Interview mit Holger Langhans

"Vernetzung mit vielen Plattformen"

Holger Langhans, Direktor Walter Multiply, ist bei der Walter AG zuständig für das Thema Digital Manufacturing. Er erläutert Chefredakteur Hajo Stotz, warum sich auch ein Werkzeughersteller immer mehr zum „Netzwerker“ entwickeln muss und welche Rolle Apps zukünftig spielen werden.

Holger Langhans, Direktor Walter Multiply.

SCOPE: Walter Tools ist Hersteller von Zerspanwerkzeugen, die Tochtergesellschaft TDM entwickelt und liefert Software zur Werkzeugverwaltung. Mit Industrie 4.0 wächst die Fertigung von Konstruktion, Werkzeugverwaltung bis zur Logistik enger zusammen. Müssen da auch die beiden Unternehmen wieder enger zusammenwachsen oder sich anders aufstellen?

Holger Langhans: Ich denke, dass sich die meisten Unternehmen in Bezug auf Industrie 4.0 anders aufstellen müssen beziehungsweise darauf einstellen müssen. Wir planen, nicht nur Verbindungen der Plattform zu TDM zu schaffen, sondern auch zu vielen anderen Softwarelösungen. Das bringt die Vernetzung mit sich.

SCOPE: Mit dem Thema Industrie 4.0 rücken die Produkte als solche in den Hintergrund, es geht zunehmend mehr um Prozesse und Services. Wie stellt sich Walter hier auf, um die steigende Nachfrage nach Dienstleistungen zu erfüllen?

Langhans: Wir haben mit der Marke Multiply bereits vor einigen Jahren begonnen auf diesen Trend zu antworten. Die Nachfrage nimmt seither stetig und stark zu. Hinzu kommen jetzt die Digitalen Dienstleistungen und Lösungen. Auch dieses haben wir vor einigen Jahren bereits erkannt und aufgegriffen. Als Ergebnisse lassen sich heute die Walter Tool ID nennen sowie diverse Softwarelösungen rund um den Zerspanungsprozess wie GPS, Walter XPress, Apps etc.

Anzeige

SCOPE: Haben Sie die Digital-Manufacturing-Lösung außer in der eigenen Fertigung auch bereits bei ersten Pilotkunden laufen?

Langhans: Stand heute noch nicht. Aber wir sind im Moment im Gespräch mit den ersten Pilotkunden.

SCOPE: Wenn Sie sich mit den Kunden über die Digitalisierung der Fertigung unterhalten, was brennt denen da auf den Nägeln?

Langhans: In den Gesprächen, die wir mit unseren Kunden zu diesem Thema führen, geht es letztlich immer um die Frage, wie die Digitalisierung helfen kann, Fertigungs- und begleitende Prozesse zu optimieren, die Produktivität zu steigern und Kosten zu senken.

SCOPE: Walter Tools hat die Plattform Digital Manufacturing entwickelt, die mit Apps hilft, die Prozesse in Unternehmen zu digitalisieren und optimieren. Ist für einen späteren Zeitpunkt auch vorgesehen, wie etwa bei Trumpfs Axoom, dass Fremd-Apps mit integriert werden?

Langhans: Ganz eindeutiges Ja.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Potenzialanalyse Digitalisierung

Starthilfe für KMU

Für viele große Unternehmen gehören Schlagworte wie Big Data, Smart Data oder auch Smart Industry längst zum Alltag. Kleine und mittelständische Unternehmen dagegen zweifeln häufig noch an Machbarkeit und Nutzen. Dabei können auch sie von den...

mehr...

Digitale Kommunikation

20 Jahre Digital Solutions

Endress+Hauser feiert ein Jubiläum: Endress+Hauser Digital Solutions ist seit 20 Jahren zuständig für alle Themen rund um digitale Kommunikation und Automatisierungslösungen. Den Schwerpunkt bilden mittlerweile Anwendungen für das IIoT.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Edge Computing

Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing

Edge-Computing läutet einen Paradigmenwech­sel im Cloud-Computing ein. Ein zentraler Vorteil: Server können die Massendaten aus Fabriken ohne Zeitverzögerung auswerten und bei Vorfällen unverzüglich Maßnahmen einleiten. Dies ist die Basis für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrial Router

Digitalisierung im Schraubenwerk

Eine weitgehend automatisierte 24/7-Produktion ist das Ziel vieler Hersteller. Das dafür erforderliche hohe Maß an Digitalisierung stellt hohe Anforderungen an das zugrundeliegende Netzwerk und dessen Komponenten. So soll der Austausch von Daten...

mehr...

Digitalisierung der Produktion

Der Weg zur Smart Factory

In seinen Fertigungswerken setzt ein Antriebsspezialist auf smarte Technologien. So ermöglichen intelligente und digital vernetzte Systeme größtmögliche Flexibilität und Individualität bei der Elektronikfertigung. Auch dezentrale Feldverteiler...

mehr...