Wasserstrahlscheiden

STM lud zum Innovationstag und 4-Schanzen-Springen

Am 6. Januar 2016 war es wieder soweit. Der österreichische Wasserstrahl-Spezialist STM lud zum Innovationstag nach Eben im Pongau. Mehr als 130 Kunden, Interessenten und Geschäftspartner nutzten die Möglichkeit und kamen in die Firmenzentrale, um sich über die neuesten Trends zu informieren.

Über 130 geladene Gäste erleben am STM Innovationstag die neuesten Entwicklungen in der Wasserstrahltechnologie.

Während des Innovationstages referierten neben STM-Geschäftsführer Jürgen Moser auch Sven Anders und Geschäftsführer des Systempartners Maximator-JET über die aktuellen Themen der Wasserstrahl-Industrie. Die Hauptrolle spielte dabei zum einen die neue Servotron Hochdruckpumpe von BFT, die bei einer Leistung von 4000 bar bei 4,6 Liter vergleichbar bzw. sogar effizienter als eine 6000 bar-Pumpe arbeitet. Dieser Vergleich zeigte, dass diese Pumpe in punkto operative Kosten unschlagbar ist. Insbesondere die niedrigen Energiekosten sowie die geringere Abnutzung begeisterten.

Das System "OneClean" kann Schlamm aus dem Schneidbecken befördern, Schnittwasser für die Kanaleinleitung reinigen oder zu 100% wiederaufbereiten.

Die Vorstellung der neuesten Features der Schneidsoftware SmartCut zeigte dem versammelten Fachpublikum auch eindrucksvoll die rasanten Entwicklungen beim Wasserstrahlschneiden auf. Den Kern des auf STM Schneidmaschinen ausgelegten Programmes bildet die bekannte IGEMS Software. Vom vereinfachten Importieren von 3D-Files und der direkten Bearbeitung dieser Files bis hin zur Fähigkeit Apps zu programmieren um die Schneidsoftware an die eigenen Gegebenheiten anzupassen sowie das Auslesen von Daten, um eine noch bessere Konnektivität zu erreichen.

Anzeige
Während des Innovationstages referierten neben STM-Geschäftsführer Jürgen Moser auch Sven Anders und Geschäftsführer des Systempartners Maximator-JET über die aktuellen Themen der Wasserstrahl-Industrie.

Den Abschluss der Vorträge bildete „OneClean“, das integrierte Modulsystem zur vollautomatischen Wiederaufbereitung von Wasser und Abrasiv. Dieses System kann Schlamm aus dem Schneidbecken befördern, Schnittwasser für die Kanaleinleitung reinigen oder zu 100% wiederaufbereiten. Auch Abrasiv – größter variabler Kostenfaktor beim Wasserstrahlschneiden - wird zu 50% recycelt und automatisch in die Anlage zurückgeführt. Mehr noch, „OneClean“ regelt die Wasserreinigung, -aufbereitung, -kreislaufführung und das Abrasivrecycling vollautomatisch direkt aus dem Schneidbecken. Damit senkt es die laufenden Kosten signifikant und erhöht gleichzeitig Bedienkomfort sowie die Wartungsfreundlichkeit.

STM 3D/68 Waterjet

Gekrönt wurde die Veranstaltung von dem gemeinsamen Besuch des Abschlusswettbewerbes der Vierschanzen-Tournee in Bischofshofen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wasserstrahl-Schneidsysteme

Smarte duale Lösung

Mit Machine-to-Machine (M2M)-fähigen Wasserstrahl-Schneidsystemen in Kombination mit aktiver Applikationsberatung präsentiert sich STM auf der Metav 2018 und will so Herstellern den Einstieg in eine intelligente, vollautomatisierte Produktion...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wasserstrahl-Schneidkopf

Winkelfehler unerwünscht

Normalerweise ist er vernachlässigbar oder sogar hilfreich: der Schnittwinkelfehler, der beim Wasserstrahlschneiden oft entsteht. Manchmal jedoch fällt die V-förmige Verjüngung zu sehr ins Gewicht und muss vermieden werden.

mehr...