WIG-Hochleistungs-Schweißverfahren

Der Countdown läuft

für die Fachmesse Schweissen & Schneiden (14. bis 19.9.2009). Unter dem selbstbewussten Motto „Die neue Ära des Schweißens“ präsentiert der deutsche Schweißtechnik-Hersteller EWM Hightec Welding in Essen Neuheiten und moderne Verfahren. Und man darf wohl mit allerlei Schmankerln rechnen. Schließlich sind die Verfahren EWM-Force Arc, -Cold Arc, deren Kombination sowie EWM-Spot Arc und -Activ Arc seit Jahren international wegweisend in der Schweißtechnik. Und mit einem neuen WIG-Hochleistungs-Schweißverfahren namens EWM-Focus Arc dürfte das Unternehmen ebenfalls das Interesse der Messebesucher wecken.

Das neue Hochleistungs-WIG-Fügeverfahren wird als Herausforderer für die Plasma- und Lasertechnik vorgestellt. Es eignet sich zum präzisen, schnellen Schweißen und Löten mit einem extrem konzentrierten Lichtbogen von hoher Energiedichte. Laut Hersteller haben mehrere Unternehmen, in erster Linie aus der Automobilindustrie, EWM-Focus Arc bereits „auf Herz und Nieren geprüft und für hervorragend befunden“ – beim Löten von Dachnähten und langen Nähten an der Karosserie-Außenhaut. So hat das Verfahren beim Löten an Karosserien aus verzinktem Stahlblech und CuSi als Zusatzwerkstoff schon eine Schweißgeschwindigkeit von fünf Metern pro Minute erreicht.

Weitere erfolgreiche Anwendungen sind das Schweißen von Abgaskrümmern, Pedalen oder auch von Längsnähten an Chrom-Nickel-Stahl-Rohren. Die Ergebnisse zeigen vielversprechende Möglichkeiten des neuen Schweißverfahrens. „Die Resultate beim Löten sind hinsichtlich Fügegeschwindigkeit und Nahtqualität mit denen eines Lasers vergleichbar“, so der Hersteller.

Anzeige

Auch seine Wirtschaftlichkeit hat Focus Arc unter Beweis gestellt. Gegenüber dem Laser überzeugt das Fügesystem durch niedrige Investitions- und Betriebskosten; gegenüber dem Plasmaverfahren durch geringere Aufwendungen für Verschleiß- und Ersatzteile des Brenners. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schweißtechnik

Verschweißt und kontrolliert

Mosa stellt neue Schweißaggregate für Elektrodenschweißen TS EVO vor und führt damit seine TS-Serie fort. Kennzeichnend ist in erster Linie das Kontrollsystem des Schweißstroms über eine elektronische Karte.

mehr...

Schweißtechnik

Prüfen nach Plan effizient vorbereiten

Das von Vogt-Ultrasonics entwickelte PHAsis.one-Handprüfgerät wurde zur präzisen Prüfung widerstandsgeschweißter Punkte entwickelt. Es eignet sich für die Prüfung verschweißter Stahl- oder Aluminiumbleche mit Einzelblechstärken von 0,7 mm bis 5 mm.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Digitalisierung der Schweißtechnik

Vernetztes Fügen

Das Sammeln von Schweiß-Daten, das Interpretieren und das sofortige Reagieren erfordert eine extrem schnelle Datenübertragung innerhalb des Schweißsystems. Die Entwickler müssen offene Schnittstellen schaffen, die den Import von bauteilspezifischen...

mehr...