Schneidwerkzeuge

Widia-Produkte ab sofort bei Hahn+Kolb erhältlich

Hahn+Kolb hat eine Vertriebsvereinbarung mit dem Schneidwerkzeughersteller Widia geschlossen. Mit der Kooperation verdreifacht der Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferant sein Zerspanungsangebot auf rund 70.000 Artikel und bietet damit nach eigenen Angaben lückenlos Lösungen für alle Aufgaben beim Drehen, Bohren, Stechen oder Fräsen.

Stefan Radünz, Channel Partner Manager bei Widia (li.), und Uwe Schmelzer, Leiter Entwicklung und Anwendungstechnik Zerspanung bei Hahn+Kolb, freuen sich über die Kooperation. Ab sofort bietet der Werkzeug-Dienstleister das komplette Widia-Portfolio an und verdreifacht damit das Zerspanungsangebot auf rund 70.000 Artikel.

„Wir haben in den vergangenen Jahren eine umfassende Zerspanungskompetenz bei unseren Mitarbeitern aufgebaut und die Artikel unserer Eigenmarken Atorn und Orion von 8.500 auf über 25.000 gesteigert – jetzt sind wir bereit für die starke Marke Widia“, freut sich Uwe Schmelzer, Leiter Entwicklung und Anwendungstechnik Zerspanung bei Hahn+Kolb. Mit der Herstellermarke will Hahn+Kolb das Angebot weiter stärken und bisherige Lücken in der Produkttiefe schließen, beispielsweise bei der Bearbeitung von Super- und Sonderlegierungen. Gemeinsam ist das Portfolio 70.000 Artikel stark.

„Zusammen bieten wir ein sehr rundes und großes Programm“, bestätigt Martin Pilz, Manager Sales bei Widia Europe, „und durch die Kooperation erwarten wir einen Wachstumsschub für Widia in Deutschland, denn mit Hahn+Kolb haben wir einen sehr kompetenten Partner gefunden. Im technischen Verständnis liegen wir auf einer Wellenlänge. Auch deshalb haben wir uns gleich so gut verstanden.“

Tatsächlich lief die Zusammenarbeit deutlich schneller an als erwartet: Erste Gespräche gab es im September auf der AMB und bereits jetzt sind alle Produkte von Widia bei Hahn+Kolb verfügbar. Ab Januar steht zudem das All-Star-Programm von Widia mit 4.100 sofort lieferbaren Produkten im Online-Shop von Hahn+Kolb zur Verfügung – mit Bild, ausführlicher Beschreibung und Anwendungsempfehlung.

Anzeige

Widia ergänzt das bisherige Angebot optimal

Widia zählt seit 90 Jahren zu den erfahrensten Herstellern von Schneidwerkzeugen und galt jahrzehntelang als der Inbegriff für Hartmetall. 1926 wurde das patentierte Metall von KRUPP unter dem neuen Namen in Anlehnung an die Eigenschaft „hart WIe DIAmant“ eingeführt – ein entscheidender Fortschritt für die Werkzeugtechnik. Heute bietet Widia rund 45.000 Artikel zur Zerspanung.

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir viele Produktlinien erneuert und um Eigenentwicklungen ergänzt, beispielsweise neue Fräs-, Eckfräs- und Bohrsysteme“, erläutert Stefan Radünz, Channel Partner Manager bei Widia. Dazu zählen Produkt-Highlights wie die TopCut-Wendeschneidplattenbohrer mit durchgängigen Durchmessern von 12‒68 mm. Mit ihren vier nutzbaren Schneiden und einem komplett neu gestalteten, robusten Körper eignen sie sich für alle Schnittbedingungen vom einfachen Sackloch bis zur schweren Schnittunterbrechung. Aber auch beim Stechen oder Fräsen mit Wendeschneidplatten bietet Widia mit den WMT-Stechdreh- und Abstechsystemen oder den Victory-Eckfräsern eine optimale Ergänzung in der Sortimentstiefe von Hahn+Kolb: „Widia hat tolle Produkte zur Zerspanung und wir haben uns darüber hinaus in den vergangenen sechs Jahren viele Gedanken über den Gesamtprozess, die richtigen Schmierstoffe und Spindelausrüstungen gemacht. Hier ist Hahn+Kolb hinsichtlich Produktprogramm und Know-how optimal aufgestellt“, beschreibt Uwe Schmelzer das Ineinandergreifen der Marken. So bietet Atorn unter anderem ein breites Spannmittelsortiment und damit ultraschlanke Spannfutter, die perfekt zu den WIDIA-Tieflochbohrern passen. Darüber hinaus sind gemeinsame Weiterentwicklungen im Bereich moderner Frässtrategien geplant.

Kundennutzen über die reine Produktebene hinaus

Für das kommende Jahr werden außerdem Schulungen, Workshops und Kundeninformationstage zum Wissenstransfer im Rahmen der Hahn+Kolb-Akademie mit Unterstützung des Widia-Trainingscenters angeboten. Die wissensbasierte Anwendung Novo unterstützt Kunden ebenso wie die Hahn+Kolb-Datenbank bei der bedarfsbezogenen Auswahl und beim praktischen Einsatz der Werkzeuge. Beide stellen auch alle relevanten 2D- oder 3D-Daten für Industrie-4.0-Anwendungen bereit. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hand- und Schneidwerkzeuge

Marke mit Tradition

Brammer beliefert europaweit rund 100.000 Kunden im Bereich Instandhaltung, Wartung und Reparatur mit einem umfassenden Produktportfolio führender Premiumhersteller. Im erweiterten Sortiment des Händlers finden sich auch Hand- und Schneidwerkzeuge...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schneidkeramik

Besser abschneiden

NTK Schneidwerkzeuge präsentiert mit der Silizium-Aluminiumoxid-Nitrid Sorte SX7 eine neue Keramik für die Zerspanung hochwarmfester Werkstoffe (Inconell 718/ 625, Waspaloy, Udimet 720). Anwender sollen damit eine höhere Zerspanungsleistung erzielen.

mehr...
Anzeige

Seitenschneider

Tausendsassa

Die präzisen Schneiden des Seitenschneider X-Cut von Knipex trennen nicht nur feine Drähte, sondern haben auch die Kraft für das Schneiden von hartem Pianodraht und eine große Schneidöffnung für mehrdrähtige Kabel.

mehr...

Werkzeugsystem

Scharf gestochen

Konventionelle Stechgeräte geraten schnell an ihre Grenzen, wenn es um das Axial-Einstechen oder –Stechdrehen kleiner präziser Antriebsteile aus Edelstahl geht. Daher hat sich die SPN Schwaben Präzision für ein Werkzeug mit tangential ...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trennschneider

Wenig Platz

unterschiedliche Materialstärken, staubschwangere Luft – und dennoch ist Präzisionsarbeit gefordert, wenn Ausschnitte in die Gondelverkleidungen von Windenergieanlagen einzubringen sind. Die Arbeitsbedingungen beim Schneiden der...

mehr...

Schneidstoffsorte

Was zäh ist

lässt sich schwieriger drehen. Eine Moral für das Leben? Möglicherweise. An dieser Stelle jedoch wollen wir berichten, wie Sandvik Coromant das beste Ergebnis beim Gewindedrehen in zähen Materialien erzielt: Mit der neuen Schneidstoffsorte GC1135.

mehr...

Fertigungstechnik

Neue Kunden gewonnen

trotz schwierigen Umfeldes hat die Mikron Gruppe. Sie verbuchte im Geschäftsjahr 2009 einen Bestelleingang von CHF 129.7 Millionen (-44.5 Prozent gegenüber Vorjahr) sowie einen Umsatz von CHF 150.1 Millionen (-43.

mehr...