Werkzeugaufnahmen

Der Antrieb besser zu sein

zusammen mit dem Gespür für Technik und Qualität ist bei der Haimer GmbH seit mehr als 30 Jahren ein Erfolgsrezept. Das Unternehmen mit Sitz in Igenhausen zählt heute zu den national und international führenden Herstellern von hochpräzisen Werkzeugaufnahmen sowie Schrumpf- und Auswuchttechnik.

Haimer Firmenzentrale in Igenhausen mit den beiden neuen Vorführfahrzeugen, die als mobiler Showroom eingesetzt werden.

Franz und Claudia Haimer begannen als klassischer Lohnzulieferbetrieb – sie belieferten vor allem Firmen der Luft- und Raumfahrt wie MBB und Dasa. Claudia Haimer erinnert sich noch gut an damals: „Die hohe Qualität, die wir fertigten, sprach sich schnell herum, sodass wir uns um Aufträge nicht extra bemühen mussten. Wir wurden von einem Unternehmen zum nächsten weiterempfohlen und konnten uns dadurch relativ schnell vergrößern.“

Gegen Ende der 80er Jahre, als es bereits erste Anzeichen für eine Wirtschaftskrise gab, entschieden sich die Unternehmer, nicht mehr nur die verlängerte Werkbank zu spielen: „Wir brauchten ein eigenes Produkt, um der drohenden Krise zu entkommen.“ Die Idee für die ersten Produkte, die heute das Stammgeschäft darstellen, wurde also aus der eigenen Not und praktischer Erfahrung heraus geboren: präzise Werkzeugaufnahmen mit verschiedenen Schaftlängen. Damals schon etablierte Hersteller boten ihre Aufnahmen nämlich nur in einer Standardlänge an – für viele Einsatzfälle zu wenig.

Ähnlich war es mit dem Geschäftszweig „Wuchttechnik“: Haimer brauchte für seine Kunden ausgewuchtete Werkzeuge und musste diese Arbeit fremdvergeben. Dabei blieb die Qualität auf der Strecke. Also entschloss man sich eine eigene Maschine zu entwickeln und zu bauen. Mittlerweile hat das Unternehmen eine vollautomatische Auswuchtmaschine (Tool Dynamic Autodrill TD 2010) entwickelt, die pünktlich zur EMO 2009 in Mailand offiziell vorgestellt wurde. Mit dem ersten Prototyp dieser universellen CNC-gesteuerten Auswuchtmaschine mit der Möglichkeit der Unwuchtbehebung via Bohren, Fräsen oder Schleifen wurden bereits erste Auszeichnungen gewonnen.

Anzeige

Haimer beschäftigt heute rund 200 Mitarbeiter. Das Unternehmerpaar investiert viel in moderne Technik und schafft es so, hohe Qualität zu produzieren. Heute ist Haimer auf allen Weltmärkten mit eigenen Vertriebsniederlassungen vertreten. Die vier Vertriebszentralen in USA, Asien, Indien und Spanien gewährleisten erstklassigen Service und die kundenspezifische und kompetente Produktberatung weltweit vor Ort. Trotz intensiver Exportbemühungen wird jedoch weiterhin ausschließlich in Igenhausen bei Augsburg produziert. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kettenmagazin

Für 180 Werkzeuge

Mit dem MCM150-Kettenmagazin, das das Unternehmen Miksch auf der EMO zeigte, wird der Hersteller dem Ruf nach immer kürzeren Span- zu Spanzeiten gerecht. Das Kettenmagazin kann auf einem kleinen Raum eine hohe Anzahl von Werkzeugen aufnehmen –...

mehr...
Anzeige

Spannzangenfutter

Gut aufgenommen

Universell aufgestellt sind Anwender der Haimer Power Collet Chucks. Das sind für die Hochleistungsbearbeitung entwickelte Spannzangenfutter – eine Alternative zu den verstärkten Schrumpffuttern der Serie Power Shrink Chucks.

mehr...

Anwenderbericht

Starke Basis - schlanke Spitze

Um die Produktivität der Fräsbearbeitung in einem Formenbaubetrieb zu steigern, darf man das Augenmerk nicht nur auf leistungsstarke Maschinen richten. Auch die Werkzeugaufnahmen können sparen helfen. So geschehen im Formenbau der Langer GmbH & Co....

mehr...
Anzeige

HSK-T-Drehwerkzeuge

Wenn sie rotieren

hat sich die herstellerunabhängige Schnittstelle HSK (Hohlschaftkegel) als Werkzeugaufnahme seit langem bewährt und weltweit durchgesetzt. Diese Schnittstelle zu den rotierenden Werkzeugen bietet höchste Präzision, konnte bislang bei den...

mehr...

Werkzeughersteller

Wie Werkzeuge die Welt erobern

Vom Drei-Mann-Betrieb zum Global Player - gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen neue Märkte in Angriff genommen werden. Dies zeigt die 50jährige Firmengeschichte des Werkzeugherstellers EWS aus dem württembergischen Filstal. Und wie das...

mehr...

Schrumpffutter

Bis an die Grenze

geht es besonders in der Luftfahrt- und ihrer Zulieferindustrie beim Fräsen. Leistungsstarke Portalfräsmaschinen müssen gewaltige Volumina zerspanen, was auch den Werkzeugen und ihren Spannfuttern enorme Leistung abfordert.

mehr...