Rotationsstanzen

Nadelöhr eliminiert

Bei der Produktion von Bauprofilen, etwa für den Trockenbau oder die Elektro- und Sanitärinstallation, macht eine bereits in vielen Bereichen etablierte, aber in der Metallverarbeitung noch relativ unbekannte Technologie von sich reden, die das verbreitete Hubstanzverfahren in bestimmten Bereichen der Metallprofilherstellung ablösen könnte.

Hubstanzen stoßen bauartbedingt ab einer bestimmten Bandlaufgeschwindigkeit an ihre Grenzen. Damit werden sie häufig zum Nadelöhr des Profilierungsprozesses. Das Auf und Ab der Hubstanzen widerspricht dem fließenden Prozess der Profilierungsanlagen. Die Rotationsstanztechnik basiert hingegen (wie die Walzanlage) auf einem Rollensystem. Das führt dazu, dass bei Rotationsstanzen die gleichen Bandgeschwindigkeiten gefahren werden können wie sie die Profilwalze erreicht. Das Nadelöhr Stanze ist damit eliminiert.

Baust gilt in Europa als Vorreiter der Rotationsstanztechnik. Zunächst zur Randlochung von Endlospapieren im Druckbereich entwickelt, wurden schnell die Vorteile für andere fließend bzw. endlos gefertigte Produkte deutlich. Heute werden Rotationsstanzen des Unternehmens unter anderem in der Kunststoffprofil-Fertigung und bei der Herstellung von Metallprofilen eingesetzt.
Die Rotationsstanzen erreichen bei der Bearbeitung von Endlosmaterialien (Metall, Kunststoff, Papier u.a.) Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 200 Metern pro Minute. Mit hoher Geschwindigkeit können Metallprofile bis zu maximal drei Millimetern Materialstärke bearbeitet werden. Ein weiterer Positiveffekt: Selbst bei dieser hohen Geschwindigkeit ist der Energiebedarf aufgrund der wesentlich effizienteren Technik geringer als bei anderen Stanzverfahren. Weitere Vorteile reichen von geringer wirkenden Kräften auf Material, Maschine und Hallenboden über reduzierte Rüstzeiten bei einem Produktwechsel bis hin zu einer unkomplizierten Integration der Stanze in eine vorhandene Profilierungslinie. Übermäßige Lärmbelästigung oder Erschütterungen, wie man sie typischerweise von Hubstanzen kennt, sind von Rotationsstanzen nicht zu erwarten. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Normalien

Kräftig investiert

Die Schieberserie Power Max, weltweit eingetragen als Warenzeichen und patentiert, ist aktuell das Erfolgsprodukt des Normalien-Spezialisten Strack Norma. Die Schieberserie wird in der Stanz- und Umformtechnik eingesetzt.

mehr...

RE-Verfahren

Gut tragende Zähne

Das neue RE-Verfahren der Fritz Schiess AG zur Herstellung von Zahnrädern mit deutlich reduziertem Einzug ist bereits ein Jahr nach Einführung gut etabliert. Durch das neue Fertigungsverfahren erhöht sich der Traganteil der Zähne auf etwa 90 Prozent...

mehr...