Werkzeugmaschinenindustrie

Andrea Gillhuber,

Auftragseingang sinkt um 21 Prozent

Der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21 Prozent gesunken. Die Gründe dafür sind vielfältig.

VDW meldet Rückgang beim Auftragseingang. © Shutterstock / Pixel B

Im ersten Quartal ist der Auftragseingang in der Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21 Prozent zurückgegangen. Aus dem Inland kamen 10 Prozent, aus dem Ausland 27 Prozent weniger Bestellungen. Der Auftragseingang aus Europa ging nur 3 Prozent zurück. Die Gründe für den Rückgang sind laut Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW, auf „eine extrem starke erste Jahreshälfte 2018 zurückzuführen“. Der Basiseffekt werde im zweiten Halbjahr 2019 deutlich abnehmen, so der Verein deutscher Werkzeugmaschinenhersteller.

Schwächelnde Automobilindustrie

Gründe für den Rückgang sind unter anderem politisch verursachte Störungen im Welthandel, die sich auf Schwellenländer durchschlagen, Chinas Wachstumsschwäche, strukturelle Schwächen in der Automobilindustrie sowie der Einbruch in der Halbleiterbranche. „Die internationale Automobilindustrie hatte ihre Anlageinvestitionen bereits 2018 auf weniger als 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr halbiert und dürfte 2019 noch unter diesem Niveau planen“, erläutert Schäfer.

Bestellungen unterhalb Umsatz

Anzeige
Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer VDW © VDW

Erstmals seit Mitte 2014 liegen die Bestellungen von Werkzeugmaschinen wieder unterhalb des Umsatzes. Der konnte in den ersten drei Monaten 2019 noch 6 Prozent zulegen. „Viele Unternehmen stützen sich derzeit auf den Auftragsbestand aus dem vorangegangenen Boom ab“, sagt Schäfer. Zu lange Lieferzeiten würden wieder kürzer. Dadurch werden die Beschaffung bei den Kunden und die Durchlaufzeiten in der Anlagenproduktion bei den Anbietern wieder flexibler. Die Kapazitäten waren im April dieses Jahres zu 86,5 Prozent ausgelastet und bleiben unter dem Durchschnitt des vergangenen Jahres.

Produktionszuwachs für 2019 erwartet

„Der VDW erwartet für 2019 dennoch einen Produktionszuwachs von 1 Prozent“, bekräftigt Schäfer. Dafür gehe er von einer Belebung der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte aus. Auch dürfte der Auftragsbestand noch geraum Zeit ausstrahlen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tieflochbohrer

Zwei Monate mehr Maschinenkapazität

Neben Leichtbaumaterialien wie Aluminium übernehmen Kunststoffteile immer mehr Funktionen in Fahrzeugen, Maschinen und Elektrogeräten. Gleichzeitig werden ihre Formen immer komplizierter. Auch werden die Produktionszyklen immer kürzer, während die...

mehr...

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...