Editorial Automatisierte Werkzeugmaschine

Andrea Gillhuber,

Produktivität steigern

Zunehmende Variantenvielfalt durch kundenspezifische Lösungen beziehungsweise Bauteile, eine höhere Produktkomplexität sowie schnelle Lieferzeiten zwingen Anwender von Werkzeugmaschinen zum Umdenken.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin SCOPE. © WBM

Auch Fachkräftemangel und der demografische Wandel spielen hier eine Rolle. Der Automatisierungsgrad in der Produktion steigt und mit ihm die Vernetzung der einzelnen Fertigungsschritte. Für die notwendige Flexibilität in der Produktionshalle sorgen automatisierte Werkzeugmaschinen. Ein Grund für SCOPE, uns dem Thema im Sonderheft "Automatisierte Werkzeugmaschine" zu widmen.

Software spielt eine entscheidende Rolle in der Fertigung. Mittlerweile hat sich in der Produktion ein Trend aus der Consumer-Elektronik etabliert: Die Rede ist von Apps. Es gibt sie mit den unterschiedlichsten Funktionen. Eine App für den Abrichtprozess hat Okuma gemeinsam mit Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge entwickelt. Die Dressing App wird direkt von der Hauptsteuerung aus bedient und berechnet alle Abrichtparameter.

Denkt man an eine automatisierte Werkzeugmaschine, denkt man in der Regel auch an Roboter. Mit Robotern lassen sich Werkzeugmaschinen bestücken, aber auch Werkstücke bearbeiten. Wie CNC-Roboter und CNC-R-Bearbeitungsmaschinen zusammenarbeiten können, lesen Sie in diesem Beitrag.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...
Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...