Prozessüberwachungssysteme

1,2,3 go!

könnte es ab sofort auch bei der Betriebsdatenerfassung in der Metallverarbeitung heißen. Die Schwer + Kopka präsentiert jetzt das neue Release 6.1 ihres MES/BDE-Systems SK-go! Damit wird auch beim Hochleistungsstanzen mit Hubzahlen von über 2000 min-1 eine akkurate Teilezählung gewährleistet. Zusammen mit einer relativ einfachen, intuitiven Systembedienung über moderne Touchscreen-Terminals sollen mit dem System ein Höchstmaß an Produktionstransparenz und verlässliche Daten für die Nachkalkulation gesichert werden. Neu im System sind ein fortlaufender, monatlicher Kennzahlenvergleich und das MES-Controlling in Echtzeit mit Alarmfunktion. Der Lebenslauf eines Stanzwerkzeuges kann erstmals komplett erfasst und ausgewertet werden – vom Bau bis hin zur Nachkalkulation. Die Prozessüberwachungssysteme gehören heute in vielen Bereichen der verarbeitenden Industrie zum Stand der Technik. Schon seit einigen Jahren nutzen die Anwender die Vorteile der Prozessüberwachung für Verbesserung der Qualität, Steigerung der Produktivität und Reduzierung der Kosten. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...