Schweißroboter

Einen starken Oberarm

haben die Schweißroboter von Motoman wohl allesamt. Für die hohen Anforderungen im Schutzgasschweißen bietet das Unternehmen diese beispielsweise als spezielle Bahnschweißroboter mit integriertem Schlauchpaket durch den Oberarm an. Damit, so der Experte für Robotersysteme, werde nicht nur eine bessere Zugänglichkeit in den Vorrichtungen gewährleistet, sondern auch die Haltbarkeit der Schlauchpakete verlängert. Die Peitschwirkung der konventionellen Schlauchpakete soll damit vollständig eliminiert sein. Zusätzlich werde die Roboterdichte in den Fertigungszellen gesteigert. Auch die Einsatzgebiete der Serie haben sich durch den neuentwickelten EA1800N vergrößert – denn neben dem Schweißen ist diese Version auch für Tätigkeiten wie Handling oder Kleben gut geeignet.

Die ES-Serie des Unternehmens mit Handhabungsgewichten zwischen 100 und 280 Kilogramm wurde dagegen hauptsächlich für das Punktschweißen entwickelt. Laut Hersteller können diese Schweißroboter standardmäßig mit einer patentierten, adaptierten Medienführung im Oberarm ausgestattet werden. Aufgrund der schlanken Störkontur des Manipulators verbunden mit der adaptierten Medienführung sollen die Roboter gegenüber der konventionellen Schlauchpaketführung ihre vollen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte ausnutzen können. Derzeit stehen Anwendern neun Modelle zur Verfügung.

In ihrem Programm bieten die Spezialisten aus Franken nach eigenen Angaben unter anderem auch eine leistungsfähige Peripherie zur Werkstückpositionierung an. Darunter beispielsweise eine neuentwickelte Variante eines 2-Stationen-Positionierers vom Typ B2CW-500. Mit seiner horizontalen Drehachse und einer zusätzlichen, endlos drehenden Drehachse soll dieser einen 2-Stationen-Betrieb ohne den Aufwand des Stationswechsels ermöglichen. Abhängig von der Positionierergröße kann ein darauf montierter Industrieroboter Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 1.600 Millimeter und einer Traglast von maximal 750 Kilogramm bewegen. Dem Kunden, so das Unternehmen, würden damit sinnvolle Möglichkeiten aufgezeigt, um die Nebenzeiten in den Fertigungsprozessen zu reduzieren. Dies schaffe ein effizienteres Arbeitsvolumen, erhebliche Kosteneinsparungen sowie eine Reduzierung des Platzbedarfs. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Prototypenbau

Präzision als Wettbewerbsvorteil

Vor der seriellen Fertigung stehen in der Regel eine Machbarkeitsanalyse sowie Prototypen- und Vorserienfertigung. Beim Prozess- und Automatisierungstechniker Conntronic passiert das im eigenen Tec-Center in Augsburg.

mehr...

Schweißroboter

Robotergerecht konstruieren

Bei der Fertigung von Seilbahnen greift das Unternehmen Doppelmayr seit vielen Jahren auf Schweißroboter von igm zurück. Die Umstrukturierung der Produktionshalle erforderte ein Umdenken bei den bisherigen Fertigungsschritten zur automatischen...

mehr...
Anzeige

Portalträger

Siebte Achse für den Schweißroboter

Um Karosseriebleche auf engen Raum verschweißen zu können, benötigte ein Automobilhersteller einen kompakten Roboter, der die schweren Bauteile zuverlässig bearbeitet. Leantechnik entwickelte innerhalb ihrer Produktsparte Leantranspo für diese...

mehr...

Schweißroboter

Sinnvolle Ergänzung

OTC hat sein Portfolio der 2012 eingeführten 19 Schweiß- und Handlingroboter durch einen weiteren Hohlarmroboter mit zentraler Kabelführung für Schweißaufgaben unter der Bezeichnung FD-B15 erweitert.

mehr...

Schweißroboter

Sieben Achsen

Auf der Euroblech Ende Oktober präsentiert das Unternehmen Carl Cloos Schweißtechnik unter anderem Neu- und Weiterentwicklungen zum Thema Schweißgeräte: Mit der Qineo Pulse und dem Tandem-Schweißbrenner verknüpft der Hersteller die Vorteile der...

mehr...

Steckverbinder

Neues Zubehör

Der Primärkreis-Steckverbinder Robifix von Multi-Contact realisiert die Stromzuleitung im Schlauchpaket für Schweißroboter mit einadrigen, doppelt isolierten Kabeln und zeigt sich laut Anbieter kompakt, montagefreundlich und preiswert.

mehr...