Assistenzsysteme für den Maschinenbau

2.Thüringer Maschinenbautag im Rahmen der Rapid Tech

Nach der mit mehr als 100 Teilnehmern erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr findet der Thüringer Maschinenbautag 2016 erneut im Rahmen der Fachmessen Rapidtech und Fabcon 3D (14. bis 16. Juni in Erfurt) statt. Diesmal unter dem Motto „Assistenzsysteme für den Maschinenbau“.

Der 2.Thüringer Maschinenbautag findet am 15. Juni 2016 im CongressCenter der Messe Erfurt statt undsteht unter dem Motto: „Assistenzsysteme für den Maschinenbau“.

Der Maschinenbau ist eine Schlüsselindustrie der Thüringer Wirtschaft und trägt bei einem Umsatz von jährlich 3 Milliarden Euro und einer Exportquote von 37 Prozent bereits 10 Prozent zu Beschäftigung und Bruttowertschöpfung des Freistaates bei. Immer mehr erobern generative Fertigungstechnologien die Thüringer Fabrikhallen.

Organisator des 2. Thüringer Maschinenbautages ist das Thüringer Zentrum für Maschinenbau (ThZM), ein gemeinsames Projekt der Technischen Universität Ilmenau, Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung e. V. Schmalkalden, der Fachhochschule Schmalkalden, der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena sowie des Günter-Köhler-Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH Jena.

Der Maschinenbautag findet am 15. Juni 2016 im CongressCenter der Messe Erfurt statt und steht unter dem Motto: „Assistenzsysteme für den Maschinenbau“.

Ziel der Tagung ist es, neueste Forschungsergebnisse und Technologietrends vorzustellen. Im Fokus stehen folgende Themenkomplexe:

· Assistenzsysteme in der Automatisierung des Materialflusses und in der Montage

· Regelalgorithmen, Sensorik und Diagnosetools von Assistenzsystemen

Anzeige

· Werkzeuge und Werkzeugkomponenten mit integrierter Sensorik und Aktorik

· Prozessintegrierte Qualitätssicherung durch intelligente Mess- und Diagnosesysteme

· Optimierung von Mensch-Maschine-Schnittstellen

· Assistenzsysteme zur Diagnose und Betriebsoptimierung von Maschinen und Anlagen

· Vernetzung von Systemen und Prozessen

Die Veranstaltung wendet sich an Fach- und Führungskräfte der Industrie sowie an Wissenschaftler im Bereich des Maschinen- und Werkzeugbaus, die sich neben der maschinenbaurelevanten Forschung auch mit branchenübergreifenden Themen wie Optik, Mikro- und Nanotechnologien, neuen Werkstoffen und Robotik auseinandersetzen.

„Generative Technologien ermögliche signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen und verschaffen den Unternehmen erhebliche Wettbewerbsvorteile“, sagt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg vom Team der Koordinierungsstelle im ThZM. „Die Rapid.Tech + FabCon 3.D mit ihrer einzigartigen Kombination aus Kongress und Ausstellung bietet unserer Veranstaltung einen exzellenten Rahmen.“

Alle registrierten Teilnehmer des Thüringer Maschinenbautags erhalten auch die Möglichkeit, die Fachmesse zu besuchen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Drucker

Für jede Prototypingphase

Stratasys zeigte auf der Rapid.Tech den 3D-Drucker F370 aus der F123-Serie live im Einsatz. Die F123-Serie eignet sich für jede Prototypingphase, von der Konzeptüberprüfung über die Designvalidierung bis hin zur Funktionsprüfung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige