Manufacturing Execution System

Produktions- und Qualitätsmanagement zusammenführen

Dies ist eines der Ziele von Guardus, Hersteller von MES-Software (Manufacturing Execution System). Auf der Hannover Messe zeigt das IT-Haus, wie Unternehmen mit seiner MES-Lösung eine homogene Plattform für die durchgängige Erfassung, Visualisierung, Überwachung und Analyse sämtlicher Fertigungsdaten schaffen. Die Vorgehensweise: Das System führt die herkömmlicherweise getrennten Welten Produktions- und Qualitätsmanagement zusammen. Produktionsverantwortliche haben somit alle Informationen zu Material, Personal und Ressourcen sowie Produkt- und Prozess­qualität zentral im Blick. Zudem stehen die notwendigen Dokumente, wie etwa Zeichnungen, Arbeitsanweisungen, Einstellparameter oder Werkzeugdaten online zur Verfügung. Die Integrationsfähigkeit des Systems soll dafür sorgen, dass alle geforderten Daten aus Maschinen, Prüfsystemen bis hin zum ERP direkt übernommen und verarbeitet werden.

„Die meisten produzierenden Unternehmen verfügen über modernste Fertigungslinien mit einem enormen Automatisierungsgrad. Vergleicht man diesen Innovationsdrang mit der eingesetzten IT, arbeiten viele Produktioner noch mit steinzeitlichen Methoden. Papier, Excel-Sheets, veraltete BDE- und MDE-Systeme oder auch Plantafeln so weit das Auge reicht“, so Simone Kirsch, Vorstand von Guardus. Das Ziel des Anbieters ist es deshalb, die Informationsprozesse in der Produktion analog zu den Fertigungsprozessen zu automatisieren. Denn nur so kann eine fundierte Datenbasis für die betriebswirtschaftliche Produktionssteuerung und -überwachung geschaffen werden. Um dies zu erreichen, verbinden die MES-Spezialisten Informationen aus dem Qualitäts- und Produktionsmanagement mit allen relevanten Daten aus Entwicklung, Logistik und Produktion sowie der betriebswirtschaftlichen Welt. Durch diese „Prozessdenke“ entsteht zum einen eine homogene Datenbasis für die automatische Generierung von Kennzahlen aus den unterschiedlichsten Bereichen von Qualität und Produktion. Zum anderen lässt sich dadurch der gesamte Produktions- und Prüfprozess in der Fertigung im 360-Grad Blick visualisieren und überwachen.sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

CNC-R-Bearbeitungsmaschinen

Die Zukunft der Robotik

Aus herkömmlichen Industrierobotern haben Entwickler vom Bodensee präzise Bearbeitungsmaschinen mit acht interpolierenden Achsen gemacht. Die schlüsselfertigen CNC-Roboter und CNC-R-Bearbeitungsmaschinen sind vielfältig einsetzbar.

mehr...

Dressing App

App optimiert Abrichtprozess

Das Abrichten ist einer der wichtigsten Schritte beim Schleifprozess. Ist die Schleifscheibe stumpf, sind ihre Poren zugesetzt, hat sie beim vorangegangenen Prozess Schaden genommen. Ist sie neu, aber noch nicht auf die erforderlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Teilefertigung

Automation im XXL-Format

Die Fischer GmbH, ein Werkzeugbauer aus dem sächsischen Geringswalde, hat die Vorteile des Fräs-Bearbeitungszentrums Mikron HPM 1850U von GF Machining Solutions erkannt: Sogar die Grundplatten für die größten Werkzeuge fertigt das Unternehmen...

mehr...