Kühlschmierstoff

Heiß werden

kann es durchaus in der metallverarbeitenden Industrie – nebenbei bemerkt: vielleicht heiratete Aphrodite deshalb auch Hephaistos, den Gott des Feuers und der Schmiedekunst. Dass die Hitze oft nicht erwünscht ist, zeigt der hohe Bedarf an Kühlschmierstoffen in der Industrie. „Als universell einsetzbares EP-Schneidöl sowie als Tiefbohröl mit hoher Leistungskraft hat R.Rhenus EP 15 S in den Praxistests bei unseren Kunden eine Verbesserung der Werkzeugstandzeiten nachgewiesen. Es zeichnet sich außerdem durch den neutralen Geruch und eine nochmals verbesserte Hautverträglichkeit aus. Zudem beeinflusst dieser Kühlschmierstoff positiv die Qualität der zu bearbeitenden Oberflächen“, beschreibt Stephan Klaue, Produktmanager Zerspanung bei Rhenus Lub, die Eigenschaften des neuen Kühlschmierstoffs.

Das Schneidöl ist trotz der Kupferkorrosionsstufe 1 zunächst ein Schneidöl mit hoher Leistungsfähigkeit, wie es beispielsweise für Tiefbohröle notwendig ist. Allerdings eignet es sich auch als Universalprodukt für die normale und schwere Zerspanung von Buntmetallen. Dank seiner hochwirksamen Additivierung eignet sich das Öl z.B. sowohl für anspruchsvolle Bohrarbeiten und langsame spanende Bearbeitungen wie Fräsen oder Stoßen als auch für schwere Bearbeitungen wie Tiefbohren oder Gewindeschneiden.
Die in diesem Schneidöl enthaltenen polaren Wirkstoffe verleihen dem Öl eine hohe Aktivität auf den zu bearbeitenden Metalloberflächen. Trotz seiner geringen Viskosität von 15 mm²/s bei 40 °C verfügt es über einen hohen Flammpunkt von 170 °C und eine geringe Verdampfungsneigung nach Noack. Das senkt den Verbrauch. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kühlschmierstoffe

Sparsam im Verbrauch

Der Schweizer Verschlusskappenspezialist Corvaglia hatte den richtigen Riecher und setzt in der Fertigung seiner Formplatten für Spritzgießwerkzeuge auf einen geruchsarmen Kühlschmierstoff von Henkel.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Brikettierpressen

Kühlschmiermittel zurück gewinnen

Schleifschlamm zählt zu den problematischsten Produktionsabfällen in Fertigungsbetrieben. Für seine Entsorgung geben die Unternehmen viel Geld aus – und verlieren dabei auch noch wertvolles Kühlschmiermittel. Der bessere Weg: Durch das Brikettieren...

mehr...