Kühl-Schmierstoff

Mit dickem Wasser

lässt sich schleifen. Das beweist der Hersteller von Hochleistungsschmierstoffen Bechem mit seiner neuen mineralölfreien Kühlschmierstoff-Familie. Bei Schleifoperationen gilt es, in dem komplexen Wirkungskreis von Maschine, Schleifwerkzeug, Werkstück und Kühlschmierstoff, viele Parameter in Einklang zu bringen. Der Kühlschmierstoff spielt hierbei die entscheidende Rolle, denn er kann, anforderungsgerecht eingesetzt, einen entscheidenden Beitrag zu Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Arbeitssicherheit und Umweltverträglichkeit beim Schleifprozess leisten. Der mineralölfreie Kühlschmierstoff Berufluid, der für Zerspanungsoperationen mit definierter und undefinierter Schneide eingesetzt werden kann, steht für eine neue Generation von Kühlschmierstoff. Bei dem Entwicklungsprojekt konzentrierte man sich zunächst auf Schleifoperationen, die zusammen mit dem renommierten Hersteller von Schleifwerkzeugen Tyrolit durchgeführt wurden. Weitere Anwendungsbereiche wie z. B. das Tiefbohren sollen erschlossen werden. Die Versuche laufen bereits positiv. Aber allein schon im Anwendungsfeld Schleifen wird das große Potenzial deutlich. Der zum Patent angemeldete neue Kühlschmierstoff wird unverdünnt eingesetzt. Er basiert auf viskosem, polymeren Wasser und vereint die positiven Eigenschaften von Wasser und Öl.

Aufgrund der sehr hohen Kühl- und Schmierungseigenschaften werden bei Werkzeugschleifoperationen höhere Zeitspanvolumina erreicht, die weder mit Schleifölen, noch mit Schleiflösungen zu erzielen sind. Der Werkzeugverschleiß wird deutlich reduziert. Die Viskosität kann dem Bearbeitungsprozess optimal angepasst werden, was zu einer deutlichen Kostenreduzierung beiträgt. Nachfolgende Teilereinigungsanlagen werden deutlich weniger belastet. Beim Schleifen von Vollhartmetallwerkstoffen erfolgt keine Kobaltauswaschung.
Der Kühlschmierstoff ist bewusst ölfrei und damit garantiert Ölnebel-frei. Daher besteht bei der Anwendung keine Brand- und Explosionsgefahr. Entsprechend fallen Brandschutzauflagen und damit Aufwendungen für Feuerlöscheinrichtungen und Versicherungen aus. Der Schleifprozess ist aerosolarm. Er bietet somit ein hohes Maß an Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene. Wie synthetische Schleiflösungen ist er problemlos zu entsorgen, mit dem Refraktometer, einfach zu überwachen und erfüllt problemlos die TRGS 611. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Kühlschmierstoffe

Sparsam im Verbrauch

Der Schweizer Verschlusskappenspezialist Corvaglia hatte den richtigen Riecher und setzt in der Fertigung seiner Formplatten für Spritzgießwerkzeuge auf einen geruchsarmen Kühlschmierstoff von Henkel.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Brikettierpressen

Kühlschmiermittel zurück gewinnen

Schleifschlamm zählt zu den problematischsten Produktionsabfällen in Fertigungsbetrieben. Für seine Entsorgung geben die Unternehmen viel Geld aus – und verlieren dabei auch noch wertvolles Kühlschmiermittel. Der bessere Weg: Durch das Brikettieren...

mehr...