Mikroplasma-Lichtbogen

Feine Verbindungen

erzeugt der Mikroplasma-Lichtbogen - dank hoher Stabilität und Präzision. Oerlikon Schweißtechnik bietet das Plasmaschweißen als Ergänzung und Weiterentwicklung des WIG-Schweißen, aber mit größerer Effizienz und verbesserter Automatisierungsmöglichkeiten. Dabei erhält der Plasmalichtbogen seine Stabilität durch die Einschnürung in der Düse, die chemische Zusammensetzung des Schutzgases sowie fallweise durch das schnelle Pulsieren des Schweißstromes. Es wird eine höhere Energiedichte und damit größere Leistung und Reinheit sowie eine wiederholbare Genauigkeit erreicht. Der Lichtbogen lässt sich ohne Hochfrequenz sicher zünden, zudem entsteht ein richtungsstabiler, auslenkbarer Lichtbogen, und möglich sind kleinste Schweißströme ab 0,06 A. Interessante Anwendungen des Mikroplasmaverfahrens ergeben sich bei Blech-Dicken von z.B. 0,2 mm. Denn dabei liegen die Toleranzen im Bereich von hundertstel Millimetern. Um die erforderliche Präzision der Werkstück-Positionierung zu erreichen, kommen häufig spezielle Vorrichtungen zum Einsatz. Passende Spannvorrichtungen müssen den Genauigkeitsanforderungen der Werkstücke genügen und helfen dann, die Teile vor Überhitzung zu schützen.

Da Plasma-Anwendungen stets anspruchsvoll sind, erhöhen sich die Ansprüche an die Stromquellen für diese Schweißverfahren. So muss die Stromquelle einen Pilotlichtbogen erzeugen und sollte über einen Pulsgenerator für Pulsfrequenzen über 8000 Hz verfügen. Etwa 80 Prozent der Oerlikon-Stromquellen Plasmafix P+T werden in mechanisierten und automatisierten Schweißanwendungen eingesetzt, die restlichen Anlagen werden manuell verwendet. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lichtbogen-Auftragsschweißen,...

Die "kalte" Methode

Zur Oberflächen-Konditionierung und für das Retrofitting von Turbinen-Laufrädern und Schiffsantrieben setzt Andritz Hydro das Lichtbogen-Auftragsschweißen ein. Dabei vertraut das Unternehmen auf den Cold Metal Transfer-Prozess von Fronius.

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...

Unterpulver-Schweißen

Festigkeitsverlust verringern

Oerlikon Schweißtechnik bietet nun ein Schweißpulver an, das Nachteile wie das Sinken der Festigkeit im Schweißgut verringert. Verglichen mit anderen fluorid-basischen Schweißpulvern ruft das OP 41TTW einen wesentlich geringeren Festigkeitsverlust...

mehr...
Anzeige

Horn auf der Intec 2019

Neue Geometrie zum Gewindedrehen

Horn erweitert das System Mini 108 mit einer neuen Geometrie zum Gewindedrehen. Sie eignet sich zum Drehen von metrischen ISO-Innengewinden im Teil- und Vollprofil. Die Spanformgeometrie ermöglicht kurze Späne auch bei schwer zerspanbaren sowie...

mehr...