WNT-SilverLine von Ceratizit

Andrea Gillhuber,

Upgrade für Fräserfamilie

Ceratizit hat seine Fräserfamilie WNT-SilverLine überarbeitet.

Fräserfamilie WNT-SilverLine von Ceratizit. © Ceratizit

Laut Unternehmen zeichnet sich die neue Generation der Fräser gegenüber der Vorgängerreihe durch 20 bis 40 Prozent höhere Schnittwerte aus – abhängig vom Werkstoff. Auch sollen sich die Standzeiten um 30 bis 40 Prozent erhöhen.

Möglich wird dies durch eine überarbeitete Schneidengeometrie, die den Spanfluss optimiert. Die veränderte Kerngeometrie schützt vor Vibrationen auch bei hohen Umschlingungswinkeln. Der verstärkte Kerndurchmesser sorgt laut Ceratizit auch für eine höhere Bruchfestigkeit. Die neue Multilayer-Beschichtung zählt eine hohe Temperaturbeständigkeit zu ihren Eigenschaften. Dadurch eignet sich die neue Fräsergeneration auch für die Trockenbearbeitung. Erhältlich sind die Werkzeuge für Schrupp- und Schlichtbearbeitung in HA-Schaft-Varianten sowie optional mit Innenkühlung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierte Teilefertigung

Automation im XXL-Format

Die Fischer GmbH, ein Werkzeugbauer aus dem sächsischen Geringswalde, hat die Vorteile des Fräs-Bearbeitungszentrums Mikron HPM 1850U von GF Machining Solutions erkannt: Sogar die Grundplatten für die größten Werkzeuge fertigt das Unternehmen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...