Mikroplasma-Lichtbogen

Feine Verbindungen

erzeugt der Mikroplasma-Lichtbogen - dank hoher Stabilität und Präzision. Oerlikon Schweißtechnik bietet das Plasmaschweißen als Ergänzung und Weiterentwicklung des WIG-Schweißen, aber mit größerer Effizienz und verbesserter Automatisierungsmöglichkeiten. Dabei erhält der Plasmalichtbogen seine Stabilität durch die Einschnürung in der Düse, die chemische Zusammensetzung des Schutzgases sowie fallweise durch das schnelle Pulsieren des Schweißstromes. Es wird eine höhere Energiedichte und damit größere Leistung und Reinheit sowie eine wiederholbare Genauigkeit erreicht. Der Lichtbogen lässt sich ohne Hochfrequenz sicher zünden, zudem entsteht ein richtungsstabiler, auslenkbarer Lichtbogen, und möglich sind kleinste Schweißströme ab 0,06 A. Interessante Anwendungen des Mikroplasmaverfahrens ergeben sich bei Blech-Dicken von z.B. 0,2 mm. Denn dabei liegen die Toleranzen im Bereich von hundertstel Millimetern. Um die erforderliche Präzision der Werkstück-Positionierung zu erreichen, kommen häufig spezielle Vorrichtungen zum Einsatz. Passende Spannvorrichtungen müssen den Genauigkeitsanforderungen der Werkstücke genügen und helfen dann, die Teile vor Überhitzung zu schützen.

Da Plasma-Anwendungen stets anspruchsvoll sind, erhöhen sich die Ansprüche an die Stromquellen für diese Schweißverfahren. So muss die Stromquelle einen Pilotlichtbogen erzeugen und sollte über einen Pulsgenerator für Pulsfrequenzen über 8000 Hz verfügen. Etwa 80 Prozent der Oerlikon-Stromquellen Plasmafix P+T werden in mechanisierten und automatisierten Schweißanwendungen eingesetzt, die restlichen Anlagen werden manuell verwendet. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lichtbogen-Auftragsschweißen,...

Die "kalte" Methode

Zur Oberflächen-Konditionierung und für das Retrofitting von Turbinen-Laufrädern und Schiffsantrieben setzt Andritz Hydro das Lichtbogen-Auftragsschweißen ein. Dabei vertraut das Unternehmen auf den Cold Metal Transfer-Prozess von Fronius.

mehr...
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Unterpulver-Schweißen

Festigkeitsverlust verringern

Oerlikon Schweißtechnik bietet nun ein Schweißpulver an, das Nachteile wie das Sinken der Festigkeit im Schweißgut verringert. Verglichen mit anderen fluorid-basischen Schweißpulvern ruft das OP 41TTW einen wesentlich geringeren Festigkeitsverlust...

mehr...
Anzeige

Fächerschleifscheibe

Mehr Leistung beim Schleifen

Dank des patentierten präzisionsgeformten Schleifkorns verfügt die neue 3M Fächerschleifscheibe 769F nach Unternehmensangaben über längere Standzeiten sowie einen schnelleren Abtrag als herkömmliche Zirkonkorund-Scheiben. 

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trenn- und Schlitzfräser

Mit 0,8 bis 1,2 mm Breite

Slim Slit heißt die neue Reihe von Trenn- und Schlitzfräsern von Iscar. Die selbstklemmenden Komponenten sind je nach Anwendungen in der zähen Schneidstoffsorte IC1028 oder der verschleißfreien Schneidstoffsorte IC1008 ausgeführt.

mehr...