Selbsthemmende Verriegelungseinheit

Federn lassen

kann ganz schön unangenehm sein – nicht für Super-Lock, das neue selbsthemmende System von Röhm. Es kommt ganz ohne Federn aus und eignet sich damit zur automatischen Spannung von Hohlschaftkegeln (HSK) in Werkzeugmaschinen.

Nach eigenen Angaben ist die Neuentwicklung die erste selbsthemmende Verriegelungseinheit mit einer rotationssymmetrischen Spannzange. Gegenüber herkömmlichen HSK-Systemen mit Federspannung sei diese kompakter und Platz sparender – und dennoch blieben Wuchtqualität, statische und dynamische Steifigkeit sowie eine sichere Spannung gewährleistet. Aufgrund des geringen Platzbedarfs können mit dem neuen Verriegelungssystem zum Beispiel Spindeln für Dreh-Fräszentren oder Winkelköpfe relativ kurz gebaut werden.

Im Vergleich zu herkömmlichen Kon- struktionen ergeben sich laut Hersteller Bauraumeinsparungen von bis zu 50 Prozent. Insbesondere bei hohen Drehzahlen soll sich der Vorteil der kleineren und rotationssymmetrisch stabil bewegten Massen positiv bemerkbar machen. Gleichzeitig eigne sich das selbsthemmende System auch für die Schwerzerspanung. Im Gegensatz zu Systemen mit Federn als Kraftspeicher weise dessen Verriegelung höhere Steifigkeiten auf und verbessere die Grenzbelastbarkeit des Gesamtsystems. Das Spannen und Lösen von Verriegelungssystem und HSK-Spannsatz erfolgt nach Herstellerangaben hydraulisch, pneumatisch oder elektrisch über verschiedene Spann- und Löseeinheiten. Die Lösekräfte sollen im Vergleich zu progressiv wirkenden Federsystemen deutlich niedriger liegen und daher geringere Betätigungsdrücke und -kräfte erlauben.

Anzeige

Das Verriegelungssystem ist einsetzbar für alle Spannsatzgrößen von HSK25 bis HSK125. Dabei bleibe die Spannung auch bei großen Toleranzen konstant und sicher, wie etwa bei hohen Drehzahlen oder der Schwerzerspanung.

„Funktionstests in neutralen Instituten und interne Dauertests mit über drei Millionen Lastwechseln haben die Funktionsmerkmale und die Zuverlässigkeit des Systems mehrfach bestätigt“, fasst Dr. Dietrich Lembke, Werkzeugspannexperte bei Röhm zusammen. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Steilkegelaufnahme

Altgediente Steilkegel

vom Typ SK nach DIN 2079 wurden inzwischen vielfach abgelöst vom Hohlschaftkegel des Typs HSK. Der Grund waren Nachteile bei höheren Drehzahlen. Denn die Welle weitet sich im Bereich des Spindelkopfes unter Einfluss der Fliehkraft auf.

mehr...

HSK-T-Drehwerkzeuge

Wenn sie rotieren

hat sich die herstellerunabhängige Schnittstelle HSK (Hohlschaftkegel) als Werkzeugaufnahme seit langem bewährt und weltweit durchgesetzt. Diese Schnittstelle zu den rotierenden Werkzeugen bietet höchste Präzision, konnte bislang bei den...

mehr...

HSK-Schnittstelle

Auf der Jagd

nach jedem µ oder wie ein Präzisionsfertiger durch HSK-T auf der Drehmaschine die Genauigkeit erhöht und eine Schleifmaschine einspart.Der Einsatz des auf Bearbeitungszentren weltweit dominierenden Hohlschaftkegels (HSK) auf Drehmaschinen ist noch...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...