Apparatebau

Getestet und für gut befunden

hat Dirk Darmstädter das automatisierte WIG-Orbitalschweißen. Bei Schweißverbindungen, die korrosiven Medien bei hohen Drücken und Temperaturen standhalten müssen, kann so der geforderte Qualitätsstandard erreicht werden, erklärt der Geschäftsführer der Schrader Apparatebau die Entscheidung der Unternehmensgruppe, das Verfahren einzusetzen. Vorteile seien kürzere Fertigungszeiten, gesteigerte Produktivität, eine glatt durchlaufende Schweißnahtoberfläche und die minimale Wärmeeinbringung.

Schrader errichtet Industrieanlagen für die Industriezweige Pharmazie, Biotechnologie, Nahrungsmittel, Chemie, Automobil, Energie, Papier und Zellulose sowie Farben und Lacke. So vielfältig wie die Branchen sind auch die zu liefernden Anlagen und deren Komponenten: Apparate, Behälter, Kolonnen, Wärmetauscher, Autoklaven, Extrakteure und Vakuum-Units überwiegend aus korrosionsbeständigen und höher legierten Stählen, wie beispielsweise Duplexstähle und Nickelbasislegierungen.

Um die Qualitätskriterien beim Verarbeiten pharmazeutischer Produkte einhalten zu können, entschied sich das Unternehmen 1995 probeweise für eine Orbitalschweißmaschine des französischen Herstellers Polysoude. „Mit dem Einführen des Orbitalschweißens stieg bei uns die Produktivität“, erinnert sich Darmstädter, „denn der mechanisierte Prozess ist weniger arbeitsaufwändig“. Die durchgehende Schweißnaht ohne Überlappungen erlaubt es dem Schweißer, mehr Schweißnähte pro Arbeitstag fertig zu stellen. Nacharbeiten wie Schleifen oder Reinigen fallen nicht mehr an.

Anzeige

Anschließend setzte Schrader auch beim Bau von Anlagen für die Pigment- und Farbenherstellung das automatisierte Orbitalschweißen ein. Heute ist das automatisierte WIG-Orbitalschweißen innerhalb der Unternehmensgruppe in all seinen Varianten vertreten: mit geschlossenen Schweißzangen und offenen Schweißköpfen zum Herstellen von Rohr-Rohr-Verbindungen, von Rohr-Flansch-Verbindungen sowie im Pipelinebau. Rohr-Rohrboden-Schweißköpfe mit und ohne Zusatzdraht dienen zum Bau von Wärmetauschern. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Betriebsjubiläum

Eine kleine Feierstunde

gab es zum 125-jährigen Betriebsjubiläum der Firma Kinkele Maschinen-, Apparate-, Stahlbau. Der Vorsitzende der IHK, Professor Jahn überreichte an die drei Geschäftsführer Thomas Götz, Friedrich A. Kinkele und Steffen Schwerd sowie an Manfred...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...