Thermoplastteile

Thermoplast statt Gummi

Geringe Kosten und flexible Verarbeitungsmöglichkeiten sprechen für den Einsatz thermoplastischer Elastomere (TPE) oder von Weich-PVC. Die Werkstoffeigenschaften dieser Materialien kommen dem vulkanisierten Gummi sehr nahe, bei wesentlich geringeren Kosten und besserem Recycling. Auf die individuelle Fertigung von ­Thermoplast-Teilen aus diesen Werkstoffen hat sich die Firma F. W. Breidenbach in Linsengericht spezialisiert. Von der Idee bis zum fertigen Produkt bietet das Unternehmen alles aus einer Hand.

Mit dem OneSpace Designer Modeling werden die Produkte am Computer entwickelt. Aus den so erzeugten 3D-Daten werden über verschiedene Wege Urmodelle hergestellt. So steht vor der Anfertigung des Spritzgieß-Werkzeuges ein originalgetreues Muster zur Verfügung mit dem sich eventuell erforderliche Änderungen leichter beurteilen lassen. Nach Freigabe der Modelle erfolgt die Herstellung der Werkzeuge im eigenen Werkzeugbau. Auf 35 modernen Spritzgießmaschinen werden dann die Formteile rationell und kostengünstig hergestellt. Eine eigene Montageabteilung zur Fertigung kompletter Baugruppen rundet das Bild dieses leistungsfähigen Zulieferers ab. Nutzen Sie unsere Kennziffer und lassen Sie sich informieren.bu

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spannmittel

Spanntechnik für Schwerzerspanung

Ein Hersteller von warmgewalzten Spezialprofilen suchte für die Schwerzerspanung ein Spannmittel, mit dem sich unter anderem die Vibrationen beim Zerspanprozess minimieren lassen. Zudem waren hohe Flexibilität sowie Zuverlässigkeit gefragt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige