Wasserstrahlschneidanlagen

Hochdruckpumpe mit Servoantrieb spart Energie

Eine Hochdruckpumpe mit Servoantrieb, die wesentlich weniger Strom verbraucht als herkömmliche Pumpen. Eine Wasser-Recyclinganlage, die verschmutztes Wasser ohne jeglichen Zusatz reinigt und wieder der Pumpe zuführt. Diese und weitere Innovationen standen im Fokus der Hausmesse beim Wasserstrahl-Schneidmaschinen-Hersteller Perndorfer Maschinenbau am 16. und 17. Juni im österreichischen Kallham

Ewald Perndorfer (links) erklärt einem Kunden die Hochdruckpumpe „Servojet 4000".

„green-sys" nennt sich die Entwicklungsreihe, mit der sich Perndorfer der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz verschrieben hat. Zum wiederholten Mal setzt der familiengeführte Betrieb damit Maßstäbe im Bereich der Wasserstrahlschneidanlagen.

Die „Servojet 4000".

Im August 2014 begann ein Team rund um Projektleiter Daniel Paster mit der Entwicklung der „Servo-Jet 4000", vier Monate später war der Prototyp fertig. Das Besondere an der Pumpe: Anders als bei herkömmlichen Druckübersetzer-Pumpen, deren Kolben mit Hydrauliköl angetrieben werden, wird die Servo-Jet 4000 direkt mit einem Servomotor betrieben. Dieser läuft nur solange, als die Schneidkopfventile der Wasserstrahlschneidanlage geöffnet sind. Wird nicht geschnitten, stoppt der Motor; läuft er wieder an, steht sofort wieder der volle Druck zur Verfügung. „Bei einer Fördermenge von 8,4 Litern pro Minute verbraucht die Servo-Jet 4000 nur 55 kW Strom. Damit haben wir wohl die energiesparendste Hochdruckpumpe der Welt entwickelt", so Geschäftsführer Franz Perndorfer.

Anzeige

Fast ein Dutzend der Servo-Jet 4000 wurden seit der Markteinführung im Jahr 2015 bereits verkauft. Drei davon gingen an ein Unternehmen in Deutschland, dass dadurch seine Produktivität um ein Viertel steigern konnte. Bei der zweitägigen Hausmesse machten sich Kunden aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Slowenien, Ungarn, Russland und anderen internationalen Märkten ein Bild von der Innovationskraft des Neumarkter Unternehmens.

Zwischenzeitlich hat die „Servo-Jet 4000" eine kleine Schwester bekommen, die für Wasserstrahlschneidanlagen mit ein bis zwei Schneidköpfe dimensioniert ist. Und bei Perndorfer arbeitet man schon an weiteren Entwicklungen. Nächstes Ziel: Die Energie, die beim Stoppen des Motors großteils verlorengeht, zu speichern und beim nächsten Start wieder verfügbar zu machen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview mit Sven Anders

"Nah an der Kugel"

Dem Strahl die Zeit lassen, die er benötigt – das ist das Geheimnis der Wasserstrahlschneidanlagen von Maximator Jet. Darüber hinaus ist das Zusammenspiel aller Komponenten wichtig: Die 3D-Köpfe, zum Beispiel, besitzen einen aktiven Ausgleich, der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

CNC-R-Bearbeitungsmaschinen

Die Zukunft der Robotik

Aus herkömmlichen Industrierobotern haben Entwickler vom Bodensee präzise Bearbeitungsmaschinen mit acht interpolierenden Achsen gemacht. Die schlüsselfertigen CNC-Roboter und CNC-R-Bearbeitungsmaschinen sind vielfältig einsetzbar.

mehr...