Stahlbohrer

Späne kontrollieren

Nur wer die Späne kontrolliert, kann die Spanentwicklung beeinflussen. Unter dieser Zielsetzung wurde der Steel Plus von Müller Präzisionswerkzeuge entwickelt.

Steel Plus von Müller

Er verfügt über ein hochglanzpoliertes Spannutprofil mit speziell positionierten Hauptschneiden, die den Span in den Nutgrund leiten, ihn dort klein rollen und brechen.

Anwender erzielen mit dem Stahlbohrer durch definierte Späne und punktgenaues Anbohren hohe Prozesssicherheit und Positionsgenauigkeit. Durch hohe Schnittgeschwindigkeiten reduzieren sie zudem ihre Fertigungskosten sowie Takt- und Bearbeitungszeiten. Gegenüber vergleichbaren Werkzeugen besticht er durch hohe Vorschübe und Schnittwerte von bis zu 160 m/min und 0,45 mm/U, z. B. bei einem Durchmesser von 10 mm. Darüber hinaus wird der Hochleistungsbohrer exakt an die Bearbeitungsaufgabe angepasst. So werden Einflüsse von Maschine, Spannung, Werkstoff und Kühlmittel bei der Auslegung individuell berücksichtigt.

Speziell ausgewählte Nachbehandlungsverfahren wie Hochdruck-Nassstrahlen, patentiertes Schleppschleifverfahren oder vollautomatisches Bürsten sorgen für die optimale Größe und Form der Schneidkantenpräparation. Je nach Anwendung variieren damit das Substrat von 6 bis 12 Prozent Kobalt und die Korngrößen von 0,5 bis 1,2 µm. Erhöhten Standweg bringt zudem das speziell für Stahlbohrungen neu entwickelte MC400 Hochleistungslayer mit hoher Haftung und Glätte. Auch die Verjüngungen und Führungsfasenbreiten werden werkstoffabhängig gewählt, um die Reibung auf das kleinstmögliche Maß zu verringern. Dadurch ist der SteelPlus dank minimalster Bearbeitungskräfte ideal für labile Bauteile und Vorrichtungen mit geringen Spannkräften – immer mit dem Blick auf optimalen Spanbruch. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige