Wasserstrahl-Schneidanlagen

Präzise Schnitte:

Die Herstellkosten senken – ein immer wieder gefordertes Thema. Praktische Anwendungen zeigen, dass präzise Teile im Werkzeug und Formenbau um bis zu 10 mal schneller gefertigt werden können. Die Herstellkosten sinken bis zu 50 Prozent.

Das Wasserstrahlschneiden löst in vielen Fällen bereits heute das Drahterodieren ab. Mit dem Dynamic Waterjet, einem Verfahren aus dem Hause Flow, werden Genauigkeiten von ±0,02 Millimetern erreicht – und das auch bei großen Materialstärken bis 100 Millimeter. Unabhängig von der Materialart können somit hochgenaue Bauteile kostengünstig gefertigt werden. Zum Beispiel im Werkzeug- und Formenbau Matrizen oder Ziehstempel. Eine Zeitersparnis von über 80 Prozent gegenüber dem Drahterodieren spricht für sich.

Dabei gilt es nicht, die Genauigkeit vom Draht zu erzielen, denn diese liegt um den Faktor 10 besser. Doch in vielen Fällen ist diese höchste Präzision nicht erforderlich. Vielmehr ist es notwendig, die Winkligkeit des Schnittes zur Werkzeugoberfläche zu garantieren und somit eine hohe Konturgenauigkeit zu gewährleisten.

Die sonst bekannten Grenzen aller Strahlschneidverfahren – der Winkelfehler an der Schnittkante sowie unsaubere Ecken – werden mit der neuen Wasserstrahl-Schneidanlage erstmals vollständig eliminiert. Somit wird es möglich, präzise Bauteile auch bei hohen Materialstärken aus einem Werkzeugstahl zu fertigen. Das Verfahren, das mit intelligenter Software und einem hochpräzisen Fünf-Achs-Kopf den Schneidkopf steuert, ermöglicht bei gesteigerten Genauigkeiten höhere Schnittgeschwindigkeiten im Vergleich zu allen herkömmlichen Wasserstrahl-Schneidverfahren.

Anzeige

Die besonderen Nutzen des Dynamic Waterjet-Verfahrens im Vergleich zum Drahterodieren sind: Um bis zu 50 Prozent reduzierte Herstellkosten, je nach Teilegeometrie und Material. Mindestens um 8 bis 10 mal schnellere Schnittgeschwindigkeit (30 Millimeter pro Minute bei Werkzeugstahl mit 35 Millimetern Stärke). Das Startloch wird direkt mit dem Wasserstrahl gebohrt. Die Bearbeitung unterschiedlichster Materialien ist auf nur einer Maschine möglich. Einfache Anwendung durch intelligente Maschinensteuerung. Keine thermische Beeinflussung der Schnittkante.

Ein Vergleich unterschiedlicher Bearbeitungsmethoden macht die Vorteile des Wasserstrahlschneidens für eine moderne Fertigung deutlich (siehe Tabelle). ,,Der Wasserstrahl bietet besonders mit unserem Dynamic Waterjet-Verfahren bei immer mehr Anwendungen eine kostengünstige Alternative zur Herstellung hochgenauer Teile. Auch können heute Teile direkt auf einer Wasserstrahl-Anlage fertig bearbeitet werden, die bisher auf unterschiedlichen Maschinen in mehreren Arbeitsschritten hergestellt wurden," so Johannes Schulte Beckhausen, Flow Europe.

Das Wasserstrahl-Schneidverfahren findet heute zunehmend Anwendung im Präzisionsmaschinenbau und bei der Fertigung komplexer Teile aus modernen Werkstoffen. Mit modularen standardisierten Wasserstrahl-Schneidanlagen von 1,2 × 1,2 Metern bis 4 × 6 Metern Größe bietet dieser Hersteller – einziger Anbieter weltweit – Komplettlösungen aus einer Hand. Die Ultrahochdruck-Pumpe liefert Dauerarbeitsdrücke von über 4100 bar. Die Maschinen werden mit der intelligenten Steuerung bedient, einer auf PC basierenden Software, die alle notwendigen Materialparameter bereits in einer umfangreichen Datenbank gespeichert hat. Neben einer einfachen Bedienung können mit der Software zusätzlich Zeichnungen gelesen und erstellt werden und die komplette Maschinenzustandsdiagnose überwacht werden. Dieter Capelle

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wasserstrahlschneiden

Druckohne Ende

Eine Randerscheinung bei den Trenntechniken bildet noch immer das Wasserstrahlschneiden. Mit Nachdruck, nämlich 6.000 bar, stellt Flow die Vorteile des Verfahrens heraus und verspricht Stückkostensenkung um bis zu 40 Prozent.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Spannmittel

Spanntechnik für Schwerzerspanung

Ein Hersteller von warmgewalzten Spezialprofilen suchte für die Schwerzerspanung ein Spannmittel, mit dem sich unter anderem die Vibrationen beim Zerspanprozess minimieren lassen. Zudem waren hohe Flexibilität sowie Zuverlässigkeit gefragt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige