Schweißen

Herz und Gehirn

von Roboter-Fügesystemen sind die Stromquelle und die Steuerung. Bisher folgten Roboter-Schweißsysteme im Automobilbau und in der Zulieferindustrie immer dem Prinzip „nach oben offen“. Entsprechend hoch waren die Leistungsreserven und die Ausbaumöglichkeiten, was auch einen hohen Investitionsaufwand bedeutete. SKS Welding Systems aus Landstuhl geht mit neuen Komponenten den umgekehrten Weg und hält die eingesetzten Gerätschaften möglichst schlank.

Die neue Stromquelle LSQ3 bietet mit einem Schweißstrom von 340 Ampere bei 40 Grad Celsius und 60 Prozent Einschaltdauer für die Fügeaufgaben genügend Leistungsreserven. Bei 100 Prozent Einschaltdauer leistet sie immer noch 280 Ampere, die mittels der DTC-Technologie dem Prozess schnell zur Verfügung stehen. Mit 37 Kilogramm ist das Modell ein Leichtgewicht. Es beherrscht die klassischen MIG/MAG Schweißprozesse sowie deren gepulste Varianten für noch höhere Schweißqualität an Stahl, CrNi-Stahl, Aluminium, Bronze.

Ihre Befehle erhält die Stromquelle von der neuen Schweißprozess-Steuerung Q6p. Sie berechnet die idealen Stromquellen-Kennlinien, verwaltet und kontrolliert bis zu 186 Schweißprogramme. Zudem unterstützt sie das Schweißverfahren Synchroweld, das speziell für das Fügen mit dem Roboter entwickelt wurde. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Induktives Erwärmen

À point

Eine wichtige Rolle bei vielen Schweißprozessen im Automobilbau spielt das Vorwärmen. Es verhindert eine Aufhärtung des Werkstoffgefüges in der Wärmeeinflusszone und bannt so weitestgehend die Gefahr einer Rissbildung am Bauteil nach dem Schweißen.

mehr...

GF bei Opel

"Wahre Schönheit kommt vom Fräsen"

Opel begeisterte auf der IAA 2015 und investiert kräftig in das Automobil-Design der Zukunft. Im Stammwerk Rüsselsheim hat der Automobilbauer ein neues Designzentrum eingeweiht, ausgestattet mit Mikron Hochleistungs-Bearbeitungszentren von GF...

mehr...
Anzeige

Werkstoffdatenbank

Werkstoffdaten besser verwalten

Unter Mitwirkung von Granta Design wurde das Automotive Material Intelligence Consortium (AutoMatIC) gebildet, das Hersteller und Zulieferer aus dem Automobil- und Nutzfahrzeugbereich zusammenbringen soll. Ziel des Automobil-Konsortiums ist es,...

mehr...