Toleranz-Ausgleichselemente

K(l)eine Toleranzen

Leider gibt es sie nicht: die Konstruktion, die aus Bauteilen ohne Toleranzen besteht. Diese Erkenntnis wollte der hessische Familienbetrieb Georg Martin nicht einfach hinnehmen und hat daher ein pfiffiges Produkt entwickelt. Die Idee: Ist ein Distanzblech zu dick, schält man einfach mit dem Messer eine dünne Lage von ihm ab — und schon passt es in die Fügestelle, die es auszugleichen gilt.

Diese Grundidee hat Georg Martin weiterentwickelt. Heute entstehen in Dietzenbach bei Frankfurt Schichtbleche, die als Zwischenlagen oder Distanzscheiben aus dem Arbeitsalltag ganzer Branchen nicht mehr wegzudenken sind. Inzwischen setzen Airbus, Liebherr, Rolls-Royce, Trumpf oder Voith auf die Marke M-Tech, wenn es um den Ausgleich von Toleranzen geht. „Der Begriff taucht sogar in den Stücklisten von Bauteilzeichnungen auf, wo ansonsten nur Zahlen und Materialspezifikationen stehen“, sagt Christoph Martin, Leiter Marketing und technischer Verkauf, dessen Vater Herbert Geschäftsführer des Unternehmens ist.

Sie sind davon überzeugt, dass bereits bei der Produktentwicklung enge, kostentreibende Toleranzvorgaben vermieden werden können. Mit den laminierten und massiven Präzisions-Zwischenlagen ließen sich Toleranzen relativ einfach und ohne kostenintensives Nacharbeiten ausgleichen. Im Ergebnis heißt das: Sinkende Montagekosten und steigende Wettbewerbsfähigkeit. Dabei sind die Losgrößen der Dietzenbacher flexibel – egal, ob nur eine einzige Unterlegscheibe oder Tausende von Distanzscheiben benötigt werden.

Anzeige

„Unsere Standardtafeln haben Stärken zwischen 0,5 und 3,2 Millimeter; jede Schicht ist dabei 50 oder 75 Mikrometer dick“, fasst Christoph Martin die Produkte des Familienbetriebs zusammen. So besteht beispielsweise das 3,2-Millimeter-Material aus bis zu 64 verleimten Metallfolien. Der Kunde kann zwischen fünf Materialien wählen: Aluminium, Aluminiumknetlegierung, Messing, unlegierter und nicht rostender Stahl. Bei der Wahl der Geometrie ist der Auftraggeber frei, das Unternehmen fertigt nach Zeichnung und stanzt die Konturen mit Stanz- und Kombimaschinen. „Die Kunst besteht zunächst darin, mit den Lieferanten der Walzprodukte die richtigen Folienhalbzeuge zu entwickeln, da sich nicht alle zum Verkleben eignen“, sagt Martin. Aufgrund der chemischen Vorbehandlung der Präzisionsfolien im Walzwerk kann es sonst beim Laminieren zu unerwünschten Blasen an der Oberfläche kommen.

Abreißkalender für Servicetechniker

Die Dietzenbacher schneiden die Metallfolien auf eine Größe von 600 mal 1.200 Millimeter, bevor sie sie in einer Anlage unter Wärmeeinwirkung miteinander verkleben. „Den Klebstoff tragen wir so dünn auf, dass beim späteren Abziehen einer Metallfolienschicht keine Rückstände zurückbleiben“, erklärt Martin. Obwohl die Klebstofflagen im fertigen Produkt nur wenige Mikrometer dick sind, haften die einzelnen Schichten so gut aneinander, dass sich die 0,2-Prozent-Stauchgrenze des laminierten Bleches nur um 20 Prozent von einem massiven und harten Walzprodukt unterscheidet. Das hat die Staatliche Materialprüfungsanstalt in Darmstadt in Tests bestätigt. Die Georg Martin GmbH produziert unter dem Dach ihrer Marke M-Tech nicht nur laminierte Bleche, sondern auch Präzisionseinzelbleche und Bleche, die nur an einer Kante miteinander verleimt sind. Diese „Abreißkalender“ nutzen Servicetechniker beispielsweise in der Wartung, um schnell Bauteiltoleranzen ausgleichen zu können.

Bei etwa 80 Prozent des Geschäfts mit M-Tech handelt es sich um kundenspezifische Lösungen, der Rest entfällt auf Produkte wie beispielsweise Blechzuschnitte für den Industriebedarf oder Kugellager Ausgleichsringe. Gut die Hälfte seines Umsatzes macht das Familienunternehmen mit M-Tech. „In Deutschland sind wir in diesem Nischenmarkt als Hersteller der schälbaren Schichtbleche und -Speziallösungen konkurrenzlos“, so Christoph Martin. Offiziell liegt der Exportanteil bei knapp 30 Prozent, aber der gelernte Wirtschaftsingenieur schätzt, dass letztlich drei Viertel der M-Tech-Bleche im Ausland zum Einsatz kommen, „da deutsche Unternehmen ja einen Großteil ihrer Maschinen und Anlagen exportieren“. Für die Dietzenbacher ein großes Geschäft mit kleinen Toleranzen. Cindy Lenz-Geiß

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Toleranzausgleichsystem

Automatischer Toleranzausgleich

Wo Bauteile montiert werden müssen, sind Fügetoleranzen unverzichtbar. Darüber hinaus ergeben sich bei komplexen Baugruppen Toleranzketten. Gleichzeitig aber stellt sich die Herausforderung, diese Toleranzen ausgleichen zu müssen, andernfalls würden...

mehr...
Anzeige