadt Marktredwitz.

Der multifunktionale Ofen erfüllt nicht nur die Ansprüche hinsichtlich der Steigerung der Produktionskapazitäten, sondern wird auch modernsten Anforderungen hinsichtlich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit gerecht. Hauptprodukte des Geschäftsbereichs sind Katalysatorträger für die chemische Industrie zur Herstellung von Kunststoffen, Rohre und Bauteile für die Gießereitechnik sowie Auskleidungen und Mahlelemente für die Mühlentechnik. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Halle belief sich auf rund 3,5 Millionen Euro.

Thomas Heise, Geschäftsbereichsleiter Chemietechnik der Ceramtec in Marktredwitz, unterstrich in seiner Rede die Bedeutung der Investition: „Die Anforderungen an uns und unsere Produkte steigen. Mit der neuen Ofenhalle können wir den zukünftigen Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden, im globalen Wettbewerb mit unseren Produkten bestehen und als Bereich weiter wachsen.“

Anzeige

Dr. Zimmermann wünschte dem Geschäftsbereich alles Gute und eine hohe Auslastung des neuen Ofens, die zum Umsatz der Ceramtec Gruppe beisteuere – der im vergangenen Jahr erstmals die 500 Millionen Marke überschritt. Die neue Anlage trage zur Liefersicherheit bei und unterstütze die Position als Platzhirsch in Europa und Weltmarktführer in vielen Produktbereichen zu verteidigen. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Friedrich sieht die Investition als Signal für junge Menschen vor Ort zu bleiben, damit die Ceramtec als Kleinod der Region Hochfranken bestehen bleibe. Er zeigte die fast mystische Beziehung der Region zu Porzellan und Technischer Keramik auf, für die er viel Potential sieht. Der Ceramtec als einem erfolgreichen Unternehmen des Wirtschaftsstandortes Deutschlands wünschte er eine erfolgreiche Zukunft und gute Geschäfte. Dem schlossen sich auch Landrat Döhler, Regierungspräsident Wenning und Bürgermeister Weigel an, und sicherten der Ceramtec Unterstützung bei weiteren Vorhaben zu. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Technische Keramik

Ceramtec knackt die halbe Milliarde

Ceramtec hat im vergangenen Geschäftsjahr seine Bestmarke im Umsatz nochmals übertroffen. Mit einem Plus von mehr als fünf Prozent auf 501 Millionen Euro konnte der Keramik-Hersteller weiter auf die Geschäftserfolge des vergangenen Jahres aufbauen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Glaskeramik

Hochwertige Prototypen fetigen

Die Glimmerglaskeramik Vitronit erfreut sich immer größerer Beliebtheit unter Konstrukteuren und Entwicklungsingenieuren. Das hat seinen guten Gründe. Insbesondere wenn Kunststoffe oder Metalle an ihre physikalischen Grenzen stoßen, ist dieser...

mehr...
Anzeige

Transparente Keramik

Härter als Glas

Ceramtec ist es gelungen, eine transparente Keramik im Serienmaßstab herzustellen, die extrem belastbar und sehr beständig ist. Sie heißt Perlucor und weist einen drei- bis viermal höheren Härte- und Festigkeitsgrad als konventionelles Glas auf.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Keramische Baugruppen

Perfekt abgestimmt

Für viele Kunden ist das Unternehmen WZR Ceramic Solutions nicht mehr „nur“ Entwicklungspartner, sondern auch Serienfertiger. Regelmäßig macht es dabei durch verfahrenstechnische Innovationen von sich Reden – wie etwa durch die...

mehr...

Keramikteile

Problemlöser

Mit dem Markt für technische Keramik wuchs auch die Kredenbacher Firma Ceratec und etablierte sich in der Branche als Zulieferer von Keramikelementen. Das Unternehmen steht unter anderem für die Fähigkeit, schnell und flexibel auf den Markt zu...

mehr...

Keramik-Entwicklungen

Null-Dehnung

Bei der Entwicklung von Produkten aus Technischer Keramik wenden sich viele Forschungsinstitute und Universitäten an das Werkstoffzentrum Rheinbach (WZR). Denn als einer von wenigen in diesem Bereich kann der Werkstoff-Dienstleister durch den...

mehr...