Automobilzulieferer

Mara Hofacker,

Continental gewinnt Supply Chain Management Award

Continental wurde mit dem Supply Chain Management Award 2019 ausgezeichnet. Die Jury des Awards, der zum 14. Mal vergeben wurde, würdigte damit die Supply-Chain-Vision "Fast Forward 2030" des Automobilzulieferers. 

Jan Axt (Leiter Automotive Supply Chain Management Strategie & Innovation, 4. v. r.) und sein Team von Continental freuen sich über den Supply Chain Management Award 2019. Dr. Petra Seebauer (Geschäftsführerin der Euroexpo und Herausgeberin des Fachmagazins Logistik Heute, 3. v. l.), Harald Geimer (Partner bei PwC Management Consulting, 4. v. l.) und Kerstin Gliniorz (Laudatorin und Director Supply Chain Strategy bei ADM Wild, l.) gratulieren im Namen aller Jurymitglieder. © Euroexpo

Das Unternehmen Continental ging mit seiner Supply-Chain-Vision „Fast Forward 2030“ für die Automotive-Gruppe ins Rennen um den Supply Chain Management Award. Damit soll die komplexe Supply Chain mit mehr als 100 Produktionsstätten, 5.700 Lieferanten und 157 Milliarden Produktkomponenten durch die Entwicklung von Fähigkeiten im Bereich Industrie 4.0 noch schneller und transparenter werden. An den zwei Pilotstandorten für Smart Factories in Regensburg und Zvolen in der Slowakei wurden bereits erste Kosteneinsparungen realisiert. Continental entwickelt Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport, erzielte 2018 einen Umsatz von 44,4 Milliarden Euro und beschäftigt zurzeit mehr als 244.000 Mitarbeiter in 60 Ländern und Märkten. „Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung mit dem Supply Chain Management Award 2019. Momentan verändert sich das gesamte Umfeld unserer Lieferkette, was große Auswirkungen auf unsere Werke, Lieferanten und Kunden hat. Wie wir diesen Veränderungen begegnen und wie wir zudem mit Industrie 4.0 umgehen, wird unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken und uns viele neue Wachstumschancen eröffnen“, sagt Jan Axt, Leiter Automotive Supply Chain Management Strategie & Innovation, Continental Teves, Frankfurt am Main. „Dafür arbeitet unser interdisziplinäres Team bereits intensiv an der Umstellung von einer klassischen Lieferkette auf ein autonomes Versorgungsnetz.“

Anzeige

Seit 2006 würdigt der Supply Chain Management Award, der von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, und dem Fachmagazin Logistik Heute vergeben wird, herausragende Lösungen industrieller Wertschöpfungsketten und damit die Unternehmen, die ihre Supply Chain auf konsequente oder ungewöhnliche Weise optimieren. Preiswürdig sind überzeugende End-to-End-Supply-Chain-Lösungen ebenso wie herausragende Umsetzungen in Teilbereichen der Wertschöpfungskette.

Die Jury, die aus Supply-Chain-Praktikern, renommierte Wissenschaftlern, Consultants und Fachmedienvertretern besteht, traf die Auswahl aus den nach Auditierung ausgewählten Finalisten: Bosch, Continental, Lufthansa Technik Logistik Services und Nokia für den Supply Chain Management Award sowie Magazino, Metrilus, parcelLab und shipcloud für den Smart Solution Award. Diese acht Unternehmen präsentierten ihre Konzepte am 26. November live während der Exchainge. Auch die Veranstaltungsteilnehmer waren gefordert, ihre Stimme abzugeben. Das Ergebnis floss in die anschließende Jurysitzung ein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entmagnetisierung

Entmagnetisieren im Dauerbetrieb

Ob tonnenschwere Stahlträger oder Stifte, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind – wenn Werkstücke magnetisiert sind, können sie der sprichwörtliche Sand im Getriebe sein und einen Produktionsprozess lahmlegen oder zu fehlerhaften Produkten führen.

mehr...