Presshärten

Hochfeste Stähle umformen

Als Zulieferer der Automobilindustrie muss man schnell auf sich verändernde Kundenwünsche reagieren können und die vorhandenen Kapazitäten so aufbauen, dass man verschiedene wirtschaftliche Baulose mit kurzen Umrüstzeiten auf der gleichen Linie produzieren kann.

Daher ist die Linie des Unternehmens Kirchhoff Automotive zum Presshärten auf maximale Flexibilität ausgerichtet. In der vollautomatischen Linie zum Presshärten laufen die Teile über die Werkstückzufuhr von der Palette in den Erhitzungsofen, in dem sie auf 950 °C erwärmt werden. Anschließend werden sie in eine 800-Tonnen Hydraulikpresse mittels des AP&T-Pressenroboters Speed Feeder transportiert. Das Werkzeugwechselsystem ist für Presswerkzeuge mit einem Gewicht von bis zu 26 Tonnen geeignet und kann diese innerhalb weniger Minuten austauschen. Die Linie ist mit Pyrometern zur Messung der Temperaturen der erwärmten Bauteile ausgestattet. Die Position der Pyrometer wird automatisch geregelt, damit sich eine hohe Produktqualität auch mit schnellen Umstellungen kombinieren lässt.

Hochfest und doch leicht

Markus Löcker, Leiter Vorentwicklung bei KIirchhoff: „Schon vor der Inbetriebnahme der Warmformlinie erhielten wir die ersten Aufträge. In die Warmumformung zu investieren war richtig und die Zusammenarbeit mit AP&T hat reibungslos und gut geklappt.“ (Quelle: Kuhn/Blechnet)

Geringeres Gewicht bei gleichzeitig höherer passiver Sicherheit in der automobilen Karosserie wird erreicht durch den Einsatz höchstfester Stähle. Kirchhoff Automotive ist einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie für Karosserieteile und -Module und entwickelt seit einiger Zeit Metallkombinationen und -Hybride, um dieser Zielsetzung gerecht zu werden. Die zum Umformen höchstfester Stähle nach Ansicht des Unternehmens am besten geeignete Produktionstechnologie ist das Presshärten. Begonnen hat die Einführung dieses Verfahrens mit einer Testanlage, bestehend aus Presse und Ofen. Nachdem man umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Umformtechnologie gesammelt hatte, traf man die Entscheidung in eine eigene Presshärtungslinie am Standort Iserlohn zu investieren. Ausschlaggebend waren zunehmende Kundenwünsche und ein ansprechendes Angebot von AP & T.

Anzeige

Nur ein Systemlieferant

Die gesamte Linie zum Presshärten unterliegt dem Konzept "Ein Verantwortlicher Partner", wobei der Rollenherdofen vom Kunden beigestellt wurde. Somit hat es der Automobilzulieferer in der gesamten Projektphase, auch im alltäglichen Betrieb der Anlage, mit nur einem Ansprechpartner zu tun (ohne Ofen). Selbstverständlich werden auch alle Bestandteile der Pressenlinie vom selben Steuersystem geregelt, wodurch sich der Betrieb für die Bediener erleichtert. Die Firma Kirchhoff betrachtet die Kooperation mit nur einem hauptverantwortlichen Ansprechpartner für die gesamte Produktionslösung als Vorteil. Das war einer der Gründe für die Entscheidung zugunsten von AP & T. Bei Kirchhoff ist man davon überzeugt, dass im Presshärten als Produktionstechnologie ein großes Zukunftspotential liegt und immer mehr Karosseriebauteile auf diese Weise hergestellt werden. Man hat auch erkannt, was zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit dieser Technologie erforderlich ist. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserschneiden

So trumpfen Automobilbauer

Wenn es um den Prozess des Presshärtens geht, hat sich eine Technologie im letzten Jahrzehnt als Shooting-Star erwiesen: der Laser. Wie zum Beweis liefert Trumpf im Herbst 2016 die tausendste Maschine zum Schneiden von pressgehärtetem Stahl aus....

mehr...

Presshärten

Lösungen für die Automobilindustrie

Die Verfahren und Produktionsanlagen für die anspruchsvolle Blechumformung stehen im Mittelpunkt des Standes von AP&T auf der Blechexpo. Das Unternehmen entwickelt und produziert Produktionslösungen, Automationen, Pressen und Werkzeug für...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Werkzeugstahl

Dünner und leichter

Kurz vor Jahreswechsel stellten die Deutschen Edelstahlwerke einen neuen Werkzeugstahl vor, der dem wachsenden Bedarf der Automobilbauer an Warmarbeitsstählen mit hoher Wärmeleitfähigkeit gerecht wird.

mehr...
Anzeige

Presshärten

Auf der Straße

der Maschine gab es bei der Technik des Presshärtens bisher vergleichsweise geringe Stückzahlen, weil es einen hohen Energieaufwand und hohe Zykluszeiten mit sich brachte. Der Steyrer Werkzeugbauer weba verfeinert die Technologie des Presshärtens.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...